Zum Inhalt springen
Titel_Jahrestagung2021.jpg
  • News
Veranstaltung

BÖLW-Jahrestagung 2021 im Superwahljahr

Öko-Wahlomat: Was tun Parteien für eine nachhaltige Agrar- und Wirtschaftspolitik?

Die Bundestagswahl wirft ihre Schatten voraus. Gleichzeitig zeigen sich so deutlich wie nie zuvor die Herausforderungen für die Land- und Ernährungswirtschaft: Arten- und Klimakrise überschreiten Kipppunkte, immer mehr Bäuerinnen und Bauern müssen ihre Höfe aufgeben, ernährungsbedingte Krankheiten schlucken Milliarden an Steuergeld, ländlichen Regionen brechen Metzgereien, Molkereien oder Mühlen weg.

Mit welchen Konzepten wollen die Parteien den notwendigen Umbau gestalten? Wie wollen sie gesunde Ernährung, Umwelt-, Klima- und Tierschutz sowie sinnstiftende Arbeit in zukunftssicheren Unternehmen ermöglichen?

Das wollten wir von Vertreterinnen und Vertretern der Parteien CDU, SPD, FDP, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen wissen. Gemeinsam mit Akteuren aus Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und dem Publikum diskutierten wir, welche Weichen in der Agrar- und Wirtschaftspolitik gestellt werden müssen.

Dokumentation

Das Programm unserer Jahrestagung fokussierte zwei Themen: Agrarpolitik und Wirtschaftspolitik.

Teil 1: Agrarpolitik

Einführung:

  • Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, BÖLW

Talk Green Deal konkret: Wie gelingt der Umbau der Landwirtschaft?

  • Reinhild Benning, Deutsche Umwelthilfe
  • Prof. Dr. Folkhard Isermeyer, Thünen-Institut
  • Dr. Alexander Gerber, BÖLW

Paneldiskussion: Was tun Parteien für eine nachhaltige Agrarpolitik?

  • Alois Gergig, MdB, CDU/CSU
  • Rainer Spiering, MdB, SPD
  • Carina Konrad, MdB, FDP
  • Amira Mohamed Ali, MdB, Die Linke
  • Renate Künast, MdB, Bündnis 90/Die Grünen

Teil 2: Wirtschaftspolitik

Einführung:

  • Peter Röhrig, BÖLW

Green Deal konkret: Wie gelingt der Umbau hin zu einer nachhaltigen Wirtschaftspolitik?

  • Reinhild Benning, Deutsche Umwelthilfe
  • Prof. Dr. Folkhard Isermeyer, Thünen-Institut
  • Dr. Melanie Speck, Wuppertal Institut
  • Swenja Rosenwinkel, Kornwerk für die regionale Biodiversität GmbH
  • Volker Krause, BÖLW
  • Marcus Wewer, BÖLW

Moderation: Johanna Böll, Regionalmanagerin Bio-Musterregion Heidenheim plus
Graphic Recording: Annika Le Large

Unsere Forderungen

Die Resolution der BÖLW-Mitglieder forderte im Anschluss an die Tagung "Vom Acker bis zum Teller: Wirtschaft gemeinsam umbauen"!

| zur Resolution |

Das Grundsatzpapier zur Bundestagswahl 2021 flankierte die Forderungen, die in der Tagung zur Sprache kamen. Es zeigt auf, wie es gelingt Land- und Lebensmittelwirtschaft umzubauen und den Weg zu einer guten und gesunden Ernährung zu gehen. 

| zum Grundsatzpapier |

Mit dem Origami-Schmetterling haben die Gäste unseren Forderungen zur Bundestagswahl Flügel verliehen - Falten for Change!

| zum Origami | PDF, 300 KB

Vielen Dank an unsere Sponsoren


Ihr Kontakt zum BÖLW

Theresa Dühn
Referentin Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

 +49 30 28482-311
duehn[at]boelw.de


Ihr Kontakt zum BÖLW

Rosa Diekmann
Assistentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 +49 30 28482-314
diekmann[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

Tier_Haltung_AfrikanischeSchweinepest.jpg
Pressemitteilung

Ursachen weiter erforschen, geeignete Schutzkonzepte weiterentwickeln, artgerechte Tierhaltung & Höfe sichern

Afrikanische Schweinepest bei Hausschweinen
 | 

Jetzt Seuchen-Sicherheits-Konzepte entwickeln, die tiergrechte Haltung ermöglichen und den Impfschutz für Hausschweine vorantreiben.

Sonstiges_Bundeskanzleramt.jpg
Pressemitteilung

Der Umbau des Agrar- und Ernährungssystems ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe

BÖLW zur ZKL-Berichtsübergabe an Bundesregierung
 | 

Umbau der Landwirtschaft in Deutschland und Europa muss so organisiert sein, dass die landwirtschaftlichen Betriebe den Weg mitgehen können.

210628_ZKL05_photothek_Thomas_Koehler.jpg
Pressemitteilung

ZKL einig: Landwirtschaft braucht Transformation

BÖLW zur Zukunftskommission Landwirtschaft
 | 

Die gesamte Bundesregierung muss den Umbau unverzüglich anpacken. Ziel: Resiliente Höfe, die innerhalb planetarer Belastungsgrenzen wirtschaften können.