Zum Inhalt springen
Entwicklungszusammenarbeit2.png
  • News
Artikel

Politikbereich Entwicklungszusammenarbeit

BÖLW-Grundsatzpapier zur Bundestagswahl 2021

Genügend und gesundes Essen für eine (noch) wachsende Bevölkerung innerhalb der Belastungsgrenzen der Erde produzieren – das muss das übergeordnete Ziel Deutschlands und der Weltgemeinschaft sein, um die Hungerkrisen und die Mangelernährung zu besiegen.

Ressourcenschonend wird das Ziel nur mit einer Land- und Lebensmittelwirtschaft erreicht, die ohnehin begrenzte Kapitalressourcen nicht für synthetische Betriebsmittel oder Saatgut-Lizenzen ver(sch)wendet und damit neue Abhängigkeiten gerade auch in den Ländern des Südens schafft, die unter Hunger oder den Folgen der Klimakrise leiden. Stattdessen braucht es eine Produktion, welche Nachhaltigkeit und die ökonomische sowie technologische Unabhängigkeit der überwiegend kleinbäuerlichen Produzentinnen und Produzenten stärkt. Die Ökologische Landwirtschaft, die inzwischen in 180 Ländern weltweit erfolgreich praktiziert wird, ist dafür ideal aufgestellt. In den letzten Jahren erkannte Deutschland die Potenziale von Bio für die Entwicklungszusammenarbeit. Diese Ansätze müssen jetzt verstetigt und ausgeweitet werden.

»Der Weltagrarbericht zeigt: Wir brauchen eine agrarökologische Evolution der Landwirtschaft, der Lebensmittelproduktion und des Konsums.«

weltagrarbericht.de

 

Entwicklungszusammenarbeit - Forderungen an die Bundesergierung

  • Stärkung von zivilgesellschaftlichen und unternehmerischen Initiativen, die auf ökologische Lebensmittel setzen.
  • Stärkere Berücksichtigung des Bio-Landbaus in den bi- und multilateralen Programmen des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.
  • Stärkung des Business-Scout-Programms mit dem Ziel, Bio-Unternehmen im Kontext der Entwicklungszusammenarbeit weiter zu unterstützen.
  • Ausbau der Öko-Wissenszentren in den Staaten Afrikas und perspektivisch auch Südamerikas sowie Asiens.
  • Berücksichtigung von ökologischen und sozialen Aspekten in der Handelspolitik.
  • Zeitnahe Verabschiedung eines Lieferkettengesetzes und entsprechender Initiativen auf EU-Ebene.

 


Ihr Kontakt zum BÖLW

Saskia Horenburg
Leitung Kommunikation und Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

BioFAQ_Biodiversitaet.jpg
Position

Zeitenwende: Bio ist die Antwort

Was Bio leistet und was Politik jetzt anpacken muss
 | 

Ernährungssicherung, Klima- und Naturschutz, artgerechte Tierhaltung, etabliertes Kontrollsystem - der BÖLW ruft auf, das Potenzial von Bio jetzt zu nutzen.

Pflanze_Gesundheit_cornflowers-3542529_1920.jpg
Pressemitteilung

Die beste Reduktionsstrategie ist mehr Öko-Landbau

Geplantes EU-Pestizid-Recht
 | 

Der BÖLW kommentiert die Beratung über die Verordnung zum nachhaltigen Umgang mit Pflanzenschutzmitteln (SUR).

221201_Gentechnikpetition_Uebergabe_neu.jpeg
Pressemitteilung

Gentechnik: Über 420.000 Menschen fordern Wahlfreiheit und Risikoprüfung

Breites Verbändebündnis übergibt Petition an Bundeslandwirtschafts- und Bundesumweltministerium
 | 

Das Bündnis machte deutlich, dass eine konsequente Regulierung gentechnischer Verfahren und ihrer Produkte jetzt und in Zukunft zwingend notwendig ist.