Zum Inhalt springen
BIOFACH2020_NuernbergMesse_ThomasGeiger.jpg
  • News
Pressetermin

Abschluss-Pressekonferenz BIOFACH 2021 eSPECIAL und Ausblick 2022

Zahlen und Resonanz zur digitalen Messe-Premiere

Montag, 22. Februar 2021
11:00 bis 12:00 Uhr
digital über Zoom

Vom 17. bis 19. Februar 2021 trifft sich die internationale Bio-Community zu ihrem jährlichen Branchentreff. 2021 digital auf dem BIOFACH / VIVANESS eSPECIAL.

Nach der digitalen Premiere geben der Veranstalter, die NürnbergMesse, gemeinsam mit dem Schirmherren, der Internationalen Vereinigung der ökologischen Landbaubewegungen (International Federation of Organic Agriculture Movements, IFOAM) und dem ideellen, nationalen Träger, dem Bund Ökologische Landwirtschaft (BÖLW) eine Einschätzung über die drei Messetage. Gleichzeitig wirft das Panel schon den Blick auf das nächste Jahr und stellt die Pläne für 2022 vor.

Ihre Gesprächspartnerinnen und -partner:

  • Petra Wolf, Mitglied der Geschäftsleitung, NürnbergMesse
  • Louise Luttikholt, Geschäftsführerin, IFOAM – Organics International
  • Peter Röhrig, Geschäftsführer, BÖLW
  • Mirja Eckert, Inhaberin, TheNew

Moderation: Barbara Böck, Pressereferentin, NürnbergMesse

Für eine Anmeldung wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der BIOFACH, per E-Mail an press[at]biofach.de.

Foto Header: NürnbergMesse, Thomas Geiger


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

20JahreBOELW.jpg
Pressemitteilung

20 Jahre BÖLW: „Bio ist Herz und Puls des Umbaus“

Öko als Erneuerbare Energie der Ernährungswirtschaft macht Lebensmittelproduktion jetzt krisenfest / 30 % Bio-Ziel wichtiger denn je
 | 

BÖLW und Bundesminister Özdemir bekräftigten 30 % Bio-Ziel für 2030 – für eine resiliente Ernährungswirtschaft, Umwelt-, Tier- und Klimaschutz.

Tier_Haltung_pig-1644093_1920.jpg
Pressemitteilung

Artgerechte Schweinehaltung geht nur mit Ringelschwanz

Bundesregierung muss beim Umbau der Tierhaltung ambitionierter sein als Borchert-Kommission
 | 

BÖLW mahnt, die Haltung an das Tier anzupassen statt andersherum. Bei der Tierhaltungskennzeichnung sollte es, wie beim Ei, eine klare Unterscheidung geben.

pexels-dave-karani-9264049.jpg
Pressemitteilung

Bürgerinnen und Bürger gegen Gentech-Eier und für Transparenz

Diskussion um Kennzeichnung
 | 

Europa hat eine passende und moderne Regulierung für Gentechnik.