Zum Inhalt springen
Forschung_Beratung_bible-3496563_1920.jpg
  • News
Veranstaltung

Fachgespräch Öko-Beratungswerkzeuge

Was wird gebraucht, wie sollten sie funktionieren und welchen Zielen dienen sie?

Fulda, 17.09.2019. Die Beratungslandschaft für den Ökolandbau hat sich in Deutschland unterschiedlich entwickelt – über Landesämter, Kammern oder private Dienstleister wie Anbauverbände. Diese Vielfältigkeit zeigt sich auch im Angebot der für die Beratung wichtigen Werkzeuge, wie Planungs- und Beratungsprogramme. Sie müssen sowohl stetig technisch weiterentwickelt und dem Wissenstand angepasst werden, als auch standardisiert sein um im Beratungssystem hilfreich zu sein.

In der Zukunftsstrategie ökologischer Landbau (ZöL) wurde dieser Aspekt in Maßnahme 15 „Entwicklung und Bereitstellung von Beratungsinstrumenten vorantreiben“ benannt.

Aktuell gibt es verschieden eingesetzte und unterschiedlich ausgereifte Werkzeuge, die in der Praxis genutzt werden. Doch von wem werden sie genutzt? Welche Erfahrungen wurden gemacht? Gibt es weiteren Bedarf an digitalen Beratungsinstrumenten in der Ökoberatung und wenn ja, in welchen Bereichen? Was muss bei der Entwicklung beachtet werden? Welche Rolle spielt der Datenaustausch und -vergleich? Ist es nötig, dass die Ökoberatungsinstitutionen sich auf gemeinsame Standards einigen?

Zu diesen Fragen tauschte sich das Bundesprogramm Ökologische Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) gemeinsam mit den Akteuren aus der Beratungspraxis aus. Ziel war es, den jetzigen Stand von Beratungsinstrumenten in der Praxis herauszufinden und ob es einen weiteren Bedarf gibt, um die ZöL Maßnahme 15 umzusetzen.

Das Fachgespräch richtete sich an landwirtschaftliche Berater aus dem Bio-Bereich.

Dokumentation

Best Practice Beispiel 1: Kalkulationsdaten für den Ökolandbau|PDF, 873 KB
Jörg Miez, Landesanstalt für Landwirtschaft, Ernährung und Ländlichen Raum (LEL)
Die Tabellen zu den Öko-Kalkulationsdaten finden Sie auf der Website des LEL.

Best Practice Beispiel 2: Öko-Umstellungsplaner| PDF, 1.28 MB
Dr. Ulrike Klöble, Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL)
Der Öko-Umstellungsplaner ist ein Programm und kann auf der Website des KTBL heruntergeladen werden.

Ergebnisprotokoll zur Veranstaltung | PDF, 407 KB


Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes „Auf Augenhöhe: Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis der ökologischen und nachhaltigen Land- und Lebensmittelwirtschaft“ (2015-2019), gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags im Rahmen des Bundesprogramms ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft. Mehr zum Projekt finden Sie unter www.boelw.de/wissenstransfer.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Theresa Dühn
Referentin Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

 +49 30 28482-311
duehn[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

BIOFACH2020_NuernbergMesse_ThomasGeiger.jpg
Pressemitteilung

Bio-Branche als Impulsgeber für den Umbau von Ernährung und Landwirtschaft

BÖLW zieht Bilanz zur Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel BIOFACH
 | 

Vom Acker bis ins Regal präsentierten tausende Öko-Unternehmen auf der BIOFACH 2020, wie Ökonomie und Ökologie erfolgreich Hand in Hand gehen.

BIOFACH2020_BioRecht_01.jpg
Pressemitteilung

Beratung des Bio-Rechts: Qualität vor Schnelligkeit

Veranstaltung für Bio-Verarbeiter und -Händler auf der BIOFACH
 | 

Mit EU-Kommission, Europ. Öko-Kontrollstellenverband, Öko-Referat Baden-Württemberg und Publikum diskutierte der BÖLW das neue Bio-Recht auf der BIOFACH.

190216_BIOFACH_Eingang.jpg
Veranstaltung

BIOFACH 2020

BÖLW ist nationaler, ideeller Träger der Weltleitmesse der Bio-Branche
 | 

Der BÖLW war als deutscher Bio-Dachverband auf der BIOFACH vertreten: Mit seinem Stand, auf dem Kongress und bei zahlreichen Veranstaltungen und Gesprächen.