BÖLW Pressemitteilung

Länder stellen sich gegen Brüsseler Pläne zum neuen Bio-Recht

Berlin, 29.09.2017. Bei der heute zu Ende gegangenen Agrarministerkonferenz (AMK) in Lüneburg haben sich die Bundesländer gegen die Pläne aus Brüssel zur Neufassung des EU-Bio-Rechts ausgesprochen. Der Vorsitzende des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein, kommentiert:

„Die Bundesländer, die für die Kontrolle der Bio-Betrieb zuständig sind und damit auch die Auslegung des europäischen Bio-Rechts verantworten, haben zu Recht deutliche Kritik an den in Brüssel vorgelegten Entwürfen für ein neues Bio-Recht geübt.

Wir begrüßen den gemeinsamen Beschluss der Agrarmister, die sich dafür einsetzen, dass es nur dann Zustimmung geben darf, wenn die Defizite des Vorschlags beseitigt sind.“


Siehe auch BÖLW-Kommentar zu dem Thema vom 27.09.2017: http://www.boelw.de/presse/pm/entwurf-des-neuen-eu-bio-rechts-bleibt-hinter-zielen-von-bund-und-laendern-zurueck