Zum Inhalt springen
  • Presse
  • Meldungen
  • Artikel
Pressemitteilung

BÖLW begrüßt EU-Ratsentscheidung für mehr Bienenschutz

30.04.2013 | Die Abstimmung der EU-Mitgliedstaaten über das Verbot dreier Pflanzenschutzmittel aus der Stoffgruppe der Neonikotinoide kommentiert der Vorsitzende des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) Felix Prinz zu Löwenstein:

„Wir begrüßen, dass Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner dem Vorschlag der EU-Kommission folgt und mit ihrer Stimme für ein Verbot von drei Pestiziden aus der Gruppe Neonikotinoide die Notbremse gegen Bienensterben zieht. Mit dem Positionswechsel erkennt Deutschland die Risiken der drei Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffe an, die von der Chemie-Industrie hartnäckig abgestritten werden. Die Entscheidung ist ein Erfolg für Umweltbewegung und Imker, die sich mit Nachdruck für mehr Bienenschutz eingesetzt haben. Es liegt nun in den Händen der EU-Kommission das Verbot umzusetzen. Im Ökologischen Landbau ist die Anwendung von Neonikotinoiden verboten. Bio-Landwirte setzen auf bienenfreundlichen Pflanzenschutz ohne chemisch-synthetische Pestizide.“


Hintergrund:

Neonikotinoide sind hochwirksame, nikotinartige Insektizide, die synthetisch hergestellt werden und als Nervengift wirken. Sie werden u.a. für die Saatgutbehandlung von Mais, Raps und Sonnenblumen genutzt. Die Anwendung von Neonikotinoiden wird mit Bienensterben in Verbindung gebracht. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bewertete im Auftrag der EU-Kommission die Risiken der drei Neonikotinoide Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam. In ihrem vorläufigen Bericht warnte die EFSA im Januar 2013 vor der Gefährdung der Bienen durch die genannten Wirkstoffe.

 



Ihr Kontakt zum BÖLW

Peter Röhrig
Geschäftsführender Vorstand

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Tier_Haltung_castle-1516664_1920.jpg
Pressemitteilung

Umbau der Tierhaltung

BÖLW drängt auf solide Finanzierung und Wettbewerbsstärkung der Bio-Tierhalter
 | 

Der Umbau der Nutztierhaltung in Deutschland erfordert eine nachhaltige Finanzierung durch den Staats. Der BÖLW kommentiert.

Gentechnik_Lebensmittel_analysis-2030266_1920.jpg
Pressemitteilung

Gentechnik-Deregulierungspläne ohne wissenschaftliche Grundlage

EU-Rat muss Fehlentscheidungen des Europaparlaments korrigieren
 | 

Der BÖLW bezieht Stellung zur Debatte über die künftige Regulierung neuer Gentechniken während der Sitzung der Agrarminister der EU-Staaten.

Pflanze_Gesundheit_Weinbau.jpg
Pressemitteilung

Rebschutzsituation und Lösungsbausteine: Kaliumphosphonat für den ökologischen Weinbau

 | 

Deutscher Weinbauverband (DWV) und Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) entwickeln Lösungsvorschlag für den Pflanzenschutz im Ökoweinbau.