Zum Inhalt springen
  • Unsere Themen
  • Forschung
  • Forschung für stabile Systeme

Forschung für stabile Agrar- und Ernährungssysteme

Bio hat stabile Systeme zum Ziel und braucht eine Forschung, die die ökologischen Belastungsgrenzen der Erde im Blick hat. Wer Bio macht, muss viel wissen und braucht eine eigene Forschung, solide Öko-Aus- und kontinuierliche Fortbildung und Beratung. In der Bio-Branche arbeiten dafür Wissenschaftler, Berater und Praktiker auf Augenhöhe zusammen.

Bio-Bauern und -Produzenten wirtschaften so, dass qualitativ hochwertige Lebensmittel entstehen und dabei natürliche Ressourcen geschont werden. Dieses Engagement für die Entwicklung stabiler Systeme erfordert von Bio-Praktikern ein umfangreiches Wissen, das stetig angepasst und ausgebaut werden muss. Dafür braucht es exzellente Ausbildung, kontinuierliche Fortbildung und gute Beratung.

Für die Stärkung des Wissenssystems Bio braucht es auch eine Forschung, die die Wechselbeziehungen der Ökosysteme fest im Blick hat und angepasste Lösungen für die vielfältigen Fragestellungen bereitstellt, die daraus entstehen. Der systemorientierte Ansatz der Öko-Lebensmittelwirtschaft erfordert von Forschung dabei auch ein breites wissenschaftliches Verständnis von Innovation und Lebensmittelqualität – auch jenseits rein technologischer Ansätze.

Zusammenarbeit auf Augenhöhe: Öko-Praxis und Wissenschaft

Das Bio-Wissenssystem lebt dabei vom Austausch auf Augenhöhe zwischen Wissenschaft, Beratung und Praxis. Durch gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte werden Innovationen ermöglicht, die praktisch und lösungsorientiert sind.

Für die Weiterentwicklung stabiler Systeme wollen Praktiker, Berater und Wissenschaftler in vielen Fragen weiter vorankommen: Bei Fragen der Tiergesundheit, der schonenden Lebensmittelverarbeitung oder der Züchtung. Dafür braucht es deutlich mehr öffentliche Investitionen die diese Art der Forschung

Öko-Forschung stärken nützt allen

Von den Erkenntnissen der Öko-Forschung profitiert die gesamte Land- und Ernährungswirtschaft. Denn durch den Respekt der natürlichen Belastungsgrenzen durch Bio-Forschung und Bio-Praxis entstehen Lösungen für die drängenden Herausforderungen zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele, etwa die Gesunderhaltung von Böden für den Klimaschutz, der erfolgreiche Anbau von Pflanzen ohne chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel oder die besonders werterhaltende Verarbeitung von Lebensmitteln.