Zum Inhalt springen
Tier_Haltung_pigs-214350_1920.jpg
  • Presse
  • Meldungen
  • Artikel
Pressemitteilung

BÖLW fordert von der Kanzlerin Politik aus einem Guss für die Ökologisierung der Landwirtschaft und Ernährung

Anlässlich des heutigen Agrargipfels

Berlin, 23. Februar 2021. Am heutigen Dienstag wird Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Vertretern der Landwirtschaft aktuelle Herausforderungen im Ernährungssystem besprechen. Für die Ökologische Lebensmittelwirtschaft nimmt der Vorsitzende des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein, an der Runde teil. Seine Erwartung im Vorfeld des Termins:

„Die Bundeskanzlerin muss heute Abend beide Seiten der Medaille beleuchten. Es geht nicht nur um die soziale und wirtschaftliche Situation auf den Bauernhöfen, sondern auch um die natürlichen Voraussetzungen dafür, dass dort auch in Zukunft Nahrungsmittel erzeugt werden können. Die Politik kann die Bewältigung der Klimakrise oder des Verlusts der Artenvielfalt ebenso wenig der Entscheidung an der Ladenkasse überlassen, wie die Bewahrung von Bodenfruchtbarkeit oder sauberen Trinkwassers. Das alles sind Anliegen des Gemeinwohls und dieses muss politisch gesichert werden. Weil der Ökologische Landbau diese Leistungen nachweislich erbringt, will die EU bis 2030 25 % Öko-Flächen erreicht haben. Das wird aber nur gelingen, wenn die Bundesregierung alle politischen Instrumente für die Erreichung dieses Zieles und damit für einen ökologischen Umbau von Landwirtschaft und Ernährung einsetzt.

Kanzlerin Angela Merkel muss deshalb dem Druck derjenigen widerstehen, die alles beim Alten lassen wollen. Die nationale Ausgestaltung der Europäischen Agrarpolitik muss alle Spielräume ausschöpfen, um veränderungsbereiten Bäuerinnen und Bauern Planungssicherheit zu geben, die künftig mehr in den Schutz von Gemeingütern investieren wollen. Und die Landwirtschaftsverbände müssen akzeptieren, dass das nur geht, wenn zunehmend Mittel aus den pauschalen Flächenzahlungen der ersten Säule in die Umweltprogramme der zweiten Säule umgeschichtet werden. Für Investitionen in Gemeinwohlleistungen der Bäuerinnen und Bauern müssen künftig 70 % der Agrargelder zur Verfügung gestellt werden.

Merkel muss auch deutlich machen, dass Borchert-Kommission und Tierwohllabel die Bio-Tierhaltung integrieren muss, und sie nicht übergehen darf. Denn auf 35.400 Bio-Höfen wird heute schon praktiziert, was die meisten anderen Tierwohlprogramme erst noch erreichen müssen. Und weil ihr Markt stark wächst, bieten sich hier Chancen für viele zusätzliche Betriebe, die in der konventionellen Tierhaltung keine Zukunft mehr haben.“


2008 Zeichen (Statement), Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten, Ansprechpartner: Pressestelle BÖLW, + 49 30 28482-307, Email: presse@boelw.de

Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeugerinnen, Verarbeiter und Händlerinnen von
Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken werden jährlich von rund 51.600 Bio-Betrieben 14.99 Mrd. € umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Biokreis, Bioland, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Deutscher Tee & Kräutertee Verband, Ecoland, ECOVIN, GÄA, Interessensgemeinschaft der Biomärkte, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

BioFAQ_Biodiversitaet.jpg
Pressemitteilung

Keine Kompromisse bei sozialer und ökologischer Agrarpolitik!

MISEREOR und BÖLW appellieren an die Große Koalition
 | 

Beide Verbände unterstreichen, dass die Gemeinsame EU-Agrarpolitik (GAP) dringend für den sozial-ökologischen Umbau der Landwirtschaft genutzt werden muss.

BioFAQ_KlimaUmwelt.jpg
Pressemitteilung

Schluss mit Politik von gestern! GAP für Klöckner & Länder echte Nagelprobe der Nachhaltigkeit

Wer Bio-Bauern ignoriert, ignoriert Wissenschaft & torpediert Transformation
 | 

Meinen Regierende es ernst mit Nachhaltigkeit, müssen sie sich für einen jährlich wachsenden Teil des Agrarbudgets für Umweltleitungen einsetzen.

Tier_Haltung_SchweineimAuslauf.jpg
Pressemitteilung

Der Umbau der Tierhaltung kann nur funktionieren, wenn die Haltung mit Auslauf gesichert ist

BÖLW zur Forderung nach Aufstallung von Schweinen aufgrund Afrikanischer Schweinepest
 | 

Bund und Länder müssen mit Wissenschaft Sicherheitskonzepte für Auslaufhaltung entwickeln, statt es sich mit Aufstallungsgeboten leicht zu machen.