Zum Inhalt springen
OekoFeldtage17.jpg
  • News
Pressetermin

2. Bundesweite Öko-Feldtage: Bio live erleben!

BÖLW ist Schirmherr der Öko-Feldtage

3. und 4. Juli 2019
Hessische Staatsdomäne Frankenhausen
Frankenhausen 1
34393 Grebenstein

Der BÖLW ist Schirmherr der 2. Bundesweiten Öko-Feldtage. Am 3. und 4. Juli 2019 ist die Hessische Staatsdomäne Frankenhausen, das Lehr- und Versuchsgut der Universität Kassel-Witzenhausen, in Nordhessen Treffpunkt für deutsche Bio-Bauern und Landwirte, die sich für eine Umstellung interessieren.

Teilnehmer und Aussteller tauschen Erfahrungswerte aus, bekommen neue Ideen und Informationen. Zudem lernen sie mit der Staatsdomäne einen landwirtschaftlichen Betrieb kennen, der seit vielen Jahren erfolgreich ökologisch wirtschaftet.

Neben Führungen und Begehungen von Feldversuchen erwartet die Besucher ein Fachforum sowie ein umfangreiches Gastronomie- und Kulturangebot. 2017 nahmen auf den 1. Ökofeldtagen bereits 180 Unternehmen, Verbände und Organisationen als Aussteller teil. 2019 werden es über 330 sein.

Mehr Infos in der BÖLW-Pressemitteilung, im Faktenblatt, im Programmflyer oder unter www.oeko-feldtage.de. Und hier sehen Sie, auf welchen Veranstaltungen der BÖLW während der zwei Tage präsent sein wird.

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns auf den Öko-Feldtagen ins Gespräch kommen. Bitte melden Sie sich dafür bei uns an via presse[at]boelw.de und akkreditieren Sie sich offiziel beim Pressebüro der Veranstaltung.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

BioFAQ_Grundlegendes_Spielberger-2.jpg
Pressemitteilung

Umbau ist Regierungsaufgabe

Gesamte Wertschöpfungskette in den Blick nehmen
 | 

Öko wird von der Zukunftskommission Landwirtschaft als das Nachhaltigkeitsprogramm beschrieben, das wirkt und über relevanten und dynamischen Markt verfügt.

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

BÖLW zum Ergebnis der Sondierungen

Nebelkerze: Pestizide auf „das notwendige Maß begrenzen“ rettet kein Insekt
 | 

Wer Arten wirklich schützen will, braucht Kontrolle der staatlichen Pestizid-Vorgaben und muss ökonomische Anreize setzen, um Pestizideinsatz zu verringern.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_cow-929632_1920.jpg
Stellungnahme

Nationale Ausgestaltung der GAP ab 2023

GAP Direktzahlungen- und GAP-Konditionalitäten-Verordnung
 | 

BÖLW legt konkrete Vorschläge für die nationale Ausgestaltung der neuen GAP vor, damit Öko-Ziele der Bundesregierung und EU erreicht werden können.