Gemeinsam schaffen wir Zukunft

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft ist der Spitzenverband von Erzeugern, Verarbeitern und Händlern ökologischer Lebensmittel in Deutschland. [mehr]

 

Branchen-Bilanz: Bio-Umsatz knackt 10 Mrd. € - jeder 10. Hof macht Bio

Zahlen, daten, Fakten: Die Bio-Branche 2018

2017 kauften die deutschen Kunden für über 10 Mrd. € Bio-Lebensmittel und -Getränke. Jeden Tag stellten fünf Bauern etwa 500 Fußballfelder Landwirtschaftsfläche auf Ökolandbau um - insgesamt fast 125.000 ha neue Bio-Fläche. Mittlerweile sind 10,9 % aller Betriebe Öko-Höfe. Die gesamte Bio-Fläche summiert sich auf über 1.375.000 Hektar.



Zur allen Branchendaten 2018

Zur Bilanz-Pressemeldung

EU-Agrarpolitik ab 2020: BÖLW Nachhaltigkeitsmodell für starke Höfe, gesunde Umwelt und lebendige Dörfer

BÖLW Nachhaltigkeitsmodell

Die  Agrarpolitik der EU (GAP) erreicht die gesellschaftlichen Ziele nicht. Daher braucht es eine neue Grundlage, die dafür sorgt, dass öffentliche Gelder tatsächlich für öffentliche Leistungen verwendet werden. Für den Umbau der GAP hat der BÖLW das Nachhaltigkeitsmodell erarbeitet - für starke Höfe, gesunde Umwelt und lebendige Dörfer. Gemeinsam mit anderen Organisationen appelliert der BÖLW an die Bundesregierung, auf einen EU-Budget zu dringen, dass zielgerichtet und nachhaltig in den Umbau investiert.

Zum BÖLW Nachhaltigkeitsmodell

Zum Verbändebrief

Auf Fundament der neuen Öko-Verordnung ein solides Haus für Bio bauen

EU-Agrarkommissar Phil Hogan blockiert den Erfolg der Revision der EU-Öko-Verordnung

Knapp vier Jahre wurde lang wurde um ein neues Bio-Recht gerungen.  Mitte Mai stimmte das EU-Parlament für das neue Bio-Basisrecht. Die formelle Zustimmung des EU-Agrarrates steht aus. Die EU-Kommission muss jetzt zusammen mit dem -Parlament und dem -Rat dafür sorgen, dass die Schwachpunkte des neuen Bio-Rechts über entscheidende Regeln behoben werden. Erst dann ist die neue Öko-Verordnung komplett und kann 2021 in Kraft treten.

Zur BÖLW-Pressemeldung

Zum BÖLW-Themenbereich "EU-Öko-Verordnung"

Ökolandbau stärkt Bauern, Artenvielfalt und Umwelt

Ökolandbau weltwelt als Chance für Bauern und Umwelt. Grafik: BÖLW

In einer 'Metastudie' untersucht Martin Qaim der Uni Göttingen die Potentiale und Grenzen des Ökolandbaus. Laut Zukunftsstiftung Landwirtschaft (ZSL)  zeigt die Untersuchung "(...) wie einseitig und undifferenziert wissenschaftliche Schlussfolgerungen sein können." Für die ZSL erscheint fragwürdig, "unter welchen Parametern diese Studien ausgewertet wurden, etliche Fakten scheinen ohne Bezug zur Realität."

Zur Kurzbewertung der Zukunfststiftung Landwirtschaft

Zur BÖLW-Broschüre "Bio-Argumente"

 

 

Bio = Pflanzen schützen ohne chemisch-synthetische Herbizide

Artenvielfalt im Ökolandbau, Bild: Joyce Moewius (BÖLW)

Bereits seit 2009 sagt das EU-Recht, dass chemisch-syntetische Pflanzenschutzmittel wie Glyphosat nur dann angewendet werden dürfen, wenn alle anderen Maßnahmen versagen. Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner muss deshalb dringend die Gute fachliche Praxis, also die verbindlichen Leitfaden für den Pflanzenschutz, verschärfen. 25.000 Bio-Betriebe in Deutschland zeigen, wie Pflanzenschutz komplett ohne umweltschädliche Wirkstoffe wie Glyphosat funktioniert.

Zur BÖLW-Meldung 'Glyphosat ist nicht die Antwort'

Zum BÖLW-Artikel 'So wird im Ökolandbau gespritzt'

Neue Bundesregierung: Umbau von Landwirtschaft & Ernährung drängt

Der Umbau von Landwirtschaft und Ernährung können nicht vertagt werden. Verantwortungsvolles Regieren bedeutet, dass sich die neue Bundesregierung den großen Herausforderungen stellt und sich für starke ländliche Räume, eine umwelt- und klimafreundliche Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung einzusetzen. Jetzt sind Union und SPD am Zug, mit einem arbeitsfähigen Regierungsbündnis den Grundstein für einen nachhaltigen Umbau zu legen.

Zur BÖLW-Pressemitteilung

Zum BÖLW-Grundsatzpapier

CRISPR-Cas: BÖLW-Position zu neuartigen Gentechnik-Methoden

Neuartige Gentechnik-Methoden müssen reguliert werden Foto: BÖLW, J. Moewius

Was Gentechnik ist, muss entsprechend geprüft, zugelassen und gekennzeichnet werden. Aber obwohl sich neuartige Verfahren wie CRISPR-Cas oder Genome Editing deutlich von herkömmlicher Züchtung unterscheiden, weil sie direkt das Erbgut manipulieren, findet nach derzeitiger Rechtslage keinerlei Regulierung statt. Keine Regulierung ist jedoch eine Entscheidung gegen das Vorsorgeprinzip. Das Gentechnikrecht muss angewendet werden.

Zur BÖLW-Position

Zur BÖLW-Info zu CRISPR-Cas

| Brüssel muss dutzende entscheidende Regeln ergänzen. Neues Bio-Recht tritt 2021 in Kraft.

| IFOAM EU mit starkem Vorstand für eine starke europäische Bio-Bewegung

| Impulse aus der Öko-Forschung für Bauern, Lebensmittel-Hersteller und -Händler in 80 Veranstaltungen in ganz Deutschland

| BÖLW zum EU-Finanzrahmen

| Klöckner muss verpflichtende, staatliche Kennzeichnung voranbringen

Vernetzten Sie sich mit dem BÖLW auf XING!
know how - Veranstaltungen für Öko-Praktiker
oekolandbau.de - Das Informationsportal
IFOAM - Proud to be Part