Zum Inhalt springen
BioFAQ_Lebensmittel_NürnbergMesse_Hans-MartinIssler.jpg
  • News
Pressemitteilung

„Bio, gentechnikfrei, ordentliche Tierhaltung – Bürger haben klare Erwartungen an die Politik“

BÖLW zum Ernährungsreport 2019

Berlin, 09.01.2019. Den Ernährungsbericht 2019 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft kommentiert der Geschäftsführer des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Peter Röhrig:

„Der Ernährungsbericht zeigt, dass die Bürger schon sehr viel weiter sind, als die Politik manchmal wahrhaben will.

Das Bio-Siegel ist für die Menschen das wichtigste Gütezeichen für Lebensmittel. Denn die Bürger legen viel Wert auf umweltfreundliche Erzeugung oder Gentechnikfreiheit, wenn es um ihr Lebensmittel geht.

Die Deutschen sind auch bereit, weniger Fleisch zu essen, damit künftig alle Menschen weltweit satt werden. Das klappt mit dem Konsum von weniger aber hochwertigerem Bio-Fleisch automatisch.

Die Wünsche der Bürger bedeuten einen klaren Auftrag an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner: Das 20 % Ökolandbau-Ziel aus dem Koalitionsvertrag muss ambitioniert umgesetzt werden.

Ein Schwerpunkt des Berichts liegt auf der Außer-Haus-Verpflegung. Hier lohnt der Blick nach Dänemark. Dort gelingt es bereits heute mit intelligenten Konzepten, dass Kitas, Schulen, Kanti-nen oder Altersheime ein leckeres, gesundes Essen mit 90 % Bio-Anteil servieren – und das ohne wesentliche Kostensteigerungen. Mit frisch gekochter, fleischreduzierter Kost erreicht unser nordischer Nachbar auch die gängigen Ernährungsempfehlungen besser.

Bundesministerin Julia Klöckner hätte mit den Ergebnissen des Ernährungsreports beste Voraussetzungen für eine umfassende, moderne Ernährungspolitik, die die Ansprüche von Mensch, Tier und Umwelt berücksichtigt. Die Bio-Branche steht ihr dabei gerne mit der Erfahrung und Kompetenz von über 40.000 ökologisch wirtschaftenden Unternehmen zur Seite.“

'Deutschland, wie es isst - Der BMEL-Ernährungsreport 2019' finden Sie online.

Foto Header: NürnbergMesse, Hans-Martin Isseler


1494 Zeichen, Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten, Ansprechpartner: Peter Röhrig, Tel. +49 30 29492-300, Pressestelle BÖLW, Joyce Moewius, +49 30 28482-307.

Die in der Meldung gewählte männliche Form schließt immer gleichermaßen alle Geschlechter ein.

Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeuger, Verarbeiter und Händler von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken werden jährlich von über 40.000 Bio-Betrieben mehr als 10 Mrd. Euro umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Bioland, Biokreis, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Ecoland, ECOVIN, GÄA, Interessensgemeinschaft der Biomärkte, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

Pflanze_Gesundheit_bee-1827947_1920.jpg
Pressemitteilung

Umfassende Studie: System Ökolandbau ist klarer Punktsieger bei Umwelt- und Ressourcenschutz

Meta-Studie / 30 Jahre Forschung / 528 Studien mit 2.816 Einzelvergleichen (öko/konv.) aus / 22 Wissenschaftler
 | 

Das Thünen-Institut und sechs weitere Forschungsorganisationen haben Ökolandbau und konventionelle Landwirtschaft verglichen.

190118_BÖLW_BioEmpfang_01.JPG
Pressemitteilung

5. Bio-Empfang des BÖLW als Messehighlight für Politik, Gesellschaft und Medien

35.000 demonstrieren für bauern-, umwelt-, klima- und tierfreundliche GAP
 | 

Auf dem Bio-Empfang sprachen u.a. Bundesministerin Julia Klöckner und Landwirtschaftsminister Schleswig-Holsteins Jan Philipp Albrecht vor über 700 Gästen.

BioFAQ_Gesellschaft_Welternaehrung_woman-671909_1920.jpg
Position

Agrarökologie stärken

Für eine grundlegende Transformation der Agrar- und Ernährungssysteme
 | 

Ein gemeinsames Positionspapier des BÖLW und 55 weiteren Organisationen, die eine Orientierung hin zu agrarökologischen Systemen einfordern.