Zum Inhalt springen
Pressemitteilung

Weniger Hochwasser durch mehr Ökologischen Landbau

Berlin, 27. August 2005 | Eine Studie der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) belegt: Böden von Ökobetrieben nehmen doppelt so viel Wasser auf wie konventionell bewirtschaftete Flächen. Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und Deutscher Naturschutzring (DNR) fordern die Fortsetzung einer Politik zur Ausweitung des Ökologischen Landbaus.

Die jüngste Hochwasserkatastrophe ist ein neuerlicher Anlass, die Umweltleistungen des Ökologischen Landbaus in den Blick zu nehmen. Eine Studie der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig zeigt, dass die hohe Infiltrationsleistung der Böden ökolo-gisch bewirtschafteter Betriebe eine deutliche Abpufferung von Hochwasserereignissen bewirken kann.

„In den Böden der Bio-Betriebe leben 7 Mal so viele Regenwürmer wie in konventionell bewirtschafteten Böden. Kein Wunder, dass ein solch humusreicher, gut strukturierter und gelockerter Boden erheblich mehr Wasser aufnehmen kann,“ kommentierte der Vorsitzende des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft, Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, die Ergebnisse der FAL. „Dieses hoch aktuelle Beispiel zeigt aber auch, dass Union und FDP den Öko-Landbau nicht als „interessante kleine Marktnische“ abtun dürfen: Seine Ausweitung liegt im Interesse der gesamten Gesellschaft!“ Löwenstein wies darauf hin, dass die volkswirtschaftlichen Kosten von Umweltkatastrophen ungleich höher sind als der Aufwand zur Ökologisierung der Landwirtschaft.

Der Deutsche Naturschutzring (DNR), Dachverband der deutschen Natur- und Umweltschutzverbände mit über 5 Millionen Mitgliedern, forderte unter Hinweis auf die Ergebnisse der FAL, mit der Politik zur Ausweitung des Öko-Landbaus fortzufahren: „Die Verbesserungen in Natur- und Umweltschutz, auf die wir so dringend angewiesen sind, lassen sich durch den Ökologischen Landbau am effektivsten und schnellsten erreichen. Umso verantwortungsloser wäre es, wenn der Bio-Landbau – wie von führenden CDU-Vertretern angekündigt – in seinem Stellenwert reduziert würde“, sagte DNR-Präsident Hubert Weinzierl.


1841 Zeichen, Pressemitteilung vom 27.08.2005
Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten

Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW e.V.)
Dr. Alexander Gerber
Marienstraße 19-20, 10117 Berlin
Tel. 030 – 28482 -300, Fax 030 – 28482-309
Email: info@boelw.de, Internet: www.boelw.de
Ansprechpartner: Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Mobil 0171 3035686
Dr. Alexander Gerber, 030 28482300


Ihr Kontakt zum BÖLW

Saskia Horenburg
Leitung Kommunikation und Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

221201_Gentechnikpetition_Uebergabe_neu.jpeg
Pressemitteilung

Gentechnik: Über 420.000 Menschen fordern Wahlfreiheit und Risikoprüfung

Breites Verbändebündnis übergibt Petition an Bundeslandwirtschafts- und Bundesumweltministerium
 | 

Das Bündnis machte deutlich, dass eine konsequente Regulierung gentechnischer Verfahren und ihrer Produkte jetzt und in Zukunft zwingend notwendig ist.

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

Bundeshaushalt: Defizit bei der Öko-Forschung bleibt bestehen

Mit 2 % Forschungsmitteln lassen sich 30 % Bio und der Umbau zu einer zukunftsfähigen Landwirtschaft und Ernährung nicht erreichen
 | 

Um so stärker muss nun Ressortforschung auf Bio ausgerichtet werden. Gut ist, dass für 2023 Mittel für den Umbau der Tierhaltung eingeplant sind.

EU_Agrarpolitik_Acker_roman-odintsov.jpg
Pressemitteilung

Umwelt- und Klimaziele sind mit Agrarplänen nicht zu erreichen

BÖLW zu Deutschlands Plänen für Agrarförderung ab 2023
 | 

Mit den bewilligten GAP-Plänen wird das Potential zum nötigen Umbau der Landwirtschaft nicht genutzt.