Zum Inhalt springen
BioFAQ_Lebensmittel_NürnbergMesse_Hans-MartinIssler.jpg
  • News
Pressetermin

Vorab-Pressekonferenz BIOFACH 2021 eSPECIAL

Einstimmen auf die digitale Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel

Vom 17. bis 19. Februar 2021 trifft sich die internationale Bio-Community zu ihrem jährlichen Branchentreff. 2021 digital. Denn dann findet das BIOFACH / VIVANESS eSPECIAL statt! Mehr zur digitalen Ausgabe des Messe-Duos und seinen Highlights, zu den aktuellen Entwicklungen im internationalen Bio- und Naturkosmetik-Markt und dem diesjährigen Kongressschwerpunkt "Shaping Transformation. Stronger. Together." wurde im Vorab-Pressetermin am Donnerstag, 28. Januar 2021 präsentiert. Natürlich in diesen besonderen Zeiten digital!

Ihre Gesprächspartner waren:

  • Petra Wolf, Mitglied der Geschäftsleitung, NürnbergMesse
  • Louise Luttikholt, Geschäftsführerin, IFOAM – Organics International
  • Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender, BÖLW
  • Mirja Eckert, Inhaberin, TheNew

| zur Pressemeldung |

Foto Header: NürnbergMesse, Hans-Martin Issler


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

Titel_Jahrestagung2021.jpg
Veranstaltung

BÖLW-Jahrestagung 2021 im Superwahljahr

Öko-Wahlomat: Was tun Parteien für eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft?
 | 

BÖLW und Gesellschaft diskutieren am 19.05.2021 mit Parteien, wie Klimakrise und Artensterben zu meistern sind - im Fokus Land- und Ernährungswirtschaft.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_agriculture-2475188_1920.jpg
Pressemitteilung

25 % Bio bis 2030: Deutschland muss einen Zahn zulegen

BÖLW im Politikcheck mit Parteien
 | 

Regierende müssen den politischen Rahmen verlässlich und kohärent so für die Betriebe setzen, dass die ökologische Wahl die einfache Wahl wird.

Tier_Haltung_pigs-214350_1920.jpg
Pressemitteilung

BÖLW fordert von der Kanzlerin Politik aus einem Guss für die Ökologisierung der Landwirtschaft und Ernährung

Anlässlich des heutigen Agrargipfels
 | 

Es geht nicht nur um die soziale und wirtschaftliche Situation der Höfe, sondern auch darum, dass dort in Zukunft noch Nahrungsmittel erzeugt werden können.