Zum Inhalt springen
Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Forderung

Mit Bio Wertschöpfung steigern & Nachhaltigkeitsziele erreichen

Grundsatzpapier zur Bundestagswahl 2017

Berlin, 18.01.2017. Deutschland verfügt über hervorragende Voraussetzungen für eine produktive, wettbewerbsfähige Land- und Lebensmittelwirtschaft: Gute Böden, ausreichend Niederschläge, eine hoch entwickelte Infrastruktur und – vor allem – einen seit Jahrhunderten durch Bildung, Forschung und Entwicklung starken Berufsstand sowie innovative Unternehmen im vor- und nachgelagerten Bereich. Dennoch steht die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft vor großen Herausforderungen.

Die Verpflichtungen für den Schutz von Klima, Wasser und Biodiversität und die neuen Ziele für die nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) rufen nach Lösungen, die gleichzeitig unserer Verantwortung für die Schöpfung gerecht werden und eine Produktion mit guter Wertschöpfung ermöglichen.

Der BÖLW zeigt in seinem Grundsatzpapier zur Bundestagswahl 2017 die Themen auf, die angegangen werden müssen und präsentiert Wege, wie die Herausforderungen der Zeit gemeistert werden können.

  • EU-Agrarpolitik aktuell: Jetzt Marktchancen nutzen und Gemeinwohlleistungen steigern
  • EU-Agrarpolitik ab 2020: Öffentliche Gelder in Nachhaltigkeits-Leistungen investieren
  • Rechtssicherheit für Bio-Unternehmer: Stabilen Rahmen für Wachstum und Beschäftigung sichern
  • Wirtschaftspolitik: Innovationen in kleinen und mittelständischen Unternehmen stärker steuerlich unterstützen
  • Marktverzerrung korrigieren: Fairen Wettbewerb durch ehrliche Preise ermöglichen
  • Innovationssystem Bio stärken: Forschungsförderung optimieren
  • Umbau der Tierhaltung als gesellschaftliche Aufgabe: Politik mit Verantwortung für Mensch und Tier gestalten
  • Ernährungskompetenz steigern, Fehlernährung vorbeugen: Öffentliche Gemeinschaftsverpflegung als wirksames Instrument für eine gesunde Ernährung nutzen
  • Klimaschutz durch Landwirtschaft: Bodenfruchtbarkeit aufbauen und Kohlenstoff binden
  • Ernährungssouveränität: Welternährung und globale Nachhaltigkeit sichern    
  • Ziele der Biodiversitäts- und Wasserpolitik erreichen: Potenziale des Öko-Landbaus nutzen
  • Pflanzenzüchtung und Tierzucht: Die Saat der Zukunft legen
  • Bodenmarktpolitik: Wertvolle Flächen für Wertschöpfung nutzen
  • Mit Know-How Zukunft gestalten: Kompetenzen für nachhaltige Land- und Lebensmittelwirtschaft stärken
  • Agro-Gentechnik: Kosten vermeiden, Qualitätsproduktion sichern
  • Freier Handel braucht faire Regeln: Internationale Menschen- und Umweltrechtsabkommen sowie sozial-ökologische Standards die Grundlage für Handelsverträge

Lesen Sie die einzelnen Themen ausführlicher im gesamten Grundsatzpapier (PDF, 30 Seiten, 1 MB).


Ihr Kontakt zum BÖLW

Peter Röhrig
geschäftsführender Vorstand

 +49 30 28482-300
info[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

EU-Agrarpolitik_Reform2020_agriculture-2475188_1920.jpg
Stellungnahme

30 % Ökolandbau in Deutschland und 25 % in der EU bis 2030 ermöglichen

BÖLW zum Prüf- und Genehmigungsverfahren des GAP-Strategieplans der EU-Kommission
 | 

Verbesserungsbedarf: Von der Verankerung des 30 % Bio-Ziels im nationalen Strategieplan bis hin zu den Agrar-Programmen der Bundesländer.

Sonstige_Agrarministerkonferenz_microphone-704255_1920.jpg
Pressemitteilung

BÖLW zur Agrarministerkonferenz

Bio-Spitzenverband zu Folgen des Ukraine-Kriegs, GAP, „Brachflächen“, Zukunft der Tier-haltung, ASP
 | 

Bund und Länder müssen alle Hebel nutzen und mit 30 % Bio fatalen Folgen von Krieg, Klimakrise und Artensterben begegnen, indem Produktion resilient wird.

Pflanze_Duengung_BLE_DominicMenzler.JPG
Stellungnahme

GAP-Strategieplan verbessern, 30% Öko-Landbau bis 2030 ermöglichen

BÖLW zum GAP-Strategieplan
 | 

Das 30 % Bio-Ziel der Bundesregierung wird durch den jetzt vorgelegten Plan konterkariert. Der BÖLW zeigt die Schwachstellen auf.

EU_Agrarpolitik_Kuehe_Weide.jpg
Stellungnahme

GAP-Strategieplan nachbessern: für ein friedliches, soziales und umweltfreundliches Europa

Stellungnahme der Verbände-Plattform zu offenkundigen Schwachstellen des GAP-Strategieplans
 | 

Ernährungssicherung sowie Umwelt-, Tier- und Klimaschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Sie sind für ein zukunftsfähiges und sicheres…

EU-Agrarpolitik_Reform2020_cow-929632_1920.jpg
Pressemitteilung

Ernährungssouveränität: Anders produzieren statt mehr produzieren

Bio-Spitzenverbände aus Frankreich und Deutschland zum Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs
 | 

Bio-Spitzenverbände fordern EU-Institutionen auf, Farm to Fork-Strategie anzupacken, um Autonomie der EU zu stärken und ökologischen Krise zu bewältigen.

BioFAQ_Biodiversitaet.jpg
Offener Brief

Farm to Fork-Strategie umsetzen, um Selbstversorgung zu sichern und Klima- und Artenschutz zu verbessern

Gemeinsamer Appell der deutschen und französischen Bio-Spitzenverbände
 | 

Jetzt den Umbau von Landwirtschaft und Ernährung anpacken, der Souveränität, aber auch Ökologie, Klimawandel und soziale Auswirkungen berücksichtigt.