Zum Inhalt springen
210628_ZKL05_photothek_Thomas_Koehler.jpg
  • News
Pressemitteilung

ZKL einig: Landwirtschaft braucht Transformation

BÖLW zur Zukunftskommission Landwirtschaft

Berlin, 30.06.2021. Zehn Monate haben 30 Akteure aus Wirtschaft, Umwelt, Landwirtschaft, Tier- und Verbraucherschutz sowie Wissenschaft in der „Zukunftskommission Landwirtschaft“ (ZKL) darum gerungen, ein „übergreifendes gemeinsames Verständnis zu entwickeln, wie mehr Tierwohl, Biodiversität, Klima- und Umweltschutz mit den fundamentalen Aufgaben der Erntesicherung und der ökonomischen Tragfähigkeit“ [1] gelingen kann. Jetzt hat das Beratungsgremium des Bundeskabinetts seinen Abschlussbericht „Zukunft Landwirtschaft“ beschlossen. [2]

„Niemand kommt um die ökologische Transformation von Landwirtschaft und Ernährung herum. Alle in der ZKL sind sich einig, dass der Umbau drängt“, kommentiert Kommissionsmitglied und Vorsitzender des Bio-Dachverbandes Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein, das Ergebnis der ZKL. „Eine solche Einigkeit, dass es großen Bedarf gibt, das Agrar- und Ernährungssystem zu ändern, gab es noch nie. Die ZKL sendet damit das wichtige Signal an die Regierenden, den Umbau jetzt unverzüglich anzupacken.“

Der BÖLW-Vorsitzende betont: „Die ZKL erkennt Öko als einziges Nachhaltigkeitsprogramm an, das wirkt und über einen relevanten und dynamischen Markt verfügt. Das stimmt! Denn Bio stärkt die gesamte Wertschöpfungskette und schützt Ressourcen im Paket von Artenvielfalt bis Wasser. Bio-Bauern, -Herstellerinnen und Händler produzieren das, was immer mehr Kundinnen und Kunden unterstützen.“

Den Ball sieht Löwenstein klar im Feld der Bundesregierung, welche die Kommission eingesetzt hatte. Er warnte davor, die Ergebnisse in die Schublade zu stecken, wie das in vorherigen Kommissionen oder bei anderen Beratungsgremien der Fall war – oder die Verantwortung allein auf Verbraucherinnen oder Bauern abzuschieben. „Von der Flächenbindung der Tierhaltung bis zum Ökolandbau als wirkungsvollem Instrument des Umbaus: Was die ZKL hier als Konsens erreicht hat, muss jetzt in konkretes Handeln münden. Wir sehen sehr deutlich an der Vielzahl der Stellschrauben, dass das die künftige Arbeit der gesamten Bundesregierung betreffen wird und einen Paradigmenwechsel markiert.”

Zu Löwenstein weiter: „Ein Weiter so bei der GAP, bei der Tierhaltung, bei Pestiziden, bei der Handels- oder Wirtschafts-, Gesundheits- oder Sozialpolitik? Geht nicht! Kanzlerin Merkel muss darauf ebenso reagieren wie alle aktuellen und künftigen Ressortchefs. Nachdem die Zeit reif war für eine Zukunftskommission Landwirtschaft ist nun die Zeit reif für zukunftsfähige Politik. Das Ziel: Resiliente Höfe und Unternehmen, die erfolgreich innerhalb planetarer Belastungsgrenzen wirtschaften.“

Mit ein wenig Labelling hier oder Digitalisierung dort sei der Umbau nicht getan, das sei offensichtlich. Innovative Regeln für die Landwirtschaft führten dazu, dass jedes Schwein an die frische Luft kann, dass der Ausstieg aus chemisch-synthetischen Pestizide gelingt und dass Bäuerinnen auf heimischen Äckern den heimischen Bedarf an Essen ökologisch stillen – und davon gut leben können. Zugleich müsse es gemeinsam gelingen, die Ernährungswende zu meistern. Dazu gehöre, dass alle deutlich weniger Tierisches verzehrten und weniger Essen wegwerfen. Regierende und Bürgerinnen und Bürger bestimmten gemeinsam, ob der Umbau gelingt und dass Bio das neue Normal wird.

Foto Header: photohek, Thomas Köhler


[1] https://www.bmel.de/DE/themen/landwirtschaft/zukunftskommission-landwirtschaft.html

[2] Der Abschlussbericht wird Bundeskanzlerin Merkel am 6. Juli übergeben.


3.290 Zeichen, Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten, Ansprechpartner: Pressestelle BÖLW, Joyce Moewius, Tel. ++49 (30) 28482 307

Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeugerinnen, Verarbeiter und Händlerinnen von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken werden jährlich von 52.185 Bio-Betrieben 14.99 Mrd. € umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Biokreis, Bioland, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Deutscher Tee & Kräutertee Verband, Ecoland, ECOVIN, GÄA, Interessensgemeinschaft der Biomärkte, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

Tier_Haltung_AfrikanischeSchweinepest.jpg
Pressemitteilung

Ursachen weiter erforschen, geeignete Schutzkonzepte weiterentwickeln, artgerechte Tierhaltung & Höfe sichern

Afrikanische Schweinepest bei Hausschweinen
 | 

Jetzt Seuchen-Sicherheits-Konzepte entwickeln, die tiergrechte Haltung ermöglichen und den Impfschutz für Hausschweine vorantreiben.

Sonstiges_Bundeskanzleramt.jpg
Pressemitteilung

Der Umbau des Agrar- und Ernährungssystems ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe

BÖLW zur ZKL-Berichtsübergabe an Bundesregierung
 | 

Umbau der Landwirtschaft in Deutschland und Europa muss so organisiert sein, dass die landwirtschaftlichen Betriebe den Weg mitgehen können.

Ernaehrung_Landwirtschaft.jpg
Pressemitteilung

Bundesregierung muss Bio-Bremse lösen

BÖLW zu Bio-Entwicklung
 | 

Umstellung der Flächen auf Bio bleibt hinter Öko-Marktwachstum zurück. Für mehr Bio müssen Leistungen der Öko-Betriebe gerecht honoriert werden.