Zum Inhalt springen
  • Presse
  • Meldungen
  • Artikel
Pressemitteilung

Wissenschaft und Praxis zum Öko-Landbau rücken zusammen

Berlin, 20. September 2005 | Durch das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und zahlreiche andere private und öffentliche Träger wurde in den letzen Jahren die Forschung zum Öko-Landbau erheblich intensiviert. Damit ist der Wissensstand zu dieser natur- und tiergerechten Wirtschaftsform deutlich gestiegen. Um dieses Wissen für Landwirte, Verarbeiter und Händler besser verfügbar zu machen und anzuwenden, führen Bioland, BÖLW, Demeter, der BNN Herstellung und Handel und Naturland ca. 250 überwiegend regionale Veranstaltungen zum Wissenstransfer durch. Sie werden über das Bundesprogramm Ökologischer Landbau kofinanziert.

Der Austausch zwischen Forschung und Praxis wird damit intensiviert. In einer Datenbank können die Veranstaltungen bequem recherchiert werden. Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) koordiniert die Veranstaltungen.


816 Zeichen, Pressemitteilung vom 20.09.05
Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten

Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW e.V.)
Dr. Alexander Gerber
Marienstraße 19-20, 10117 Berlin
Tel. 030 – 28482 -300, Fax 030 – 28482-309
Email: info@boelw.de, Internet: www.boelw.de
Ansprechpartner: Dr. Alexander Gerber, 030.28482300


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

20JahreBOELW.jpg
Pressemitteilung

20 Jahre BÖLW: „Bio ist Herz und Puls des Umbaus“

Öko als Erneuerbare Energie der Ernährungswirtschaft macht Lebensmittelproduktion jetzt krisenfest / 30 % Bio-Ziel wichtiger denn je
 | 

BÖLW und Bundesminister Özdemir bekräftigten 30 % Bio-Ziel für 2030 – für eine resiliente Ernährungswirtschaft, Umwelt-, Tier- und Klimaschutz.

Tier_Haltung_pig-1644093_1920.jpg
Pressemitteilung

Artgerechte Schweinehaltung geht nur mit Ringelschwanz

Bundesregierung muss beim Umbau der Tierhaltung ambitionierter sein als Borchert-Kommission
 | 

BÖLW mahnt, die Haltung an das Tier anzupassen statt andersherum. Bei der Tierhaltungskennzeichnung sollte es, wie beim Ei, eine klare Unterscheidung geben.

pexels-dave-karani-9264049.jpg
Pressemitteilung

Bürgerinnen und Bürger gegen Gentech-Eier und für Transparenz

Diskussion um Kennzeichnung
 | 

Europa hat eine passende und moderne Regulierung für Gentechnik.