Zum Inhalt springen
img_6461_44454787784_o.jpg
Veranstaltung

Tag des Ökologischen Landbaus 2019

Auf dem Weg zur EU-Agrarpolitik ab 2020: Was Bauern und Umwelt brauchen

Donnerstag, 24. Januar 2019
von 9.30 Uhr bis 12.15 Uhr
auf dem Gelände der Messe Berlin
Halle 7.3, Saal Berlin

Die Gemeinsame Agrarpolitik bestimmt mit 55 Mrd. Euro jedes Jahr, welche Landwirtschaft sich für die Bauern lohnt. Geht es nach der EU-Kommission, haben die EU-Staaten ab 2020 mehr Spielräume, die Agrarpolitik in ihren Ländern zu gestalten. Damit ist Deutschland stärker als bisher in der Verantwortung den Umbau Richtung Klima-, Umwelt- und Tierschutz zu gestalten – und die GAP im Einklang mit internationalen und nationalen Zielen und Verpflichtungen wie Pariser Klimavertrag, Wasserrahmenrichtlinie oder Biodiversitätsabkommen zu bringen. Denn Klima-, Boden-, Gewässer- und Tierschutz gelingen in Deutschland nur, wenn nicht nur der Europäische Rahmen passt sondern die nationale Flexibilität mit dem Ziel Umbau Richtung Nachhaltigkeit ausgerichtet wird.

Was muss Deutschland bei der Agrarreform in Brüssel erreichen? Und was kann und muss die Bundesrepublik mit ihren nationalen Freiräumen bewirken? Worin müssen die 55 Mrd. Euro Steuergeld jedes Jahr investiert werden. Diese und weitere Fragen diskutieren wir mit Experten und Publikum während die Reform der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik für die Zeit nach 2020 im vollen Gange ist.

| zur Anmeldung |

Mit dem Hashtag #tdoel19 können Sie zur Tagung twittern. Via Twitter und Periscope wird zudem ein Livestream verfügbar sein.

Programm

Wann

Was

Wer

9:30

Begrüßung & Einführung

Dr. Alexander Gerber, Vorstand BÖLW

9:45

Dialog

„Auf dem Weg zur GAP nach 2020: Was Bauern und Umwelt brauchen“

Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes

Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender BÖLW

10:30

Pause

10:50

Paneldiskussion

„Wie der Kurswechsel gelingt und wie Deutschland seiner Verantwortung gerecht wird“

Dr. Hermann Onko Aeikens, Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Dr. Matthias Miersch*, stellvertretender Vorsitzender derSPD-Bundestagsfraktion

Priska Hinz, Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Hessen

Dr. Alexander Gerber, BÖLW

12:00

Resümee

Peter Röhrig, Geschäftsführer BÖLW

12:15

Pause

ab 12:30Preisverleihung des Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau

* angefragt

 

Die Tagung wird ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung von:

Die Tagung ist klimafreundlich:


Ihr Kontakt zum BÖLW

Theresa Dühn
Referentin Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

 +49 30 28482-311
duehn[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

EU-Agrarpolitik_Reform2020_agriculture-2475188_1920.jpg
Stellungnahme

30 % Ökolandbau in Deutschland und 25 % in der EU bis 2030 ermöglichen

BÖLW zum Prüf- und Genehmigungsverfahren des GAP-Strategieplans der EU-Kommission
 | 

Verbesserungsbedarf: Von der Verankerung des 30 % Bio-Ziels im nationalen Strategieplan bis hin zu den Agrar-Programmen der Bundesländer.

Sonstige_Agrarministerkonferenz_microphone-704255_1920.jpg
Pressemitteilung

BÖLW zur Agrarministerkonferenz

Bio-Spitzenverband zu Folgen des Ukraine-Kriegs, GAP, „Brachflächen“, Zukunft der Tier-haltung, ASP
 | 

Bund und Länder müssen alle Hebel nutzen und mit 30 % Bio fatalen Folgen von Krieg, Klimakrise und Artensterben begegnen, indem Produktion resilient wird.

Pflanze_Duengung_BLE_DominicMenzler.JPG
Stellungnahme

GAP-Strategieplan verbessern, 30% Öko-Landbau bis 2030 ermöglichen

BÖLW zum GAP-Strategieplan
 | 

Das 30 % Bio-Ziel der Bundesregierung wird durch den jetzt vorgelegten Plan konterkariert. Der BÖLW zeigt die Schwachstellen auf.

EU_Agrarpolitik_Kuehe_Weide.jpg
Stellungnahme

GAP-Strategieplan nachbessern: für ein friedliches, soziales und umweltfreundliches Europa

Stellungnahme der Verbände-Plattform zu offenkundigen Schwachstellen des GAP-Strategieplans
 | 

Ernährungssicherung sowie Umwelt-, Tier- und Klimaschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Sie sind für ein zukunftsfähiges und sicheres…

EU-Agrarpolitik_Reform2020_cow-929632_1920.jpg
Pressemitteilung

Ernährungssouveränität: Anders produzieren statt mehr produzieren

Bio-Spitzenverbände aus Frankreich und Deutschland zum Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs
 | 

Bio-Spitzenverbände fordern EU-Institutionen auf, Farm to Fork-Strategie anzupacken, um Autonomie der EU zu stärken und ökologischen Krise zu bewältigen.

BioFAQ_Biodiversitaet.jpg
Offener Brief

Farm to Fork-Strategie umsetzen, um Selbstversorgung zu sichern und Klima- und Artenschutz zu verbessern

Gemeinsamer Appell der deutschen und französischen Bio-Spitzenverbände
 | 

Jetzt den Umbau von Landwirtschaft und Ernährung anpacken, der Souveränität, aber auch Ökologie, Klimawandel und soziale Auswirkungen berücksichtigt.