Zum Inhalt springen
Zahlen_Fakten_Handel_Milch.jpg
  • News
Artikel

Europäischer Bio-Markt knackt die 40-Mrd.-€-Marke

Wo Bio boomt

Berlin, 12.02.2020. Die Europäer gaben 2018 rund 8 % mehr Geld für Bio-Produkte aus als im Vorjahr. Damit entwickelte sich der Bio-Markt Europas – nach drei Jahren mit zweistelligem Wachstum – etwas verhaltener. Durchschnittlich kaufte ein Europäer für 51€ im Jahr Bio-Produkte ein, ein EU-Bürger investierte 2018 73€ in Bio- Lebensmittel und -Getränke. In ganz Europa stieg der Bio-Markt auf 40,7 Mrd.€, in der EU-28 wuchs der Umsatz auf 37,4 Mrd.€.

Auch wenn die Bio-Entwicklung in Europa 2018 insgesamt etwas weniger stark ausfiel, legten viele Länder erneut zweistellig zu. Spitzenreiter 2018: Frankreich, wo der Markt um 15 % zulegte, sowie Dänemark und die Schweiz. Auch 2018 weitete der Handel in allen europäischen Ländern aktiv seine Bio-Sortimente aus und trug damit zur positiven Entwicklung der ökologischen Lebensmittelwirtschaft bei. Dänemark erreichte 2018 mit 11,5% den Welt- meistertitel beim Bio-Marktanteil – mit deutlichem Abstand –, gefolgt von der Schweiz mit 9,9% sowie Schweden mit 9,6%. Deutschland belegte mit 5,3 % Bio-Umsatzanteil am gesamten Lebensmittelmarkt den 6. Platz. Das meiste Geld für Öko-Produkte pro Person und Jahr gaben die Dänen und die Schweizer mit je 312€ sowie die Schweden mit 226€ aus. Frankreich überholte Deutschland, das mit 132 € auf Platz 8 landete.

Weltweit gesehen blieben die USA und Europa in 2018 die größten Bio-Märkte. Mit 40,5 Mrd. € fielen die USA leicht hinter den europäischen Bio-Umsatz zurück – allerdings trug der Umrechnungskurs 2018 wesentlich dazu bei. Denn im selben Jahr legte der US-Markt um knapp 6 % zu, für 2019 wird eine ähnliche Entwicklung vorhergesagt. Die US-Amerikaner gaben 2018 rund 124 € pro Person für Bio aus, der Bio-Anteil am Lebensmittelmarkt lag bei 5,7 %. Öko-Obst und -Gemüse spielten in den Vereinigten Staaten mit 15 % Bio-Anteil eine deutlich größere Rolle als in Europa. Immer noch, aber nicht mehr in dem Ausmaß wie noch vor ei- nigen Jahren, war Rohstoffsicherung ein Thema bei den US-Verarbeitern – neben den klassischen Rohstoffen spielte auch die knappe Versorgung mit Saatgut und Bio-Düngemitteln eine Rolle. Innerhalb Europas entwickelten sich insbesondere Österreich und die Schweiz auf hohem Niveau und weiter sehr dynamisch. In beiden Ländern lag der Anteil des klassischen Lebensmittelhan- dels am Bio-Markt bei rund 80 %. Mit zusätzlichem Engagement bauten die Handelsketten der beiden Alpenlän- der weiter Kundenvertrauen für Bio auf und vertieften es. Zwei große Schweizer Einzelhändler etwa fördern und seit Jahren Öko-Projekte, zum Beispiel entwickeln zu den Themen Biodiversität oder Saisonalität. In Österreich führte ein Discounter seine Bio-Eigenmarke innerhalb weniger Jahre zur zweitbekann- testen Bio-Marke Österreichs – mit einem Sortiment von inzwischen 450 Produkten.

Autorin: Diana Schaack, Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI)

Weitere aktuelle Beiträge

Titel_Jahrestagung2021.jpg
Veranstaltung

BÖLW-Jahrestagung 2021 im Superwahljahr

Öko-Wahlomat: Was tun Parteien für eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft?
 | 

BÖLW und Gesellschaft diskutieren am 19.05.2021 mit Parteien, wie Klimakrise und Artensterben zu meistern sind - im Fokus Land- und Ernährungswirtschaft.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_agriculture-2475188_1920.jpg
Pressemitteilung

25 % Bio bis 2030: Deutschland muss einen Zahn zulegen

BÖLW im Politikcheck mit Parteien
 | 

Regierende müssen den politischen Rahmen verlässlich und kohärent so für die Betriebe setzen, dass die ökologische Wahl die einfache Wahl wird.

Tier_Haltung_pigs-214350_1920.jpg
Pressemitteilung

BÖLW fordert von der Kanzlerin Politik aus einem Guss für die Ökologisierung der Landwirtschaft und Ernährung

Anlässlich des heutigen Agrargipfels
 | 

Es geht nicht nur um die soziale und wirtschaftliche Situation der Höfe, sondern auch darum, dass dort in Zukunft noch Nahrungsmittel erzeugt werden können.