Zum Inhalt springen
Pflanze_Duengung_landscape-3565856_1920.jpg
Pressemitteilung

„Konsequente Modernisierung geht nur mit Bio“

BÖLW zur Agrarministerkonferenz

Berlin, 28.09.2021. Ab morgen beraten die Agrarminister der Länder mit dem Bund auf der Herbst-Agrarministerkonferenz (AMK), wie wichtige Öko-Ziele erreicht werden können. Peter Röhrig, Geschäftsführer des Bio-Dachverbandes Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), kommentiert:

„Es ist richtig, dass die Landesagrarministerinnen und -minister Bio auf die Tagesordnung setzen. Denn für immer mehr Höfe heißt die Zukunft Öko-Landbau. Auch für das Klima, die Bienen und für die Gesundheit von Mensch und Tier bedeutet Bio die nachhaltigere Wahl. Aus all diesen Gründen möchte Deutschland 20 % Öko-Flächen bis 2030 erreichen, Europa zielt auf 25 % und einige Bundesländer auf noch mehr.

Wir appellieren an Bund und Länder, dafür zu sorgen, dass Bio wirksam gestärkt wird. Das drängt angesichts der Klimakrise und des Höfesterbens. Auch die Bundestagswahl zeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger den Umbau fordern.

Überall dort, wo es nötig ist, muss der Bund die Bio-Blockaden lösen. Und Blockaden gibt es genug: Bei der Unterfinanzierung der Öko-Forschung, wo weniger als 2 % in Bio investiert werden. Oder bei der Unterausstattung von Behörden und Instituten, die der gewachsenen Rolle nicht gerecht werden. Auch die angedachten öko-feindlichen Regeln bei der nationalen Umsetzung der neuen EU-Agrarpolitik, bei denen unsere Höfe zittern müssen, überhaupt an allen Öko-Regelungen teilnehmen zu dürfen, gefährden Bio-Betriebe – und halten Höfe davon ab, auf Öko-Landbau umzustellen. Ebenso wichtig ist es, für mehr Außer-Haus-Verpflegung zu sorgen, hier liegt der Öko-Anteil weiterhin bei nur 1 %.

Wir erwarten von der neuen Bundesregierung und den Ländern eine konsequente Modernisierung. Deshalb gehört Öko ins Zentrum der Debatte. Denn mit Bio gehen Wirtschaft und Umwelt gemeinsam mit den Kundinnen und Kunden heute schon erfolgreich Hand in Hand.“


1545 Zeichen, Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten, Ansprechperson: BÖLW-Pressestelle, Joyce Moewius, Tel. +49 (30) 28482-307

Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeugerinnen, Hersteller und Händlerinnen von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken werden jährlich von 52.185 Bio-Betrieben 14.99 Mrd. € umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Biokreis, Bioland, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Deutscher Tee & Kräutertee Verband, Eco-land, ECOVIN, GÄA, Interessensgemeinschaft der Biomärkte, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Saskia Horenburg
Leitung Kommunikation und Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

EU-Agrarpolitik_Reform2020_cows-168147_1920_Slider.jpg
Pressemitteilung

Jetzt Weichen für 30 % Öko-Landbau stellen

BÖLW zur Sonder-Agrarministerkonferenz
 | 

Jetzt nachjustieren, bei Finanzierung, Eco-Schemes und Konditionalität der neuen GAP, um das Bio-Ziel zu erreichen.

EU-Oeko-Verordnung_Pflanze_Demeter_EvaMueller.jpg
Pressemitteilung

EU-Öko-Verordnung: Checkliste hilft Bio-Höfen Vorsorgemaßnahmen umzusetzen

Vorgabe des neuen Bio-Rechts
 | 

BÖLW-Mitglieder und Bundesverband der Kontrollstellen (BVK) empfehlen ihren Betrieben, die Checkliste für die Umsetzung der gesetzlich neu Vorsorgemaßnahmen…

220726_BIOFACH_PK.jpg
Pressemitteilung

BÖLW: Bio ist die Antwort auf globale Krisen. Verbrauchertreue ungebrochen. Politik muss beim 30% Öko-Landbau Ziel von der Bremse gehen

Branchenentwicklung der Ökologischen Lebensmittelwirtschaft
 | 

Zur Eröffnung der Bio-Weltleitmesse (BIOFACH) zieht der BÖLW Resümee zur Entwicklung der Branche und der Politik der Bundesregierung im laufenden Jahr.