Zum Inhalt springen
EU_Agrarpolitik_Umbau_karolina-grabowska.jpg
  • News
Pressemitteilung

BÖLW zum Koalitionsvertrag

Tina Andres und Peter Röhrig kommentieren den neue Koalitionsvertrag

Berlin 24.11.2021. Der deutsche Bio-Spitzenverband, Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), kommentiert den heute vorgestellten Koalitionsvertrag der Ampelparteien.

Tina Andres, BÖLW-Vorstandsvorsitzende:

„Mit 30 % Bio bis 2030 wagt die Ampel mehr Fortschritt. Aus ‘wagen’ muss jetzt ‘machen’ werden! Mit Bio steuert die neue Bundesregierung in Richtung enkeltaugliche, klimafreundliche Landwirtschaft und gesunde Ernährung. Das ist gut. Nicht nur, weil Deutschland damit Europas Green Deal Ziele umsetzt und dem folgt, was die Zukunftskommission Landwirtschaft empfohlen hat. Sondern vor allem, weil nachhaltige Unternehmen vom Hof bis in den Handel mit Bio gute wirtschaftliche Perspektiven bekommen – und Öko gleichzeitig das System ist, mit dem günstig und erprobt Artenvielfalt, Klima, Wasser und Boden geschützt wird. Dass die Bundesregierung die ganze Wertschöpfungskette mitdenkt und erstmals auf eine Ernährungsstrategie setzt, zahlt ebenfalls auf mehr Fortschritt ein.“

 

Peter Röhrig, geschäftsführender BÖLW-Vorstand:

„30 % Ökolandbau gelingen dann, wenn die Ampel jetzt auch mindestens 30 % Umbaupower überall dort investiert, wo es nötig ist: 30 % wo es um Investitionen in den Umbau von Höfen und Unternehmen geht, 30 % Bio in der Gemeinschaftsverpflegung, 30 % bei der Forschung und Ausbildung, 30 % der Personalkapazität in den relevanten Ministerien und Behörden beispielsweise. Das alles braucht einen guten Plan. Wir begrüßen deshalb, dass die Bundesregierung eine ‚Zukunftsstrategie Bio‘ für die gesamte Wertschöpfungskette auflegt. Die Zukunftsstrategie muss alle relevanten Themen von der Agrarpolitik und Außer-Haus-Verpflegung über nachhaltige Wirtschaftsförderung und Entwicklungszusammenarbeit bis zur Züchtung bedienen. Das Öko-Ziel erreicht die Ampel auch nur dann, wenn alle Maßnahmen und Investitionen der gesamten Bundesregierung das 30 %-Ziel stützen und sich nicht konterkarieren.“

 

Tina Andres, BÖLW-Vorstandsvorsitzende:

„Wir 51.000 Bio-Bauern, -Hersteller und Händler leben Zukunft jeden Tag – auf dem Acker, in den Mühlen und Molkereien und in den Läden. Wir haben den Aufbruch in Richtung Nachhaltigkeit schon längst gewagt und gezeigt: es geht! Wir werfen unsere ganze Erfahrung und Umbau-Kompetenz gern in den Ring. Und unterstützen die Bundesregierung dabei, eine gute Bio-Zukunftsstrategie zu stricken, der mit kohärenter Politik enkeltaugliche, klimafreundliche Produktion ermöglicht. Denn Ökologie und Ökonomie unter einen Hut zu bringen, das drängt, vor allem, was Landwirtschaft und Ernährung angeht.“


Alle BÖLW-Meldungen auf https://www.boelw.de/presse/meldungen/.

 

2345 Zeichen (Kommentar), Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten, Ansprechpartner: Pressestelle BÖLW, Joyce Moewius, Tel. +49 30 28482-307

 

Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeugerinnen, Verarbeiter und Händlerinnen von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken werden jährlich von rund 51.600 Bio-Betrieben 14.99 Mrd. € umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Biokreis, Bioland, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Deutscher Tee & Kräutertee Verband, Ecoland, ECOVIN, GÄA, Interessensgemeinschaft der Biomärkte, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe.


Foto Header: Karolina Grabowska


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

EU-Oeko-Verordnung_Kontrolle_BLE_DominicMenzler3.jpg
Information

BÖLW zu DIE ZEIT No. 47 DOSSIER „Die Bio-Lüge“

Bio ist der am strengsten kontrollierte Teil der Land- und Lebensmittelwirtschaft
 | 

50.000 Bio-Betriebe aus Landwirtschaft, Verarbeitung und Handel grundsätzlich zu diskreditieren ist absolut unangemessen.

Sonstige_2021_Resolution_der_BOELW-Mitglieder_2.png
Position

Umbau des Agrar- und Ernährungssystems: Jetzt gemeinsam handeln!

Resolution der BÖLW-Mitgliederversammlung an die Parteien SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP
 | 

Weil Umbau drängt und eilt, muss die neue Bundesregierung handlungswillig und vor allem handlungsfähig sein – vom ersten Tag an!

211111_BOELW_Vorstand.png
Pressemitteilung

Gewappnet für die Transformation des Ernährungssektors: BÖLW mit neuem Spitzenteam um Tina Andres & Peter Röhrig

Alexander Gerber, Volker Krause und Marcus Wewer vertreten Landwirtschaft, Herstellung und Handel im fünfköpfigen Vorstand
 | 

„Unsere Ernährung beeinflusst, wie es um Artenvielfalt und Klima bestellt ist. Bio zeigt von Acker bis Teller, wie nachhaltige Transformation gelingt."