Zum Inhalt springen
Tier_Haltung_cattle-2213644_1920.jpg
Pressemitteilung

„Eco-Schemes müssen allen Betrieben offen stehen”

BÖLW zur Agrarministerkonferenz

Berlin, 28.09.2021. Ab morgen diskutieren die Agrarministerinnen und -Minister der Länder mit dem Bund auf der Herbst-Agrarministerkonferenz (AMK) die EU-Agrarpolitik (GAP). Dr. Alexander Gerber, Vorstand für Landwirtschaft des Bio-Dachverbandes Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), kommentiert:

„Eco-Schemes, die nicht für Öko-Betriebe gelten? Diese absurde Situation könnte bei der EU-Agrarpolitik eintreten. Denn möglicherweise sollen ausgerechnet Bio-Höfe von einigen dieser Öko-Regelungen ausgeschlossen werden.

Julia Klöckner sitzt das Problem aus, obwohl zehntausenden Betrieben existenzielle Gefahr droht. Denn trotz massiven Zeitdrucks geht es mit dem nationalen GAP-Strategieplan, in dem die Eco-Schemes konkretisiert werden, nicht weiter. Dabei bestimmt die Agrarpolitik mit Milliarden Euro, welche Landwirtschaft sich lohnt.

Die Höfe brauchen jetzt Planungssicherheit. Landwirtinnen und Landwirte, die auf Bio umstellen wollen, werden das sicherlich nicht tun, wenn die GAP Öko-Betriebe finanziell schlechter stellt. Und die Bio-Nachfrage in den Läden muss dann aus dem Ausland bedient werden.

Wir schlagen vor, das geplante Eco-Scheme 4 “Dauergrünland” so zu gestalten, dass damit eine hohe Umwelt- und Einkommenswirkung ermöglicht wird. Sowohl extensive Mast- als auch Milchviehbetriebe sollten die Maßnahme nutzen können, einschließlich der Bio-Betriebe. Dazu bedarf es einer klugen Festlegung zu Viehbesatz und Mindestgrünlandanteil. Eine Kombination mit Vorgaben zu Mindestweidezeiten würde Anreize für besonders artgerechte Tierhaltung schaffen.

Wir erwarten von den Agrarministerinnen und -Ministern in Bund und Ländern, dass die Eco-Schemes allen Betrieben offen stehen und damit auch Bio-Betrieben. Sonst werden genau jene Betriebe ins Aus gestellt, die heute schon den Modernisierungspfad bahnen, auf den die gesamte Landwirtschaft einschwenken muss. Das Ziel am Ende des Pfades: Wirtschaften innerhalb der planetaren Belastungsgrenzen.”


1545 Zeichen, Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten, Ansprechperson: BÖLW-Pressestelle, Joyce Moewius, Tel. +49 (30) 28482-307

Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeugerinnen, Hersteller und Händlerinnen von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken werden jährlich von 52.185 Bio-Betrieben 14.99 Mrd. € umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Biokreis, Bioland, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Deutscher Tee & Kräutertee Verband, Eco-land, ECOVIN, GÄA, Interessensgemeinschaft der Biomärkte, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Saskia Horenburg
Leitung Kommunikation und Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

EU-Agrarpolitik_Reform2020_cows-168147_1920_Slider.jpg
Pressemitteilung

Jetzt Weichen für 30 % Öko-Landbau stellen

BÖLW zur Sonder-Agrarministerkonferenz
 | 

Jetzt nachjustieren, bei Finanzierung, Eco-Schemes und Konditionalität der neuen GAP, um das Bio-Ziel zu erreichen.

220726_BIOFACH_PK.jpg
Pressemitteilung

BÖLW: Bio ist die Antwort auf globale Krisen. Verbrauchertreue ungebrochen. Politik muss beim 30% Öko-Landbau Ziel von der Bremse gehen

Branchenentwicklung der Ökologischen Lebensmittelwirtschaft
 | 

Zur Eröffnung der Bio-Weltleitmesse (BIOFACH) zieht der BÖLW Resümee zur Entwicklung der Branche und der Politik der Bundesregierung im laufenden Jahr.

2022_OEFT_OezdemirAndresVeller_KathrinJackelBNN.jpg
Pressemitteilung

BÖLW fordert eine GAP-Reform, die zum 30% Öko-Ziel passt

Finanzen und Inhalte des nationalen Strategieplans unzureichend
 | 

Die aktuellen GAP-Pläne müssen massiv verändert werden, um die strukturelle Benachteiligung der Bio-Bäuerinnen und -Bauern aufzulösen.

EU_Agrarpolitik_Acker_roman-odintsov.jpg
Stellungnahme

Was für 30 % Bio fehlt

BÖLW zur Reaktion der EU-Kommission auf den deutschen GAP-Strategieplan
 | 

Der nationale Strategieplan lässt Lücken für die Erreichung von 30 % Bio bis 2030.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_agriculture-2475188_1920.jpg
Stellungnahme

30 % Ökolandbau in Deutschland und 25 % in der EU bis 2030 ermöglichen

BÖLW zum Prüf- und Genehmigungsverfahren des GAP-Strategieplans der EU-Kommission
 | 

Verbesserungsbedarf: Von der Verankerung des 30 % Bio-Ziels im nationalen Strategieplan bis hin zu den Agrar-Programmen der Bundesländer.

Sonstige_Agrarministerkonferenz_microphone-704255_1920.jpg
Pressemitteilung

BÖLW zur Agrarministerkonferenz

Bio-Spitzenverband zu Folgen des Ukraine-Kriegs, GAP, „Brachflächen“, Zukunft der Tier-haltung, ASP
 | 

Bund und Länder müssen alle Hebel nutzen und mit 30 % Bio fatalen Folgen von Krieg, Klimakrise und Artensterben begegnen, indem Produktion resilient wird.