Zum Inhalt springen
190124_TdOeL_08.JPG
  • News
Veranstaltung

Tag des Ökologischen Landbaus 2019

Auf dem Weg zur EU-Agrarpolitik ab 2020: Was Bauern und Umwelt brauchen

Die Gemeinsame Agrarpolitik bestimmt mit 55 Mrd. Euro jedes Jahr, welche Landwirtschaft sich für die Bauern lohnt. Geht es nach der EU-Kommission, haben die EU-Staaten ab 2020 mehr Spielräume, die Agrarpolitik in ihren Ländern zu gestalten. Damit ist Deutschland stärker als bisher in der Verantwortung den Umbau Richtung Klima-, Umwelt- und Tierschutz zu gestalten – und die GAP im Einklang mit internationalen und nationalen Zielen und Verpflichtungen wie Pariser Klimavertrag, Wasserrahmenrichtlinie oder Biodiversitätsabkommen zu bringen. Denn Klima-, Boden-, Gewässer- und Tierschutz gelingen in Deutschland nur, wenn nicht nur der Europäische Rahmen passt sondern die nationale Flexibilität mit dem Ziel Umbau Richtung Nachhaltigkeit ausgerichtet wird.

Was muss Deutschland bei der Agrarreform in Brüssel erreichen? Und was kann und muss die Bundesrepublik mit ihren nationalen Freiräumen bewirken? Worin müssen die 55 Mrd. Euro Steuergeld jedes Jahr investiert werden. Diese und weitere Fragen diskutierten wir am 24. Januar 2019 mit Experten und Publikum, während die Reform der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik für die Zeit nach 2020 im vollen Gange war.

Kernaussagen der Veranstaltungsgäste Joachim Rukwied (Deutscher Bauernverband), Dr. Hermann Onko Aeikens (Bundesministerium für Ernähung und Landwirtschaft), Rainer Spiering (agrarpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion) und Priska Hinz (Hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz) sowie des BÖLW können Sie in der Pressemitteilung nachlesen.


Film zur Tagung

Impressionen

alle Bilder hochaufgelöst (zip, 28 MB), Fotoquelle: BÖLW

Die Tagung wurde ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung von:

Die Tagung war klimafreundlich:


Ihr Kontakt zum BÖLW

Theresa Dühn
Referentin Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

 +49 30 28482-311
duehn[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

BioFAQ_Grundlegendes_Spielberger-2.jpg
Position

Neues Bio-Recht: Regeln zum Umgang mit Verstößen und Kontaminationen

Interpretation der Artikel 27 bis 29, 41 und 42 in der neuen Bio-Basis-Verordnung (EU) Nr. 2018/848
 | 

Gemeinsames Papier des BÖLW, Deutschen Bauernverbandes und des Lebensmittelverbandes Deutschland

BioFAQ_Lebensmittel_ec_organic.jpg
Pressemitteilung

Neues Bio-Recht: Prozess bestimmt Bio-Qualität

Gemeinsames Papier von BÖLW, DBV und Lebensmittelverband Deutschland
 | 

Vorsorgemaßnahmen von Bio-Unternehmen gegen Kontaminationen vom Hof bis zum Laden

BioFAQ_Pflanze_EvaMueller.jpg
Pressemitteilung

Ambitionierte Umweltschutz- und Tierwohlziele finanziell absichern und vor unfairen Importstandards schützen

Themen: Öko-Förderung, 20 % Öko, Mercosur-Abkommen
 | 

Gemeinsame Pressemeldung zum Spitzentreffen von BÖLW und DBV