Zum Inhalt springen

Pflanzengesundheit im Ökolandbau

Für gesunde Bio-Pflanzen sorgen Bio-Bäuerinnen und -Bauern vor. Die Betriebe setzen auf robuste Sorten sowie eine vielfältige Fruchtfolge und stärken damit die natürliche Selbstregulierung ihrer Gewächse. Das beugt wirkungsvoll Krankheiten und Schädlingen vor und hilft, Unkräuter in Schach zu halten.

Auch die Sorte will gründlich gewählt sein, damit Pflanzen auf dem Öko-Acker gesund bleiben. Bei Bio-Getreidepflanzen setzen Öko-Landwirtinnen beispielsweise auf Sorten mit langen Halmen. So gelangen Schadpilze aus dem Boden nicht bis in die Ähre, die Pflanzen wachsen dem Unkraut davon – und chemisch-synthetische Pilzbekämpfungsmittel oder Herbizide sind überflüssig. Damit die Pflanzen-Konkurrenz auf dem Acker tolerierbar bleibt, setzen Bio-Bauern auch auf mechanische Verfahren. So kommen etwa moderne Striegel oder GPS-gesteuerte Hackgeräte zum Einsatz, die Unkräuter verschütten.

Mit Hecken und Blühstreifen am Ackerrand oder einer blühenden Bodenbegrünung im ökologischen Obst- oder Weinbau fördern die Bio-Bäuerinnen und -Bauern Nützlinge, die ihnen dabei helfen, dass schädigende Insekten nicht Überhand nehmen. Auch Geruchsfallen kann ein Übermaß an Käfer und Co. vom Acker locken.

Wenn trotz aller Vorsorge Krankheiten oder Schädlinge den Pflanzen zu schaffen machen, setzen Bio-Bauern naturstoffliche Pflanzenbehandlungsmittel ein. Diese kommen regelmäßig bei all jenen Kulturen zum Einsatz, bei denen keine Fruchtfolge möglich ist, etwa im Wein- oder Apfelanbau.

Das Ergebnis des Bio-Ansatzes, Pflanzen gesund zu erhalten, kann sich sehen lassen und schützt Bienen, Umwelt, Boden und Gewässer: Auf über 95 % aller Bio-Flächen werden in der Regel keine Pflanzenschutzmittel gespritzt. Chemisch-synthetische Pestizide sind komplett verboten - im Bio-Anbau werden beispielsweise keinerlei Herbizide wie Glyphosat angewendet.

Foto Header: Demeter e.V., Eva Wolf

BioFAQ_Grundlegendes_Spielberger-2.jpg
Pressemitteilung

Umbau ist Regierungsaufgabe

Gesamte Wertschöpfungskette in den Blick nehmen
 | 

Öko wird von der Zukunftskommission Landwirtschaft als das Nachhaltigkeitsprogramm beschrieben, das wirkt und über relevanten und dynamischen Markt verfügt.

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

BÖLW zum Ergebnis der Sondierungen

Nebelkerze: Pestizide auf „das notwendige Maß begrenzen“ rettet kein Insekt
 | 

Wer Arten wirklich schützen will, braucht Kontrolle der staatlichen Pestizid-Vorgaben und muss ökonomische Anreize setzen, um Pestizideinsatz zu verringern.

ÖkoFeldtage19_26.jpg
Veranstaltung

Öko-Feldtage 2022

BÖLW ist Schirmherr der Öko-Feldtage
 | 

Auf den bundesweiten Öko-Feldtagen kommen Praxis, Forschung und Politik zusammen: vom 28. bis 30.06.2022 auf dem Gladbacherhof in Villmar.

Pflanze_Weinbau.jpg
Veranstaltung

6. Europäische Kupfertagung | 6th European Conference on Copper

Forschung, Praxis & Behörden diskutieren erfolgreiche Kupferminimierung
 | 

Am 17. & 18.11.2021 lädt der BÖLW, IFOAM Organics Europe und das Julius-Kühn-Institut erneut zur digitalen Fachtagung zur Diskussion von…

ÖkoFeldtage19_26.jpg
Veranstaltung

Öko-Feldtage 2022

BÖLW ist Schirmherr der Öko-Feldtage
 | 

Auf den bundesweiten Öko-Feldtagen kommen Praxis, Forschung und Politik zusammen: vom 28. bis 30.06.2022 auf dem Gladbacherhof in Villmar.

  • Pflanze_Gesundheit_Kulturnetzwerk.jpg

    Projekt | Gesundheit für Pflanzen stärken

    Projekt | Gesundheit für Pflanzen stärken

    Wie Pflanzen im Acker-, Gemüse-, Obst- und Weinbau wie auch im Spezielleren Hopfen und Kartoffeln gesund bleiben – daran arbeiten bereits viele Akteure im Ökolandbau. Diese Experten vernetzen sich im Projekt zur Pflanzengesundheit um Strategien auszutauschen, weiterzuentwickeln oder neu zu etablieren.

    | zur Projektseite |