Zum Inhalt springen
2020_WHESDemo_FabianMelberWirhabenessatt.jpg
Pressetermin

Pressekonferenz zur Ernährungswende

Für Höfe, Tiere und Klima: Warum die Agrar- und Ernährungspolitik jetzt nachhaltig umgebaut werden muss

Dienstag, 18.01.2022
9:00 bis 10:00 Uhr
online

Beschreibung des Veranstalters, das “Wir haben es satt!”-Bündnis:

Strohgolden, imposant und unmissverständlich – in gigantischen Lettern entsteht ein eindrucksvolles Bild am Deutschen Bundestag, wenn das “Wir haben es satt!”-Bündnis am 22.01. den agrarpolitischen Neustart von der Ampel-Regierung fordert. Wegen der Pandemie haben sich die über 60 im Bündnis zusammengeschlossenen Organisationen entschlossen, die ursprünglich geplante große Agrarwende-Demonstration zu verschieben.
Stattdessen inszeniert das Bündnis aus Landwirtschaft und Gesellschaft, das für seine bildstarken Aktionen bekannt ist, einen beeindruckenden Protest am Fuße des Reichstagsgebäudes. Genaue Informationen stellen Bündnis-Vertreterinnen und Vertreter auf der Auftakt-Pressekonferenz am 18.01. zur Verfügung. Die Protestveranstaltung steht unter dem Titel: „Agrarwende jetzt!“.

Auch wir, Dachverband der Bio-Branche, sind Teil der Bewegung und auf der Pressekonferenz dabei.

Alle Referentinnen und Referenten und Themen auf der Pressekonferenz:

  • Martin Hofstetter, Greenpeace: Nach 16 Jahren Blockadepolitik – Agrar- und Ernährungspolitik jetzt neu starten
  • Ottmar Ilchmann, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft: Höfe retten – mit fairen Erzeugerpreisen und einer enkeltauglichen Politik
  • Marita Wiggerthale, Oxfam: Schluss mit dem Preisdiktat – Lebensmittelkonzerne an die Kandare nehmen
  • Rüdiger Jürgensen, Vier Pfoten: Artgerechte Haltung – weniger Tiere, mehr Platz im Stall und besseres Fleisch
  • Tina Andres, Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft: Gutes Essen für alle – ökologisch hergestellt, ohne Gentechnik und auf richtig vielen Tellern
  • Saskia Richartz, “Wir haben es satt!”-Sprecherin: Wir haben Agrarindustrie satt – unser Protest für die Agrarwende

| zur Akkreditierung |

Seperate Interviewwünsche richten Sie bitte an Christian Rollmann, Wir haben es satt-Pressesprecher, via presse@meine-landwirtschaft.de oder +49 30 284824-38, mobil +49 151 51245795.

Foto Header: Fabian Melber, Wir haben es satt

Weitere passende Beiträge

2022_WHES_AgrarWendeJetzt_NickJaussi.jpg
Pressemitteilung

„Wir haben es satt!“-Protest: Özdemir muss Agrarindustrie die Stirn bieten und Agrarwende voranbringen

Bündnis aus Landwirtschaft und Gesellschaft protestiert in Berlin
 | 

Umweltfreundliche Bewirtschaftung, artgerechte Haltung und Klimaschutz auf Acker und Teller müssen sich wieder lohnen.

Pflanze_Duengung_Klee.jpg
Pressemitteilung

„Mit Bio wirksam Umwelt und Klima schützen“

BÖLW zum Agrarkongress des BMUV
 | 

Umweltschutz und Landwirtschaft gehören zusammen. Das treibt Bio-Bäuerinnen, -Herstellerinnen und Händler an, die Transformation mitzugestalten.

Zahlen_Fakten_Lebensmittel_ec_organic.jpg
Pressemitteilung

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“: Agrarwende jetzt!

„Wir haben es satt!“-Bündnis fordert schnelle Schritte beim Umbau der Landwirtschaft / Protest am Bundestag am 22.1.22 / Video-Aktion „Staffel-Lauch für die Agrarwende“
 | 

Die letzten 16 Jahre haben Höfesterben und Klimakrise beschleunigt. Der neue Minister Özdemir muss jetzt Umbau von Landwirtschaft und Ernährung anpacken.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_ec_organic.jpg
Pressemitteilung

Pläne für Agrarreform gefährden 30 % Bio-Ziel

Länder müssen GAP-Entwürfe verbessern/ Bewährungsprobe für Özdemir
 | 

Das Problem mit den nationalen GAP-Regeln: Öko-Betriebe würden schlechter gestellt, anstatt den Höfen eine gute Perspektive zu bieten.

EU-Oeko-Verordnung_Tier_cows-2631523_1920.jpg
Stellungnahme

Nationale Ausgestaltung der GAP ab 2023

GAP-Direktzahlungen- und GAP-Konditionalitäten-Verordnung in der Fassung vom 24.11.2021
 | 

BÖLW mahnt in einer Stellungnahme zu GAP-Gesetzen Änderungen an, damit Bio-Betriebe in Deutschland zukünftig noch eine Perspektive haben.

Sonstige_2021_Resolution_der_BOELW-Mitglieder_2.png
Position

Umbau des Agrar- und Ernährungssystems: Jetzt gemeinsam handeln!

Resolution der BÖLW-Mitgliederversammlung an die Parteien SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP
 | 

Weil Umbau drängt und eilt, muss die neue Bundesregierung handlungswillig und vor allem handlungsfähig sein – vom ersten Tag an!