Zum Inhalt springen
EU-Agrarpolitik_Reform2020_Gesellschaft_Illu.jpg
  • Unsere Themen
  • EU-Agrarpolitik
  • Reform 2020
  • Artikel
Offener Brief

Höfe retten, heimische Bio-Versorgung sichern, Umwelt & Klima schützen mit der GAP!

Bio-Sektor wendet sich an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Berlin, 24.03.2021

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

während einige Praktiken der intensiven Landwirtschaft, die laut Gesetz erlaubt sind, Klimakrise, Artensterben, Bodendegradation und Wasserverschmutzung verstärken, schließen ständig mehr Bauernhöfe ihre Tore für immer. Denn trotz aller Intensivierung können sie nicht mithalten. Aus diesem Teufelskreis müssen wir ausbrechen. Versäumt es die Bundesregierung, dafür die Weichen zu stellen, verlieren wir mehr Höfe, mehr Ressourcen und das Vertrauen von immer mehr Bürgerinnen und Bürger, denen Umwelt-, Klima- und Tierschutz ein Anliegen sind. Die Bundesregierung nähme es auch in Kauf, dass die große Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln nicht aus heimischer Produktion gesichert werden kann – das Potential für Wertschöpfung im ländlichen Raum, und das vieler Arbeitskräfte, bliebe unausgeschöpft.

Welche Landwirtschaft sich lohnt, das bestimmt die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP). Aktuell lohnt es sich durch die veralteten Regeln der GAP, Land zu besitzen. Denn fast egal, wie man darauf wirtschaftet, bekommt man Geld pro Hektar ausgezahlt. Den Bäuerinnen und Bauern nutzt das wenig. Denn diejenigen, die verpachten – und die abnehmende Hand – wissen, wie hoch die Hektarprämie ist und kalkulieren das in ihre Preise ein.

In der GAP und ihrer Umsetzung hier in Deutschland liegt der Schlüssel zur Ernährungswende. Wie die Milliarden Euro investiert werden, bestimmt, ob Bauernhöfe, Bienen und Boden künftig existieren können – oder, ob Sektor und Ressourcen weiter untergehen. Zehntausende Bio-Betriebe haben seit Jahrzehnten die Möglichkeit bekommen, zu zeigen, wie es nachhaltiger geht. Die Wissenschaft bezeugt, wie wirksam Bio für die Umwelt ist. Und Ihre Regierung hat sich deshalb das Ziel gesetzt, 20 % Bio bis 2030 zu erreichen.

Zwar nennt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner das, was bei der GAP erreicht wurde „Systemwechsel“. Viele Stimmen aus der Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft – und auch aus der Zukunftskommission Landwirtschaft – widersprechen dem scharf. Denn weder das, was unter Deutscher Ratspräsidentschaft beschlossen wurde, noch die jetzt geplante nationale Umsetzung erfüllen diesen Anspruch. Vielmehr wird im Großen und Ganzen der Status quo des aktuellen Systems zementiert.

Eine Analogie zur Energiepolitik: Ein Systemwechsel wäre dort der Übergang von der Braunkohle zu Erneuerbaren Energien. Mit Blick auf die geplante GAP-Reform bedeutet dies: Der aktuelle Entwurf für den nationalen Strategieplan führt leider nur dazu, dass die Braunkohle einen grünen Anstrich erhält, mehr nicht. Von einem „Wechsel“ kann erst gesprochen werden, wenn die GAP festschreibt wie vom „System Geld für Flächenbesitz“ hin zum „System Honorierung von Umweltleistungen“ (public money for public goods) umgesteuert wird – und sich bei den Investitionen dafür konkret am Bedarf orientiert.

Beispiel Ökolandbau: Damit mehr Bäuerinnen und Bauern umstellen können, muss die GAP ihre Bio-Zusatzleistungen honorieren, die der Markt nicht vollständig entlohnt. Angelegt ist das jetzt nicht. Es ist ganz einfach nachzurechnen, dass die Kassen für konventionelle Betriebe, die auf Öko umstellen wollen – und so eine neue Perspektive bekommen – bald leer sein werden. Das 20 % Öko-Ziel der Bundesregierung und das 25 % Öko-Ziel Europas aus dem EU Green Deal, werden sehenden Auges torpediert.

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, Sie haben versprochen, die Agrarpolitik werde jetzt eine „Rampe aufbauen“, die hin zu einer zukunftsfähigen Landwirtschaft führt. Bitte sorgen Sie in dieser wichtigen Phase, in der Bund und Länder die entsprechenden Weichen für die GAP stellen wollen, dafür, dass das Bild Realität wird. Bäuerinnen und Bauern in Deutschland brauchen jetzt Klarheit, dass sie für notwendige Umweltleistungen honoriert werden. Nur dann können Sie investieren. Nur dann wagen sie die Lebensentscheidung Ökolandbau, können Ressourcen schützen und heimische Öko-Rohstoffe für die jedes Jahr stärker nachgefragten Bio-Produkte liefern.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Alexander Beck, Vorstand
Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller e.V.

Gottfried Erves, Vorstandsvorsitzender
Biokreis e.V. – Verband für ökologischen Landbau und gesunde Ernährung

Jan Plagge, Präsident
Bioland e.V.

Jens Rasim, Vorstandsvorsitzender
Biopark e.V.

Tina Andres, Vorstand
Kathrin Jäckel, Geschäftsführung
Bundesverband Naturkost und Naturwaren e.V.

Dr. Alexander Gerber, Geschäftsführender Vorstand
Demeter e.V.

Rudolf Bühler, Präsident
Ecoland e.V.

Andreas Hattemer, Bundesvorsitzender
ECOVIN Bundesverband Ökologischer Weinbau e.V.

Kornelie Blumenschein, Geschäftsführende Vorsitzende
Gäa e.V. – Vereinigung ökologischer Landbau

Lukas Nossol
Interessensgemeinschaft der Biomärkte (IGBM)

Hans Bartelme, Vizepräsident
Naturland – Verband für ökologischen Landbau e.V.

Thomas Gutberlet
Arbeitsgemeinschaft Ökologisch engagierter Lebensmittelhändler und Drogisten (ÖLD)

Carsten Greve, Vorstand
Reformhaus eG

Thomas Handrick, Vorstand
Verbund Ökohöfe e.V.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

Sonstige_Agrarministerkonferenz_microphone-704255_1920.jpg
Pressemitteilung

Agrarpolitik: EcoSchemes umweltwirksam & Umschichtung flexibel gestalten

BÖLW-Kommentar zur Kabinettssitzung zur GAP
 | 

Für EcoSchemes der GAP muss positive Umweltwirkung Grundlage sein. Umschichtungen in die 2. Säule kontinuierlich prüfen, damit Bio-Ziele erreicht werden.

BioFAQ_Biodiversitaet.jpg
Pressemitteilung

Keine Kompromisse bei sozialer und ökologischer Agrarpolitik!

MISEREOR und BÖLW appellieren an die Große Koalition
 | 

Beide Verbände unterstreichen, dass die Gemeinsame EU-Agrarpolitik (GAP) dringend für den sozial-ökologischen Umbau der Landwirtschaft genutzt werden muss.

Tier_Haltung_cattle-2213644_1920.jpg
Stellungnahme

BÖLW zu den Gesetzesvorschlägen zur nationalen Umsetzung der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik

Chancen besser nutzen, um Landwirtschaft nachhaltig umzubauen
 | 

Vorgelegte Gesetzesentwürfe zur Ausgestaltung der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik sind unzureichend, um Europas Ziele bei Artenvielfalt und Klimaschutz zu…

BioFAQ_KlimaUmwelt.jpg
Pressemitteilung

Schluss mit Politik von gestern! GAP für Klöckner & Länder echte Nagelprobe der Nachhaltigkeit

Wer Bio-Bauern ignoriert, ignoriert Wissenschaft & torpediert Transformation
 | 

Meinen Regierende es ernst mit Nachhaltigkeit, müssen sie sich für einen jährlich wachsenden Teil des Agrarbudgets für Umweltleitungen einsetzen.

Titel_Jahrestagung2021.jpg
Veranstaltung

BÖLW-Jahrestagung 2021 im Superwahljahr

Öko-Wahlomat: Was tun Parteien für eine nachhaltige Agrar- und Wirtschaftspolitik?
 | 

BÖLW und Gesellschaft diskutieren am 19.05.2021 mit Parteien, wie Klimakrise und Artensterben zu meistern sind - im Fokus Land- und Ernährungswirtschaft.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_agriculture-2475188_1920.jpg
Pressemitteilung

25 % Bio bis 2030: Deutschland muss einen Zahn zulegen

BÖLW im Politikcheck mit Parteien
 | 

Regierende müssen den politischen Rahmen verlässlich und kohärent so für die Betriebe setzen, dass die ökologische Wahl die einfache Wahl wird.