Zum Inhalt springen
Tier_Haltung_chicken-624977_1920.jpg
  • News
Information

BÖLW-Statement zu „Ermittlungen wegen mutmaßlich falsch deklarierter Bio-Hähnchen“

Verdacht in Schlachtunternehmen

Berlin, 17.11.2022. Peter Röhrig, geschäftsführender Vorstand des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), zum aktuellen Betrugsverdacht:

„Bio-Produkte werden durch ein staatliches Kontrollsystem engmaschig überwacht. Wenn es einen Verdacht auf Betrug mit Bio-Ware gibt, ist es richtig und wichtig, dass Kontrollstellen, Kontrollbehörden, Polizei und Staatsanwaltschaft dem nachgehen. Aktuell besteht im Mastgeflügel-Bereich bei einem Schlachtunternehmen mit zwei Standorten in Bayern und Baden-Württemberg der Verdacht, dass gegen Vorgaben des Bayerischen Regionalsiegels und der EU-Öko-Verordnung verstoßen wurde. Sollten sich die Verdachtsmomente erhärten und Verstöße gemäß den Anschuldigungen festgestellt werden, drohen den Verursachern harte Sanktionen. Es ist zur Stunde unklar, in welchem Umfang konventionelle Ware und Bio-Erzeugnisse von einem möglichen Betrug betroffen sind.“ 

Mehr zum Thema Bio-Recht und Kontrolle: https://www.allesueberbio.de/wird-bio-kontrolliert


Ihr Kontakt zum BÖLW

Saskia Horenburg
Leitung Kommunikation und Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

221201_Gentechnikpetition_Uebergabe_neu.jpeg
Pressemitteilung

Gentechnik: Über 420.000 Menschen fordern Wahlfreiheit und Risikoprüfung

Breites Verbändebündnis übergibt Petition an Bundeslandwirtschafts- und Bundesumweltministerium
 | 

Das Bündnis machte deutlich, dass eine konsequente Regulierung gentechnischer Verfahren und ihrer Produkte jetzt und in Zukunft zwingend notwendig ist.

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

Bundeshaushalt: Defizit bei der Öko-Forschung bleibt bestehen

Mit 2 % Forschungsmitteln lassen sich 30 % Bio und der Umbau zu einer zukunftsfähigen Landwirtschaft und Ernährung nicht erreichen
 | 

Um so stärker muss nun Ressortforschung auf Bio ausgerichtet werden. Gut ist, dass für 2023 Mittel für den Umbau der Tierhaltung eingeplant sind.

EU_Agrarpolitik_Acker_roman-odintsov.jpg
Pressemitteilung

Umwelt- und Klimaziele sind mit Agrarplänen nicht zu erreichen

BÖLW zu Deutschlands Plänen für Agrarförderung ab 2023
 | 

Mit den bewilligten GAP-Plänen wird das Potential zum nötigen Umbau der Landwirtschaft nicht genutzt.