Zum Inhalt springen

Regeln der Bio-Kennzeichnung

Nur wo Bio drin ist, darf Bio drauf stehen. Die Regeln für die Kennzeichnung von Bio-Lebensmitteln schreibt die EU-Öko-Verordnung seit 1991 sehr detailliert fest.

Bio-Kundinnen und -Kunden erkennen Öko-Äpfel, -Jogurt oder -Wurst überall zuverlässig. Denn egal, ob im Naturkostfachhandel, im Supermarkt oder an der Tankstelle: Die Begriffe ‚öko(logisch)‘ und ‚bio(logisch)‘ dürfen nur auf Lebensmitteln stehen, die nach den Vorgaben der EU-Öko-Verordnung produziert und kontrolliert wurden. Anders ist es bei Begriffen wie ‚nachhaltig‘, ‚kontrolliert‘ oder ‚natürlich‘ – für sie gibt es keine gesetzlichen Regeln, die Unternehmen können ihre Waren beliebig damit labeln.

Vorgeschriebene Kennzeichen auf jedem vorverpackten Bio-Lebensmittel sind das EU-Bio-Logo, die Codenummer der Öko-Kontrollstelle, die das Unternehmen kontrolliert hat – zum Beispiel DE-Öko-007 – sowie eine Herkunftsangabe für die Zutaten, wie beispielsweise Deutschland-, EU- oder Nicht-EU-Landwirtschaft. Es kann auch eine Region innerhalb eines Landes angegeben sein, wenn jeweils mindestens jeweils 95 % der Zutaten von dort kommen.

Es gibt eine Reihe von Kennzeichnungen, die ebenfalls bei Bio-Produkten verwendet werden, aber freiwillig sind: Unter anderem das sechseckige deutsche Bio-Siegel, das gemeinsam mit dem europäischen Bio-Logo in Deutschland verwendet werden darf, wenn die Öko-Verordnung eingehalten wird. Die Zeichen der Bio-Verbände bieten dem Kunden zusätzliche Orientierung, denn sie kennzeichnen – aufbauend auf der Öko-Verordnung – einen noch höheren Produktionsstandard, etwa bei der Tierhaltung oder der Verarbeitung der Bio-Lebensmittel.

Auch bei loser Ware wie Obst oder Gemüse sind die Händlerinnen und Händler verpflichtet, die Produkte als ‚bio‘ zu kennzeichnen, allerdings ohne Bio-Logo oder Codenummer verwenden zu müssen. Die Kennzeichnung kann zum Beispiel an der Obst- oder Gemüsekiste oder am Verkaufsregal angebracht werden.

Logos, Wortmarken oder Verbandszeichen, die bei Lebens- und Futtermitteln Bio suggerieren ohne die Öko-Verordnung einzuhalten, dürfen nicht verwendet werden. Gegen Unternehmen, die das Verbot missachten und die Bio-Kennzeichnung missbräuchlich verwenden, gehen die Behörden vor und verhängen Geldbußen oder sogar Freiheitsstrafen.

Die aktuelle Öko-Verordnung wird stetig weiterentwickelt. Seit 2022 gilt ein neues Bio-Recht.

Foto Header: NürnbergMesse, Frank Boxler

EU-Oeko-Verordung_AllesueberBio.jpg
Pressemitteilung

Webseite „Alles über Bio“ erklärt Bio-Recht einfach

BÖLW veröffentlicht neue Webseite
 | 

Die Webseite zum Bio-Recht gibt allen Interessierten detaillierte Infos, was den höchsten gesetzlichen Standard für Lebensmittel ausmacht.

BioFAQ_Lebensmittel_mozzarella-1575066_1920.jpg
Artikel

Neues Bio-Recht: Was bleibt, was ist neu

Seit 1.1.2022 gilt die neue EU-Öko-Verordnung
 | 

Ergebnis der Bio-Recht-Reform: Viele gute, bewährte Regeln, positive Weiterentwicklungen, wenige Unklarheiten und auch ein paar kritische Punkte.

2021_20jahre_bio2.png
Pressemitteilung

Bio-Siegel: Erfolg durch wirksame Politik

BÖLW zu 20 Jahre Bio-Siegel
 | 

BÖLW zu 20 Jahren Bio-Siegel: Zusammen mit dem Bundesprogramm Ökologischer Landbau brachte es Bio in die Breite.

Zahlen_Fakten_Ernaehrung_large-kitchen-393617_1920.jpg
Pressemitteilung

Gut für Bio: Regierungsfraktionen legen verbessertes Ökolandbaugesetz vor

BÖLW zum ÖLG im Bundestag
 | 

Neuer Gesetzestext stärkt bewährtes, zweistufiges Bio-Kontrollsystem und setzt wichtigen Impuls für mehr Bio in der Außer-Haus-Verpflegung.

Praxislehrgang_Bio-Recht.jpg
Veranstaltung

Online-Seminar Bio-Recht

Versierte Referenten aus dem Bio-Bereich informieren über Neuerungen
 | 

BVK und BÖLW luden am 21.09.2021 Bio-Unternehmen zu einem Online-Seminar ein. Thema war das aktuelle und das neue Bio-Recht ab 2022.

Zahlen_Fakten_AHV.png
Pressemitteilung

Beim ÖLG kommt es jetzt auf Qualität statt Schnelligkeit an

BÖLW zur ersten Lesung des Öko-Landbaugesetzes (ÖLG) im Bundestag
 | 

Knackpunkte des ÖLG sind die Außer-Haus-Verpflegung und die Öko-Kontrolle. ÖLG sollte die Küchen zum Einstieg in die Bio-Zertifizierung ermutigen.