Zum Inhalt springen

EU-Agrarpolitik Reform 2020

Mit jährlich 60 Mrd. € bestimmt die EU-Agrarpolitik (GAP), welche Landwirtschaft sich in Europa lohnt. Aktuell durchkreuzt die Europäische Union mit der GAP ihre eigenen Ziele, zu denen sich die Staatengemeinschaft mit Blick auf das Klima, die Umwelt, Artenvielfalt oder lebendige Dörfer verpflichtet haben. Das Ergebnis der verfehlten Agrarpolitik ist fatal: Bauernhöfe müssen schließen, Insektenvielfalt schrumpft, an vielen Brunnen überschreiten die Nitratwerte die Grenzwerte. Ein Kurswechsel drängt, das sagen auch die wissenschaftlichen Beraterinnen und Berater des Bundeslandwirtschaftsministeriums.

Alle sieben Jahre wird die GAP reformiert, derzeit verhandeln Mitgliedsstaaten und EU-Parlament über die Agrarförderung nach 2020. Ziel der GAP nach 2020 muss es sein, Bäuerinnen für besondere gesellschaftliche Leistungen auf dem Acker und im Stall zu honorieren, die vom Markt nicht entlohnt werden. Landwirte, die Wasser schützen, Boden fruchtbar erhalten, Artenvielfalt stärken und ihre Tiere artgerecht halten und damit mehr für die Gesellschaft tun, bekommen Agrargelder – ganz nach dem Prinzip ‚öffentliches Geld für öffentliche Leistungen‘. Jeder Euro Steuergeld muss deutlich steuern – und zwar in Richtung Nachhaltigkeit.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_agriculture-2475188_1920.jpg
Pressemitteilung

25 % Bio bis 2030: Deutschland muss einen Zahn zulegen

BÖLW im Politikcheck mit Parteien
 | 

Regierende müssen den politischen Rahmen verlässlich und kohärent so für die Betriebe setzen, dass die ökologische Wahl die einfache Wahl wird.

Tier_Haltung_pigs-214350_1920.jpg
Pressemitteilung

BÖLW fordert von der Kanzlerin Politik aus einem Guss für die Ökologisierung der Landwirtschaft und Ernährung

Anlässlich des heutigen Agrargipfels
 | 

Es geht nicht nur um die soziale und wirtschaftliche Situation der Höfe, sondern auch darum, dass dort in Zukunft noch Nahrungsmittel erzeugt werden können.

Tier_Haltung_ec_organic.jpg
Artikel

84.930 neue Bio-Hektar und 1.303 neue Öko-Höfe

Öko-Fläche und Zahl der Bio-Betriebe
 | 

Über 8.000 Höfe stellten in den letzten 5 Jahren auf Bio um. 2020: Der Bio-Flächenanteil liegt bei 10,2 %, jeder achte Hof wirtschaftet ökologisch.

Zahlen_Fakten_Landwirtschaft_cornflower-2369504_1920_1_.jpg
Pressemitteilung

Höfe beim Insektenschutz unterstützen: „Wer zusätzliche Leistung erbringt, braucht dafür einen Ausgleich“

BÖLW zum Aktionsprogramm Insektenschutz
 | 

Die Finanzierung für Insektenschutzmaßnahmen der Bäuerinnen und Bauern gelingt, wenn mehr Mittel zugunsten von Agrarumweltmaßnahmen umgeschichtet werden.

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

Bio-Bilanz: Daumen runter! Viel gesagt, zu wenig getan

BÖLW bewertet Bundesregierung & stellt Grundsatzpapier zur Bundestagswahl vor
 | 

Anlässlich der Internationalen Grünen Woche 2021 zieht der Bio-Dachverband BÖLW Bio-Bilanz und bewertet Themen von Agrarpolitik bis zum Tierwohl.

Sonstige_Grundsatzpapier_BTW2021.png
Position

BÖLW-Grundsatzpapier zur Bundestagswahl 2021

Superwahljahr in der Zeitenwende: Zeit zu handeln!
 | 

BÖLW schlägt zur Bundestagswahl vor, wie Landwirtschaft und Ernährung mit Öko nachhaltig werden.