Zum Inhalt springen
BioFAQ_Gesellschaft_Welternährung.jpg
  • News
Veranstaltung

Lieferkettengesetz: Was aktuell diskutiert wird & wie die Wirtschaft handelt

Online-Seminar mit Best-Practice-Beispielen aus der Bio-Branche

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und MISEREOR luden ein, um am 07.12.2020 mit Bio-Akteur*innen über das aktuell diskutierte Lieferkettengesetz in den Austausch zu kommen.

Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte sehen seit 2011 verbindlich vor, dass Unternehmen negative Auswirkungen auf die Menschenrechte verhindern müssen, die mit ihren Geschäften, Produkten oder Dienstleistungen verbunden sind. Auch deutsche Unternehmen müssen sich an diese Leitprinzipien halten. Allerdings ergab ein Monitoring dass nur 13 bis 17 % der Unternehmen ihre Sorgfaltspflichten auch angemessen erfüllen. Die mageren Ergebnisse veranlasste die Bundesregierung, noch in dieser Legislaturperiode ein Lieferkettengesetz auf den Weg zu bringen – auch auf EU-Ebene kündigte der zuständige Justizkommissar Didier Reynders eine entsprechende Gesetzgebung an. Das Thema wird von Wirtschaftsverbänden, Unternehmen und innerhalb verschiedener Bundesministerien kontrovers diskutiert.

Die Veranstaltung diskutierte folgende Fragen: Welche Entwicklungen gibt es aktuell auf deutscher und EU -Ebene? Was wird diskutiert? Was beinhaltet die „Sorgfaltspflicht“ und welche Lieferkettenbeziehungen betrifft sie? Was fordern deutsche Nichtregierungsorganisationen in ihrer „Initiative Lieferkettengesetz“?

Die Lebensbaum GmbH und die Alnatura Produktions- und Handels GmbH, die das Monitoring von Menschenrechten bereits fest in ihre Unternehmensprozesse integriert haben, berichteten aus ihrer Praxis. Gemeinsam wurde diskutiert, welche Hilfestellungen Bio-Unternehmen bei der Umsetzung der Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte benötigen und welche Beratungsmöglichkeiten die Bundesregierung Unternehmen zur Verfügung stellt oder zur Verfügung stellen sollte, um ihrer Sorgfaltspflicht nachzukommen.

Dokumentation

Hier können Sie die Inhalte der Vorträge der Referentinnen und Referenten herunterladen.

Überblick Nationaler Aktionsplan Menschenrechte und „Initiative Lieferkettengesetz“ | PDF, 1.3 MB
Armin Paasch, MISEREOR und Initiative Lieferkettengesetz

Praxisbeispiel Lebensbaum: Bio-Lebensmittelhersteller in der Verantwortung | wird demnächst ergänzt
Henning Osmers-Rentzsch, Lebensbaum GmbH

Praxisbeispiel Alnatura: Die Alnatura Policy Sozialstandards | wird demnächst ergänzt
Dr. Manon Haccius, Alnatura Produktions- und Handels GmbH

Unterstützungsangebote des BMZ | PDF, 500 KB
Claude Blaschette, BÖLW


Ihr Kontakt zum BÖLW

Claude Blaschette
Business Scoutin des BMZ

 +49 30 28482-310
business-scout[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

EU-Oeko-Verordnung_Pflanze_Demeter_EvaMueller.jpg
Pressemitteilung

EU-Öko-Verordnung: Checkliste hilft Bio-Höfen Vorsorgemaßnahmen umzusetzen

Vorgabe des neuen Bio-Rechts
 | 

BÖLW-Mitglieder und Bundesverband der Kontrollstellen (BVK) empfehlen ihren Betrieben, die Checkliste für die Umsetzung der gesetzlich neu Vorsorgemaßnahmen…

Pflanze_Duengung_84009_1920.jpg
Pressemitteilung

Langzeitstudie: Ökolandbau schützt Klima

Heimischer Bio-Anbau sorgt für Entlastung bei Klimaschäden in Höhe von 1,5 Milliarden Euro jährlich
 | 

Eine Langzeitstudie der TU München zu den „Umwelt- und Klimawirkungen des ökologischen Landbaus” belegt: Bio schützt das Klima.

2302_BOELW_Bio_Empfang_477.jpg
Pressemitteilung

Mehr Mut wagen - Bio als Lösung für die Krisen jetzt anpacken!

7. BÖLW Bio-Empfang als politisches Grüne Woche-Messehighlight
 | 

Beim 7. Bio-Empfang auf der IGW diskutierten Spitzenvertreter, wie die Land- und Ernährungswirtschaft zukunftsfähig werden kann.