Zum Inhalt springen
Tier_Haltung_pigs-214350_1920.jpg
Stellungnahme

Umsetzung der „Grünen Architektur“ in Deutschland

im Rahmen der Reform der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik

Berlin, 26.05.2020. Die Gemeinsame Europäischen Agrarpolitik (GAP) entscheidet mit Milliarden Euro und einem maßgeblichen Anteil des EU-Budgets darüber, welche Landwirtschaft sich lohnt.

Vor dem Hintergrund der wissenschaftlichen Datenlage zum Einfluss der Landwirtschaft auf die Umwelt, Klima und Ressourcen, den Erkenntnissen zur Wirkung der laufenden GAP auf Umwelt und Betriebe und der gesellschaftlichen Diskussion ist ein engagierter, stufenweiser Umbau der GAP unabdingbar. Nur dann gelingt Europa der Übergang zu einer gesellschaft-lich akzeptierten und enkeltauglichen Landwirtschaft.

Wirken wird die Grüne Architektur dann, wenn sie wichtige Umweltziele ausgerichtet, auf wirksame Maßnahmen fokussiert und mit einem starken Budget ausgestattet wird.

Bis heute ist unklar, wie sich die Bundesregierung zur neuen GAP, und damit auch der Grünen Architektur, positionieren wird – etwa, welches Umwelt-Ambitionsniveau Deutschland für die künftige EU-Agrarpolitik anstrebt. Kritisch ist auch, dass wesentliche Teile der Beratungen von Bund und Ländern dazu nicht zugänglich sind. Zudem wurde der aktuelle Stand der ausführlichen Ausgangslagenbeschreibung – und damit auch die Herleitung der SWOT-Analyse – dem BÖLW und anderen Verbänden nicht zur Verfügung gestellt. Durch fehlende inhaltliche Konsequenz bei der SWOT-Analyse und den geplanten Interventionen und angesichts der fehlenden finanziellen Bedarfsplanung ist nicht zu erkennen, wie die Pläne wirken können. Zudem liegen den Verbänden keinerlei Unterlagen zur Integration der regionalen Bestandteile des Strategieplans vor (Ausgangslagenbeschreibung, SWOT-Analyse, Bedarfe, Interventionen).

Der BÖLW schließt sich der Position des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz an. Dieser spricht sich klar dafür aus, in der GAP vor allem auf die Honorierung von freiwilligen Umwelt-leistungen der Landwirtschaft zu setzen.

Die Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM), und mit ihr die 2. Säule, müssen gestärkt werden, da so die größten positiven Umwelteffekte zu erwarten sind und gleichzeitig vor allem aktive Landwirtinnen und Landwirte gestärkt werden.

Der BÖLW stützt die Position des Beirats die pauschalen Direktzahlungen zugunsten der Honorierung freiwilliger Umweltleistungen schrittweise abzuschmelzen. Damit können die Bauern weiterhin ein Einkommen erwirtschaften, negative Effekte auf den Bodenmarkt und die Agrarstruktur werden aber verringert.

Der Umbau der GAP hin zu mehr Umweltleistungen muss stufenweise erfolgen, damit sich die Betriebe anpassen können. Das geht nur, wenn klare Ziele mit verbindlichen Zeitzielen verbunden werden – wie es die EU-Kommission etwa mit der Farm to Fork-Strategie getan hat oder es teilweise in der Ackerbaustrategie sowie den Volksentscheiden einzelner Bundesländer getan wurde. Die notwendigen Veränderungen müssen jetzt angepackt werden sonst kommt es unweigerlich zu Brüchen und die Betriebe nehmen Schaden.

Wesentlich für die notwendige Weiterentwicklung der GAP sind:
Öffentliches Geld für öffentliche Leistungen: 70 % der GAP-Mittel müssen für die Honorierung von freiwilligen Umwelt- und Klimaschutzleistungen der Landwirtschaft einge-setzt werden.
2. Säule stärken: Die 2. Säule muss stärker als bisher ausgestattet werden. Dazu ist auch eine deutlich verstärkte Umschichtung von Mitteln der 1. in die 2. Säule notwendig.
Fokus auf Öko: Die für Umwelt- und Klimaschutz verwendeten Mittel der 2. Säule müssen schwerpunktmäßig in den Ökolandbau und andere hochwertige Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM) wie den Vertragsnaturschutz investiert werden.
Konditionalität & Mindestanforderungen: Grundanforderungen an die Landwirtschaft müssen mit dem Ordnungsrecht vorgegeben werden. Hier sind Änderungen des Rechtsrahmens und bei der Umsetzung notwendig. Die Vorgaben der Konditionalität sollten daher nur begrenzt eingesetzt werden, um Mindestanforderungen zu adressieren.
Konditionalität & Öko: Die positiven Umweltleistungen des Ökolandbaus müssen bei der Ausgestaltung der Konditionalität Berücksichtigung finden. Das Konzept „green per definition“ für die Ökologische Landwirtschaft mit ihren strengen, umweltrelevanten und gesetzlich verankerten Bewirtschaftungsauflagen ist in den Rahmen der Konditionalität zu überführen. Bio erbringt auf allen Flächen besondere Umweltleistungen. „GLÖZ 9“ dagegen verfolgt im Wesentlichen das Prinzip, Teilflächen als Schutzgebiete zu nutzen, während auf allen anderen Flächen die Schädigung von biotischen und abiotischen Ressourcen in Kauf genommen wird.

Umweltziele und Strategien mit Relevanz für die GAP

Zu folgende internationalen, europäischen und nationalen Verpflichtungen, Zielen und Strategien muss die nationale Umsetzung der GAP maßgeblich beitragen:

  • European Green Deal: Insbesondere EU-Biodiversitätsstrategie und Farm to Fork-Strategie, mit den von der EU-Kommission angelegten ambitionierten Zielvorgaben;
  • Pariser Klimavertrag;
  • Nationaler Klimaschutzplan mit Maßnahmenvorschlägen für die Sektoren Landwirtschaft und LULUCF;
  • Nationales Klimaschutzgesetz mit verbindlichen Vorgaben zur THG-Reduktion im Sektor Landwirtschaft bis 2030;
  • LULUCF: Erhöhung des Gehalts an organischem Kohlenstoff im Boden, um die Senken-funktion aufrecht zu erhalten;
  • NEC-Richtlinie: Reduktion der Ammoniakemissionen um 29 % bis 2030;
  • FFH- und Vogelschutzrichtlinie, Natura 2000: Um die Schutzziele zu erreichen sind Finanzmittel von 1,5 Mrd. €/Jahr erforderlich;
  • Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt: der Indikator für die biologische Vielfalt der Agrarlandschaft liegt z.Zt. bei unter 60 % des Zielwerts;
  • EU-Wasserrahmenrichtlinie: Bis 2027 soll ein guter Zustand aller Gewässer erreicht werden;
  • EU-Nitratrichtlinie: Gefordert ist, die Nitratbelastung der Gewässer zu vermindern;
  • Ökologische Landwirtschaft: 25 % Ökolandbau-Flächen in der Europäischen Union bis 2030 gemäß der EU-Farm to Fork-Strategie, 20 % Ökolandbau bis 2030 gemäß Koalitionsvertrag, weitergehende Ziele der Bundesländer zur Öko-Landbau-Fläche;
  • Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung: Es soll eine Reduzierung des Stick-stoffüberschusses auf 70 kg/ha im Jahr erfolgen. Der Ökolandbau soll auf 20 % ausge-weitet werden.
  • Ackerbaustrategie der Bundesregierung: Minderung des Einsatzes von chemisch-synthetischen Pestiziden um 50 %; Bodenleben soll deutlich gesteigert werden; Ackerbaubetriebe sollen bis 2030 mindestens fünf verschiedene Kulturen parallel anbauen. Das Pestizidreduktionsziel der Farm to Fork-Strategie ist relevant für die Ackerbaustrategie und somit auch für die GAP (-50 % bis 2030).

Wirksame Gestaltung der Grünen Architektur

1) Umschichtung von der 1. in die 2. Säule

Im Kommissions-Vorschlag zur GAP sind Umschichtungsmöglichkeiten (Flexibilisierung) von Mitteln der 1. Säule in die 2. Säule von bis zu 32 % (inkl. 2 % für Junglandwirte-Förderung) vorgesehen. Das ist ein deutlich erweiterter Spielraum gegenüber der laufenden Förderperiode, in der maximal 15 % der Mittel umgeschichtet werden können. Die zu erwartenden Spielräume muss die Deutschland nutzen, um die genannten Umwelt- und Ökoladbauziele erreichen zu können (25 % EU-Flächenziel 2030, 20 %-Ziel national, Vertragsnaturschutzes).

Bei einer 30 %-igen Umschichtung würde der Gestaltungsspielraum der Bundesländer für mehr gezielte Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft um EU-Mittel in Höhe von 1,44 Mrd. € erweitert werden, ohne die Länderhaushalte zu belasten.

Eine ambitionierte Umschichtung in die 2. Säule ist auch wichtig, um die angelegte Kür-zung der EU-ELER-Mittel zu kompensieren, die in der neuen EU-Förderperiode (ohne Umschichtung) rund 400 Mio. € pro Jahr im Vergleich zum letzten Jahr der laufenden EU-Förderperiode betragen könnte.

Für den in Deutschland avisierten Umbau der Tierhaltung hin zu mehr Tierwohl ist mit Kosten in Höhe von 3 bis 5 Mrd. €/Jahr zu rechnen. Der BÖLW teilt die Position der Borchert-Kommission, dass diese Mittel über einen neuen Finanzierungsweg bereitgestellt werden müssen, da die GAP dies nicht leisten kann. Es besteht Klärungsbedarf zur Abgrenzung im Hinblick auf die Investitionsförderung (Stallbau) über das Agrarinvestitionsförderungsprogramm der 2. Säule und der möglichen neuen Finanzierungsinstrumente.

Deutschland sollte sich in den GAP-Verhandlungen für eine mehrmalige Änderung des Umschichtungssatzes einsetzen, um eine dynamische Anpassung der GAP zu ermöglichen. Denn um eine Weiterentwicklung der GAP ohne starke Brüche für die Bäuerinnen und Bauern zu ermöglichen, müsste eine stufenweise Erhöhung der Umschichtung erfolgen. Den Vorschlag der EU-Kommission nur einmalig den Umschichtungssatz zu ändern, dient diesem Ansatz nicht.

2) Anforderungen an die Ausgestaltung der Umwelt-Regelungen der 1. Säule

Die Maßnahmen müssen wirksame Leistungen im Bereich Biodiversität, Umwelt (Boden- und Gewässerschutz) oder Klimaschutz liefern. Maßnahmen mit hoher synergistischer Wir-kung auf mehrere Umweltziele sind zu präferieren.

Die bisherige Ausrichtung der Vorschläge der Bund-Länder-AG zur Grünen Architektur wird deutlich kritisiert, da sie dem o.g. Anspruch nicht gerecht wird. Die Konzentration auf die Anlage von Blühstreifen, Blühflächen und Brachen – also nicht bewirtschaftetet Flächen – wird einer notwendigen Veränderung auf der Nutzfläche (Minderung des Pestizideinsatzes, höhere Stickstoffeffizienz, mehr Ökolandbau) in keiner Weise gerecht; hohe negative Mitnahmeeffekte sind zu erwarten. Noch dazu können diese Flächen zu Insektenfallen werden, wenn angrenzend chemisch-synthetische Pestizide genutzt werden. Maßnahmen zum Klimaschutz, zur Förderung der Biodiversität auf den bewirtschafteten Flächen, dem flächendeckenden Boden- und Gewässerschutz in bewirtschafteten Flächen fehlen weitgehend.

Wichtig ist auch, dass die Maßnahmen mit der Ökolandbau-Förderung kombinierbar sind.

Aus finanzieller Sicht sind diejenigen Umweltmaßnahmen am geeignetsten, die bisher in der 2. Säule finanziert wurden. So entsteht eine finanzielle Entlastung in der 2. Säule, die den Spielraum der Förderung der politisch angestrebten Transformation der Landbewirtschaf-tung in Richtung Bio und gezielter Maßnahmen im Vertragsnaturschutz schafft.

3) Beispiele geeigneter Maßnahmen für die Umwelt-Regelungen der 1. Säule

Vielfältige Fruchtfolge im Ackerbau: Die Maßnahme wird bisher als AUKM (2. Säule) angeboten. Für eine Überführung in die 1. Säule muss diese Maßnahme weiterentwickelt werden (Ausdifferenzierung). Wichtig ist, dass ihre Umwelt- und Klimawirkung verbessert wird, indem u.a. Leguminosen-Anteile gesteigert, Humuserhalt und -aufbau gesichert und spezielle Fruchtfolgen mit tiefwurzelnden Kulturen in den Blick genommen werden.

Ausgleichszulage in benachteiligten Gebieten (AGZ) mit Umweltqualifizierung: Die AGZ erbringt keine hochwertige Umweltleistung, passt als einjährige Maßnahmen allerdings in die Grundsystematik der Umwelt-Regelungen der 1. Säule. Auch der Verlust der Anrechenbarkeit der AGZ auf die Vorgabe mind. 30 % der ELER-Mittel für die umwelt- und klimabezogenen Ziele vorzusehen, spricht für eine Verlagerung in die 1. Säule. Die Überführung der AGZ von der 2. in die 1. Säule würde die 2. Säule finanziell deutlich entlasten und dort Spielräume für wirksame Maßnahmen schaffen. Es werden jährlich in Deutschland rund 250 Mio. € an AGZ-Mitteln ausgezahlt, davon 142 Mio. EU-Mittel und 107 Mio. GAK-Mittel (GAK Berichterstattung 2018). Grundsätzlich wäre eine Qualifizierung der AGZ in Richtung Umwelt, oder Kombinationen mit Weidehaltung notwendig.

Neuausrichtung Zwischenfrüchte/Untersaaten: Diese Maßnahme ist als einjährige Maßnahme geeignet für die Eco-Schemes. Durch veränderte gesetzliche Anforderungen (Düngerecht), wurden und werden neue Mindeststandards gesetzt. Dies erfordert eine Anpassung auf ein höheres Ambitionsniveau und stärkere Differenzierung der Maßnahme, wenn sie weiter als Fördermaßnahme angeboten werden soll.

Extensive Weidetierhaltung (Weideprämie): ggf. differenzierte Prämien nach Anteilen Dauergrünland unter Weidehaltung. Ggf. in Kombination mit der AGZ. In der GAK wird bisher die „Sommerweide“ in der 2. Säule angeboten. Ggf. auch als gekoppelte Zahlung anzubieten.

4) GAK – AUKM besser qualifizieren und fokussieren

Es gibt einige AUKM-Maßnahmen, die hohe Mitnahmeeffekte aufweisen. Zudem erhöhen sich die gesetzlichen Anforderungen im Ordnungsrecht (u.a. Düngerecht, Wasserrecht) und ver-schieben die Baseline für die Berechnung der Prämien (Einkommensausgleich) z.T. nach Gebietskulissen differenziert nach oben. Bestimmte AUKM sollten daher zukünftig in der GAK nicht mehr angeboten werden. Die im Rahmen der GAK angebotenen AUKM sollten daraufhin geprüft werden. Die freiwerdenden Mittel in der 2. Säule sollten für besonders effiziente Umwelt-Maßnahmen wie Ökolandbau und Vertragsnaturschutz eingesetzt werden. Alternativ könnten die Maßnahmen zu einer stärkeren Umweltwirksamkeit hin weiterentwickelt werden.

Ökologische Landwirtschaft

Die Honorierung der Ökologischen Landwirtschaft sollte auch künftig 2. Säule erfolgen. Aus folgenden Gründen:

  • Besonders wirksam: Im Vergleich zu den angedachten einjährigen Maßnahmen im Rahmen der Umwelt-Regelungen der 1. Säule ist Öko-Landbau eine dauerhafte besonders wirksame Umwelt-Maßnahme.
  • Wirkt dauerhaft: Über die 1. Säule wäre nur eine einjährige Verpflichtung zur Bio-Bewirtschaftung möglich. Dies kann zu Mitnahmeeffekten mit nur geringem Umweltnutzen führen. Als mehrjährige Maßnahme (bisher 5-jährige Verpflichtung) über die 2. Säule ist eine konsequentere und dauerhaftere Umstellung der Betriebe gesichert, womit der Umweltnutzten steigt.
  • Gemeinsame Verantwortung: Bund, Länder und EU haben Öko-Landbauziele formuliert. Über die 2. Säule und die GAK sind alle an der Finanzierung der Ökolandbau-Förderung beteiligt und können so Mitverantwortung für ihre Ziele übernehmen.

Gemäß Koalitionsvertrag und nationaler Nachhaltigkeitsstrategie soll die Öko-Landbaufläche bis 2030 auf 20 % ansteigen, die EU setzt das Ziel von 25 %. Bisher dürften aktuell rund 400 Mio. € im Jahr über die 2. Säule für die Öko-Bewirtschaftung ausgezahlt werden (bei ca. 10 % Öko-Flächenanteil). Am Ende der Förderperiode 2027 würden, bezogen auf das 20 % Ziel, das 2030 erreicht werden soll, jährlich zusätzliche 350 Mio. € benötigt werden.

Fazit

70 % der GAP-Mittel sollen künftig für die Honorierung von freiwilligen Umwelt- und Klimaschutzleistungen der Landwirtschaft eingesetzt werden, um aktuell dringende Heraus-forderungen der Landwirtschaft zu bewältigen.

Der BÖLW setzt sich dafür ein, die Grundanforderungen an die Landwirtschaft vor allem mit dem Ordnungsrecht vorzugeben und weitergehende Leistungen über spezifische freiwillige Programme zu honorieren. Die Vorgaben der Konditionalität sollten daher auf wesentliches begrenzt werden, wie den Grünlandschutz. Wichtig ist, dass extensive, ressourcenfreundliche Bewirtschaftungsverfahren wie die Ökologische Landwirtschaft nicht durch einen „Schmutz- und Schutzgebietsansatz“ erschwert werden, der versucht, mit unbewirtschaftete Flächen die Schäden und Defizite auszugleichen, die eine zu intensiver Flächenbewirtschaftung verursacht.

Die Ökolandbau-Förderung soll auch künftig über die 2. Säule erfolgen, um eine gezielte und mehrjährige Förderung zu ermöglichen.

Für die Erreichung der politischen Ziele der Bund und Ländern ist eine deutlich verstärkte Umschichtung von Mitteln der 1. in die 2. Säule und für ein erhöhte AUKM-Anteil innerhalb der 2. Säule erforderlich, um die gekürzten EU-Mittel für die 2. Säule zu kompensieren und den geänderten Bedarf (Ökolandbau, Vertragsnaturschutz) zu honorieren. Wichtig ist auch, weitere Bundes- und Landesmitteln (Aufstockung GAK, Bundesprogramme, Ländermittel und -programme) zu aktivieren, die dazu beitragen spezifische regionale Umweltziele zu erreichen.

Die Umwelt- und Klimaschutz-Mittel der 2. Säule müssen auf die Honorierung des Öko-landbaus und andere hochwertige AUKM wie den Vertragsnaturschutz konzentriert werden. Für die Bundesländer muss eine Mindestzielquote von 50 % der gesamten 2. Säule-Mittel (EU, Nat.) für diese Ziele angestrebt werden.

Die im Rahmen der GAK angebotenen AUKM müssen hinsichtlich ihrer Umwelt- und Kli-mawirkung und Prämienhöhe geprüft und angepasst werden. Zudem erhöhen sich die gesetzlichen Anforderungen im Ordnungsrecht (u.a. Düngerecht) und verschieben die Baseline für die Berechnung des notwendigen Einkommensausgleichs (z.T. gebietsspezifisch) nach oben und damit der Prämien nach unten. Maßnahmen mit hohen negativen Mitnahmeeffekten oder keiner Förderberechtigung aufgrund einer neuen Baseline sollten gestrichen werden, umweltschädliche Praktiken dürfen grundsätzlich nicht finanziert werden. Insbesondere sind auch investive Fördertatbestände an einer höheren Effizienz bzgl. Umwelt- und Klimawirkung und des Tierwohls neu auszurichten.

Die Umwelt-Regelungen der 1. Säule müssen mit der Öko-Förderung kombinierbar sein. Die dafür geeigneten Maßnahmen sollten daher prioritär aus der 2. Säule in die 1. Säule über-führt werden. Das würde auch zur finanziellen Entlastung der 2. Säule beitragen.

Die Investition in die Honorierung von Umwelt- und Klimaleistungen müssen im Laufe der GAP-Periode müssen bis 2027 kontinuierlich gesteigert werden – ganz so, wie es die Farm to Fork-Strategie und das nationale 20 % Öko-Ziel auch verlangen. Dafür müssen dementsprechend stetig mehr Mittel für die 2. Säule (Umschichtung) vorgesehen und ebenso stetig mehr in die Maßnahmen der Umwelt-Regelungen der 1. Säule investiert werden. Die pauschalen Direktzahlungen (nur gebunden an Konditionalität) gilt es, entsprechend abzuschmelzen.
 


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

Pflanze_Gesundheit_Biene_auf_Sonnenblume.jpg
Pressemitteilung

BÖLW-Kommentar zu Pestizidabsatzbericht

Bauern unterstützen, Natur schonen: Pflanzenschutzwende einleiten
 | 

Pro Hektar kamen in den letzten 25 Jahren immer mehr Pestizide auf unsere Äcker. Um das rasch und nachhaltig zu ändern, wären ökonomische Anreize das Beste.

Pflanze_Duengung_BLE_DominicMenzler.JPG
Pressemitteilung

“Mit Steuermilliarden Landwirtschaft krisenfest und nachhaltig machen“

BÖLW zum Mehrjährigen EU-Finanzrahmen
 | 

Deutschland und EU-Parlament müssen Klima- und Umweltschutz bei Haushaltsplanungen und in der EU-Agrarpolitik für alle Staaten verbindlich machen.

Pflanze_Gesundheit_cornflowers-3542529_1920.jpg
Pressemitteilung

„Mehr Gemeinwohl durch mehr Bio“

Bundesregierung muss Weichen konsequent auf Öko stellen
 | 

EU-Agrarpolitik muss Bauern unterstützen, die Gemeinwohlleistungen erbringen. Auch wichtig: Mehr Öko-Forschung & Transformation der gesamten...

EU-Agrarpolitik_Reform2020_agriculture-2475188_1920.jpg
Pressemitteilung

"Zögern trifft Bauern hart: Jetzt Umbau mit neuer GAP anpacken"

BÖLW zum informellen EU-Agrarrat
 | 

Julia Klöckner muss sich dafür einsetzen, dass 70 % der Mittel in freiwillige Umweltleistungen investiert werden. 2. Säule der GAP muss gestärkt werden.

Pflanze_Gesundheit_cornflowers-3542529_1920.jpg
Pressemitteilung

"Deutschland muss klaren EU-Auftrag erfüllen"

BÖLW zum Sondertreffen der Agrar- und Umweltministerkonferenzen zur EU-Agrarpolitik
 | 

Bundesregierung muss neue GAP nutzen, Landwirtschaft & Ernährung enkeltauglich zu machen. 70 % der Agrargelder in freiwillige Umweltleistungen investieren.

Zahlen_Fakten_Lebensmittel_ec_organic.jpg
Pressemitteilung

“In Bio investieren bedeutet in ein gesundes Europa investieren“

BÖLW zur Farm to Fork-Strategie
 | 

Mit der Farm to Fork-Strategie tut Europa das einzig Richtige: Land- und Lebensmittelwirtschaft und die Art, wie wir essen, enkeltauglich machen.

Zahlen_Fakten_Ernaehrung_fruits-1761041_1920.jpg
Pressemitteilung

„Ein nachhaltiger Aufschwung braucht eine ambitionierte Farm to Fork-Strategie“

Mit Bio gesunde Ernährung & gesunde Landwirtschaft schaffen
 | 

Europa muss Bio entschlossen nutzen, damit unsere Landwirtschaft, Lebensmittelherstellung und die Art und Weise, wie wir essen, enkeltauglich wird.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_agriculture-2475188_1920.jpg
Pressemitteilung

Mit der GAP die Landwirtschaft krisensicher machen – heute und in Zukunft

BÖLW zur Agrarministerkonferenz
 | 

Mit den Agrarmilliarden müssen die Bäuerinnen und Bauern honoriert werden, die Umwelt und Klima schützen und die Vielfalt sowie regionale...

BioFAQ_Biodiversitaet_www.oekolandbau.de_C_BLE_Bonn_Thomas_Stephan.JPG
Pressemitteilung

„Wirksamer Insektenschutz braucht eine neue GAP”

BÖLW-Statement zum Runden Tisch Insektenschutz Runden Tisch Insektenschutz
 | 

Aktionsprogramm Insektenschutz kaum wirksam, wenn geplanter EU-Haushalt die Rahmenbedingungen für enkeltaugliche Landwirtschaft massiv verschlechtert.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_cow-929632_1920.jpg
Artikel

Deutsche Bio-Fläche knackt 10-%-Marke

Öko-Fläche und Zahl der Bio-Betriebe
 | 

2019 stellten täglich mehr als 5 Bauern ihren Betrieb auf Ökologische Landwirtschaft um und setzten besonders oft auf die höheren Öko-Standards der...

00_BioEmpfang2020.JPG
Pressemitteilung

„Bio zum Normalfall machen“

Bio-Empfang des BÖLW als Messehighlight für Politik, Gesellschaft und Medien
 | 

Nach Ansicht des EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski solle die gesamte Landwirtschaft Europas ökologisch werden, Bio würde zum Normalfall gemacht.

2020_WHESDemo_NickJaussiWirhabenessatt.jpg
Pressemitteilung

27.000 für enkeltaugliche Landwirtschaft und gutes Essen

Bündnis aus Landwirtschaft und Gesellschaft fordert: Bauernhöfe unterstützen, Arten-vielfalt sichern und Klima retten – 2020 die europäische Agrarwende anpacken
 | 

Bundesregierung trägt Verantwortung für Höfesterben und Frust auf dem Land. Seit 2005 mussten 130.000 Höfe schließen – ein Familienbetrieb pro Stunde.

Pflanze_Duengung_ec_organic.jpg
Pressemitteilung

Agrar und Ernährung: „Zeitenwende braucht aktive Regierung”

BÖLW zum Auftakt der Grünen Woche
 | 

Anlässlich der Grünen Woche stellt der BÖLW die Frage, wie die Zeitenwende gelingt – mit Blick auf Arten- und Klimakrise, Bauern- und Bürgerproteste.

Pflanze_Duengung_landscape-3565856_1920.jpg
Position

Vom Protest zum Umbau: Wie gelingt die Zeitenwende?

Top 10-Themenpapier zum Pressegespräch mit O-Tönen
 | 

Von Ackerbaustrategie über Gemeinsame Agrarpolitik bis hin zum Tierwohllabel - der BÖLW bewertet die aktuelle politische Lage und die Top 10-Themen in 2020.

2019_Demo_FabianMelber.jpg
Pressemitteilung

Bauern und Zivilgesellschaft bewältigen Herausforderungen nur gemeinsam

AbL und BÖLW rufen zur Agrardemonstration am 18. Januar 2020 in Berlin auf
 | 

Landwirte verlangen zurecht, dass Politik mit ihnen sprecht und nicht alleine lässt. Dafür gemeinsam auf die WHES-Demo: mit Bürgern UND Zivilgesellschaft.

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

Bundesregierung muss bei Agrar- und Ernährungspolitik umsteuern

BÖLW zum Landwirtschaftsdialog der Bundeskanzlerin
 | 

Das Ziel 20 % Ökolandbau wird nur erreicht werden, wenn die Bundeskanzlerin es zur Chefsache macht und alle Ressorts der Bundesregierung darauf hinarbeiten.

Zahlen_Fakten_Handel_apples-627325_1920.jpg
Pressemitteilung

BÖLW zu Bauernprotesten: Alle müssen ihre Hausaufgaben machen

Landwirte, Politik und Gesellschaft müssen handeln und in lösungsorientierten Austausch kommen
 | 

Es braucht von allen engagierte Lösungen und Taten für eine rentable Landwirtschaft, die Umwelt, Tiere und Klima schützt.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_BLE_ThomasStephan.JPG
Pressemitteilung

Agrarpolitik: Gutes Signal für Höfe und Umwelt

BÖLW kommentiert GAP-Entscheidung
 | 

Umschichtung wichtiges Signal für Bäuerinnen und Bauern, reicht aber nicht aus für nachhaltigen Umbau der Landwirtschaft

191106_BÖLW_Jahrestagung_02.jpg
Pressemitteilung

Bio-Spitzenverband im Austausch mit Zivilgesellschaft und Politik zu Klimakrise, Artensterben und ländliche Entwicklung

BÖLW-Jahrestagung zu Bio und Gesellschaft
 | 

Zivilgesellschaft und BÖLW diskutierten mit Politikvertretern. Hier die Vorstellungen für die Zukunft von Land- und Lebensmittelwirtschaft nachlesen.

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

IPCC-Forscher fordern enkeltaugliche Landwirtschaft – Öko ist die Blaupause dafür

Bio-Bauern zeigen, wie enkeltaugliche Landwirtschaft funktioniert
 | 

Öko-Landwirtschaft leistet heute schon, was Wissenschaft von einer enkeltaugliche Landwirtschaft fordert

EU-Agrarpolitik_Reform2020_BLE_ThomasStephan.JPG
Pressemitteilung

Die Gemeinsame Agrarpolitik kann jetzt zu einem Veränderungsmotor werden!

GAP nach 2020: Geld mit Gemeinwohlleistungen verdienen, anstatt durch Landbesitz
 | 

BÖLW begrüßt die Forderung des Wissenschaftlichen Beirates schrittweise binnen 10 Jahren GAP-Gelder vollständig dem Umwelt-, Klima- und Tierschutz zu...

191106_BÖLW_Jahrestagung_02.jpg
Veranstaltung

BÖLW-Jahrestagung 2019: Bio und Gesellschaft

Branche und Bürger brechen auf in die Öko-Zukunft – braucht es noch Politik für enkeltaugliche Lebensmittelwirtschaft und gesundes Essen?
 | 

Viele Stimmen im Land fordern: Klimaschutz, Artenvielfalt und gesundes Essen. Der BÖLW diskutierte dazu am 06.11.19 mit Gesellschafts- und...

Sonstige_Demonstration_2019_FabianMelber.jpg
Veranstaltung

BÖLW-Jahrestagung 2019: Bio und Gesellschaft

Branche und Bürger brechen auf in die Öko-Zukunft – braucht es noch Politik für enkeltaugliche Lebensmittelwirtschaft und gesundes Essen?
 | 

Viele Stimmen im Land fordern: Klimaschutz, Artenvielfalt und gesundes Essen. Der BÖLW diskutiert dazu am 06.11.19 mit Gesellschafts- und Politikvertretern.

ÖkoFeldtage19_34.JPG
Pressemitteilung

Erfolgreiche Bilanz der Öko-Feldtage: Branchen-Treffpunkt, Wissensplattform & Impulsgeber für die gesamte Landwirtschaft

11.000 Besucherinnen erleben Öko-Innovationskraft bei fast 350 Ausstellenden, auf 1.200 Demoparzellen mit 70 Kulturen, in Fachforen & Stallgesprächen, auf 50 Maschinenvorführungen, Neuentwicklungen und Prototypen in Tierhaltung, Pflanzenbau und -Zucht
 | 

Den starken Impuls aus der Praxis und das Potenzial, was für die gesamte Landwirtschaft in Öko steckt, muss die Politik unbedingt aufnehmen.

ÖkoFeldtage19_04.jpg
Pressemitteilung

GAP: „Kurswechsel einleiten, enkeltaugliche Landwirtschaft ermöglichen“

Priska Hinz und Felix Löwenstein im Dialog auf den Ökofeldtagen
 | 

60 Mrd. Euro Steuergeld stecken im EU-Agrarbudget. Mit jedem Euro muss die GAP deutlich lenken – und zwar in Richtung Nachhaltigkeit.

BioFAQ_Biodiversitaet_www.oekolandbau.de_C_BLE_Bonn_Thomas_Stephan.JPG
Pressemitteilung

„Klarer Auftrag an Politik, Landwirtschaft und Ernährung enkeltauglich zu machen“

Kommentar zur gestern veröffentlichten Umweltbewusstseinsstudie und den Ergebnissen der EU-Wahl
 | 

Eine übergroße Mehrheit der Bevölkerung will, dass die Landwirtschaft unser Klima, die Gewässer und Artenvielfalt schützt.

Pflanze_Gesundheit_flower-2351752_1920.jpg
Pressemitteilung

„Kurswechsel einleiten, Umweltdumping verhindern“

BÖLW zur Europäischen Agrarpolitik im EU-Ministerrat
 | 

Mind. 70 % der GAP-Milliarden müssen an Umwelt-, Klima- und Tierschutz gebunden werden. Sonst droht Wettbewerbsverzerrung durch Umweltdumping in Europa.

Sonstige_Demonstration_2019_Nick_Jaussi.jpg
Pressemitteilung

BÖLW zur AMK in Landau: Düngerecht / GAP / Klima / Insektenschutz / Tierwohlkennzeichnung

Bund und Länder müssen Bauern unterstützen, die mehr tun für Umwelt, Klima und Artenvielfalt
 | 

Peter Röhrig, Geschäftsführer des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), ist vor Ort und kommentiert.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_cow-929632_1920.jpg
Pressemitteilung

„EU-Agrarpolitik muss zuerst die unterstützen, die etwas für Umwelt und Gesellschaft leisten“

BÖLW zur GAP im Agrarausschuss des EU-Parlaments
 | 

Die GAP muss dringend umsteuern und mit den Milliarden Steuergeldern die Bauern honorieren, die Bienen, Klima und Wasser aktiv schützen.

BÖLW_FelixLöwenstein_NürnbergMessse_JanScheutzow.jpg
Pressemitteilung

„Klöckner muss Motor für enkeltaugliche Landwirtschaft und Ernährung werden“

BÖLW-Statement zu einem Jahr GroKo
 | 

Das Ziel der Koalition, 20 % Öko bis 2030, fällt nicht vom Himmel. Es braucht ambitionierte Politik, die alle verfügbaren Instrumente darauf ausrichtet.

190213_BIOFACH_PK.JPG
Pressemitteilung

Mit 10,91 Mrd. € und 109.863 mehr Öko-Hektar sorgen Bio-Kunden und -Bauern für sauberes Wasser, Bienen und starke Höfe

„Bio nutzen, um Agrar- und Wirtschaftspolitik enkeltauglich zu machen“
 | 

2018 stellten jeden Tag fast fünf Bauern ihren Betrieb auf Ökologische Landwirtschaft um. Die neue Öko-Fläche entspricht über 150.000 Fußballfeldern.

Pflanze_Gesundheit_cornflowers-3542529_1920.jpg
Artikel

109.863 mehr Hektar Bio für sauberes Wasser, Bienen und starke Höfe

Ökologisch bewirtschaftete Fläche und Zahl der Bio-Betriebe in Deutschland 2018
 | 

2018 stellten jeden Tag fast fünf Bauern ihren Betrieb auf Ökologische Landwirtschaft um. Die neue Öko-Fläche entspricht über 150.000 Fußballfeldern.

190124_TdOeL_08.JPG
Pressemitteilung

Wer mehr tut für Umwelt und Gesellschaft, muss mehr unterstützt werden

BÖLW diskutiert, wie die EU-Agrarpolitik (GAP) zukunftsfähig wird
 | 

Zum Tag des Ökologischen Landbaus am 24.01.19 diskutierte der BÖLW mit Deutschem Bauernverband und Vertretern aus Bundes- und Länderpolitik zur GAP-Reform.

190116_BÖLW_IGW_Pressekonferenz_10.JPG
Pressemitteilung

Agrar- und Ernährungspolitik: “Viel Luft nach oben”

Politik-Check zum Start der Grünen Woche
 | 

"Wir stellen fest, dass in der Agrar- und Ernährungspolitik noch viel Luft nach oben ist. Die positive Entwicklung bei Bio zeigt: Hier geht noch mehr!”

190215_BIOFACH_Klima2.JPG
Veranstaltung

Nach der Dürre: Wie Landwirtschaft klimafest wird und was Bio beiträgt

Eine BÖLW-Veranstaltung auf dem BIOFACH-Kongress
 | 

Welche Potenziale bietet Bio für mehr Klimaschutz und wie sollten sie gehoben werden? Das diskutierte der BÖLW am 15.02.19 auf dem BIOFACH-Kongress.

190214_BIOFACH_Politik.JPG
Veranstaltung

Politik für Bio: EU-Agrarpolitik, Tierwohllabel, Zukunftsstrategie – wohin geht die Reise?

Eine BÖLW-Veranstaltung auf dem BIOFACH-Kongress
 | 

Die Regierung will 20 % Öko-Flächen bis 2030 erreichen. Doch was wird dafür getan? Das diskutierte der BÖLW am 14.02.19 auf dem BIOFACH-Kongress.

190124_TdOeL_08.JPG
Veranstaltung

Tag des Ökologischen Landbaus 2019

Auf dem Weg zur EU-Agrarpolitik ab 2020: Was Bauern und Umwelt brauchen
 | 

Der BÖLW diskutierte am 24.01.19 mit Experten und Publikum was Deutschland bei der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik erreichen muss.

img_6461_44454787784_o.jpg
Veranstaltung

Tag des Ökologischen Landbaus 2019

Auf dem Weg zur EU-Agrarpolitik ab 2020: Was Bauern und Umwelt brauchen
 | 

Der BÖLW diskutiert am 24.01.2019 mit Experten und Publikum was Deutschland bei der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik erreichen muss.

BÖLW_Mitglieder_2018.jpg
Position

„Bundesministerin Klöckner blockiert Bio“

Erklärung der BÖLW-Verbände zur Mitgliederversammlung 2018
 | 

Wir stellen fest, dass sich die Bundesregierung auf dem ausruht, was bereits in der letzten Legislaturperiode angelegt wurde.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_cow-929632_1920.jpg
Pressemitteilung

Europäische Agrarförderung auf Gemeinwohlleistungen ausrichten

BÖLW veröffentlicht Position zur EU-Agrarpoltik
 | 

"Es braucht ein klares Bekenntnis dazu, die Landwirte für besondere Leistungen beim Umwelt- Klima- und Tierschutz zu honorieren. Mindestens 70 % der...

Pflanze_Duengung_cows-168147_1920.jpg
Position

Bauern bei Klima-, Gewässer- und Tierschutz unterstützen

EU-Agrarpolitik für starke Höfe, gesunde Umwelt und lebendige Dörfer schaffen!
 | 

BÖLW-Position zu den Legislativvorschlägen der EU-Kommission für die Gemeinsame EU-Agrarpolitik nach 2020.

180823_BOELW_DBV_Jahresgespraech.JPG
Pressemitteilung

EU-Agrarpolitik muss Umweltleistungen der Landwirtschaft fördern und einkommenswirksam sein

Spitzengespräch von DBV und BÖLW zur Zukunft der GAP und Dürre
 | 

Mit Blick auf den mittelfristigen Finanzrahmen, der derzeit in Brüssel diskutiert wird, sprechen sich BÖLW und DBV für eine Stärkung der...

EU-Agrarpolitik_Reform2020_drought-3584486_1920.jpg
Pressemitteilung

Mit Nothilfen jetzt existenzgefährdete Betriebe retten

Langfristig Landwirte stärken, die einen Beitrag zur Lösung der Klimakrise leisten
 | 

Heute wird Landwirtschaftsministerin Klöckner verkünden, ob die Trockenheit das Ausmaß des nationalen Notstandes erreicht hat und welche Hilfen der Bund...

EU-Agrarpolitik_Reform2020_straw-3099288_1920.jpg
Pressemitteilung

Dürre: Jetzt Nothilfe leisten und Agrargeld in Klimaschutz investieren

Landwirtschaft muss Beitrag zur Lösung der Klimakrise leisten
 | 

Die anhaltende Trockenheit belastet vielerorts die landwirtschaftlichen Betriebe existenziell.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_bolt-1484936_1920.jpg
Pressemitteilung

„Kurswechsel bevor es zu spät ist für Bauern und Umwelt“

BÖLW zum GAP-Treffen von Bund und Ländern mit EU-Agrarkommissar Hogan
 | 

Die GAP entscheidet mit über 50 Mrd. € pro Jahr, welche Landwirtschaft sich für Europas Bauern lohnt.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_BÖLW_Nachhaltigkeitsmodell.png
Pressemitteilung

„Steuergeld für Bauern, Bienen, Klima und Umwelt“

BÖLW zur aktuellen Stunde zur Gemeinsamen Agrarpolitik am 8. Juni im Bundestag
 | 

Die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP) wird darüber entscheiden, ob der dringend erforderliche Umbau der Landwirtschaft gelingt, Klima- und Umwelt...

Tier_Haltung_pigs-214350_1920.jpg
Pressemitteilung

GAP: Mit Steuern umsteuern Richtung Umwelt-, Klima- und Tierschutz

BÖLW zur EU-Agrarpolitik nach 2020
 | 

Morgen stellt die EU-Kommission ihren Vorschlag für die EU-Agrarpolitik (GAP) nach 2020 vor.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_agriculture-2475188_1920.jpg
Pressemitteilung

Agrarbudget: Mit Investitionen und klaren Umweltzielen Landwirtschaft umbauen

BÖLW zum EU-Finanzrahmen
 | 

Den heute vorgestellten mittelfristigen Finanzrahmen der EU (MFR), mit dem auch der Haushalt für die Gemeinsame Agrarpolitik geregelt wird, kommentiert...

Sonstige_Agrarministerkonferenz_microphone-704255_1920.jpg
Pressemitteilung

GAP / Öko-VO / Tierhaltungskennzeichnung / Pflanzenschutz / GAK

BÖLW zur Agrarministerkonferenz in Münster
 | 

Morgen startet die Amtschef- und Agrarministerkonferenz von Ländern und Bund unter Vorsitz von Nordrhein-Westfalen.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_cow-929632_1920.jpg
Pressemitteilung

EU-Budget: Weichen auf Öko stellen & Nachhaltigkeitsziele erreichen

BÖLW-Statement anlässlich des Sondergipfels zum mehrjährigen EU-Finanzrahmen
 | 

Wie die EU das gemeinsame Steuergeld im Agrarbereich nach 2020 verteilt, wird darüber entscheiden, ob die Klimakrise bekämpft, das Artensterben gestoppt und...

Pflanze_Gesundheit_cornflowers-3542529_1920.jpg
Artikel

Bio-Umsatz knackt 10 Mrd. € und jeder 10. deutsche Hof macht Bio

Ökologisch bewirtschaftete Fläche und Zahl der Bio-Betriebe in Deutschland 2017
 | 

2017 stellten jeden Tag durchschnittlich fünf Bauern eine Landwirtschaftsfläche von etwa 500 Fußballfeldern auf Bio um.

Zahlen_Fakten_Umwelt_whinchat-2405176_1920.jpg
Artikel

Mehr Naturschutz auf Bio-Betrieben

Artenvielfalt im Ökolandbau
 | 

Bio-Äcker bieten Lebensraum für gefährdete Wildkräuter und sind viel artenreicher als konventionelle Felder.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_Wirhabenessatt.jpg
Pressemitteilung

Neue EU-Agrarpolitik braucht Schulterschluss zwischen Bauern und Bürgern

Pläne der EU-Kommission bergen Risiken, die alten Fehler fortzusetzen
 | 

Einfache Regeln, mehr Flexibilität und Verantwortung der EU-Staaten sollen nach dem Willen der EU-Kommission Eckpunkte für die gemeinsame EU-Agrarpolitik ab...

EU-Agrarpolitik_Reform2020_BÖLW_Nachhaltigkeitsmodell.png
Position

Starke Höfe, gesunde Umwelt, lebendige Dörfer: Für eine zukunftsfähige Gemeinsame Agrarpolitik der EU

Das BÖLW-Nachhaltigkeitsmodell für eine zukunftsfähige Landwirtschaft
 | 

Neben einer Basisprämie sollen Landwirte künftig stärker als bisher durch nachhaltige Leistungen über ein Entgeld für Umwelt, Klima Tier honoriert werden.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_BÖLW_Nachhaltigkeitsmodell.png
Pressemitteilung

EU-Agrarpolitik ab 2020: BÖLW stellt Nachhaltigkeitsmodell vor

Starke Höfe, gesunde Umwelt, lebendige Dörfer
 | 

Die aktuelle Agrarpolitik erreicht die gewünschten gesellschaftlichen Ziele nicht.

Pflanze_Gesundheit_bee-1827947_1920.jpg
Pressemitteilung

Für mehr Artenvielfalt die GAP auf Öko umstellen

BÖLW-Kommentar zum BfN-Agrarreport
 | 

Bio-Bauern zeigen wie Artenvielfalt auf dem Acker geschützt und gestärkt werden kann.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_agriculture-2475188_1920.jpg
Pressemitteilung

Für eine zukunftsfähige Agrarpolitik, die Gewinner schafft

Verbände-Plattform fordert Neu-Ausrichtung der EU-Agrarpolitik Richtung Qualität und Umweltleistungen
 | 

30 Organisationen aus Landwirtschaft, Umwelt- und Naturschutz, Tierschutz und Entwicklungspolitik rufen zu einer grundlegenden Reform der GAP auf.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_cow-929632_1920.jpg
Position

Für eine gesellschaftlich unterstützte Landwirtschaftspolitik

Gemeinsame Forderungen der Plattform-Verbände
 | 

EU-Agrarpolitik für eine Qualitätsstrategie umbauen: Ziele für die GAP-Reform nach 2020 und Schritte des Übergangs in Deutschland 2017/2018.

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Forderung

Mit Bio Wertschöpfung steigern & Nachhaltigkeitsziele erreichen

Grundsatzpapier zur Bundestagswahl 2017
 | 

Der BÖLW zeigt alle Schritte auf, die Deutschland gehen muss, um Land- und Lebensmittelwirtschaft zukunftsfähig zu machen.