Zum Inhalt springen
BioFAQ_Biodiversitaet_EvaMueller.jpg
  • News
Pressemitteilung

Natur wirksam schützen / Gentechnik regulieren / Klimakrise stoppen

BÖLW zu Umweltbewusstseinsstudie

Berlin, 14.08.2020. Die Ergebnisse der Naturbewusstseinsstudie 2019 kommentiert Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW):

„Klimakrise und Artensterben stoppen, Gentechnik regulieren. Das sind nur zwei Aufträge der Bürgerinnen und Bürger an die Regierenden, die sich aus der Naturbewusstseinsstudie ergeben.

Für drei Viertel der Menschen gehört es zu unserer Pflicht, die Natur zu schützen. 90 % aller Befragten nehmen die Klimakrise als Bedrohung für die Biodiversität wahr. 81 % wollen keine Gentechnik auf dem Acker. 88 % der Menschen finden, dass die Folgen der neuen Gentechnik noch nicht wirklich absehbar sind.

Die gesamte Bundesregierung muss deutlich entschiedener handeln, damit unsere Natur besser geschützt wird. Allen voran Bundesministerin Julia Klöckner, was den Schutz der Artenvielfalt und die Regulierung der Gentechnik angeht. Das zeigte zuletzt der Pestizidbericht, aus dem im langfristigen Trend ein pro Hektar steigender Pestizidaufwand abzulesen ist. Unklar bleibt auch, warum Klöckner die Umsetzung des EuGH-Urteils zur Gentechnik nicht endlich angeht.Die Ernährungsministerin ist schließlich dafür verantwortlich, dass die neuen Gentechniken nach dem Europäischen Gentechnikrecht reguliert werden. Das schließt unter anderem die Sicherheitsprüfung und Kennzeichnung von Crispr-Cas und Co. und die Entwicklung praktikabler Nachweisverfahren ein.

Bio-Bauern, Öko-Herstellerinnen und -Händler beweisen jeden Tag, dass und wie eine Lebensmittelproduktion möglich ist, die unsere Artenvielfalt fördert. Und zwar ganz ohne Gentechnik und ohne chemisch-synthetische Pestizide. Es ist höchste Zeit, mit einer enkeltauglichen Agrar- und Ernährungspolitik unsere Natur zu schützen und unser Ernährungssystem resilienter zu machen.“

Zur Naturbewusstseinsstudie geht es hier.

Mehr zum Thema Gentechnik hier.

Was Öko für die Artenvielfalt leistet, lesen Sie hier.

Mehr Erläuterung zum Pestizideinsatz in Deutschland vgl. www.boelw.de/pestizideinsatz

Alle BÖLW-Pressemeldungen hier.

Foto Header: Demeter, Eva Müller


1618 Zeichen, Abdruck honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten. Ansprechpartner: BÖLW-Pressestelle, Joyce Moewius, Tel. +49 30 28482-307, presse[at]boelw.de

Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeuger, Verarbeiter und Händler von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken werden jährlich von fast 50.000 Bio-Betrieben etwa 12 Mrd. Euro umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Biokreis, Bioland, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Ecoland, ECOVIN, GÄA, Interessensgemeinschaft der Biomärkte, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe.

 


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

GAP: Zusätzliche Umweltleistungen aller Höfe honorieren

Nach Parlament haben es Klöckner und Schulze in der Hand
 | 

Genau die Betriebe drohen unter die Räder zu geraten, die Klima, Gewässer und Artenvielfalt schützen und Menschen mit heimischen Bio-Produkten versorgen.

Tier_Haltung_BLEDominic_Menzler.JPG
Pressemitteilung

Tierwohllabel scheitert zu recht

BÖLW-Kommentar zur Bundestagabstimmung
 | 

Weder Bäuerinnen noch der Handel wollen das Label. Die freiwillige Kennzeichnung bringt keine ausreichende Transparenz oder Klarheit für Kunden.

Pflanze_Duengung_BLE_DominicMenzler.JPG
Pressemitteilung

Eco-Schemes allen Bauern ermöglichen

BÖLW zu den laufenden Beratungen der nationalen GAP-Umsetzung
 | 

Ausschluss von Öko-Betrieben riskiert das Abwandern der Bio-Erzeugung und -Wertschöpfung – und damit Verluste beim hiesigen Klima- und Umweltschutz.