Zum Inhalt springen
  • Presse
  • Meldungen
  • Artikel
Pressemitteilung

Wissenschaft und Praxis zum Öko-Landbau rücken zusammen

Berlin, 20. September 2005 | Durch das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und zahlreiche andere private und öffentliche Träger wurde in den letzen Jahren die Forschung zum Öko-Landbau erheblich intensiviert. Damit ist der Wissensstand zu dieser natur- und tiergerechten Wirtschaftsform deutlich gestiegen. Um dieses Wissen für Landwirte, Verarbeiter und Händler besser verfügbar zu machen und anzuwenden, führen Bioland, BÖLW, Demeter, der BNN Herstellung und Handel und Naturland ca. 250 überwiegend regionale Veranstaltungen zum Wissenstransfer durch. Sie werden über das Bundesprogramm Ökologischer Landbau kofinanziert.

Der Austausch zwischen Forschung und Praxis wird damit intensiviert. In einer Datenbank können die Veranstaltungen bequem recherchiert werden. Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) koordiniert die Veranstaltungen.


816 Zeichen, Pressemitteilung vom 20.09.05
Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten

Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW e.V.)
Dr. Alexander Gerber
Marienstraße 19-20, 10117 Berlin
Tel. 030 – 28482 -300, Fax 030 – 28482-309
Email: info@boelw.de, Internet: www.boelw.de
Ansprechpartner: Dr. Alexander Gerber, 030.28482300


Ihr Kontakt zum BÖLW

Saskia Horenburg
Leitung Kommunikation und Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

Bundeshaushalt: Defizit bei der Öko-Forschung bleibt bestehen

Mit 2 % Forschungsmitteln lassen sich 30 % Bio und der Umbau zu einer zukunftsfähigen Landwirtschaft und Ernährung nicht erreichen
 | 

Um so stärker muss nun Ressortforschung auf Bio ausgerichtet werden. Gut ist, dass für 2023 Mittel für den Umbau der Tierhaltung eingeplant sind.

EU_Agrarpolitik_Acker_roman-odintsov.jpg
Pressemitteilung

Umwelt- und Klimaziele sind mit Agrarplänen nicht zu erreichen

BÖLW zu Deutschlands Plänen für Agrarförderung ab 2023
 | 

Mit den bewilligten GAP-Plänen wird das Potential zum nötigen Umbau der Landwirtschaft nicht genutzt.

2023_BOELW_Mitglieder.jpeg
Pressemitteilung

BÖLW-Mitgliederversammlung bekräftigt Forderung nach Gentechnik-Regulierung

EU-Gentechnikrecht und Wahlfreiheit müssen gewahrt bleiben
 | 

Die EU-Gesetzgebung muss sicherstellen, dass gentechnikfreie Landwirtschaft möglich bleibt und vor Kontaminationen durch GVO geschützt wird.