Zum Inhalt springen
Pressemitteilung

BÖLW: Schmidt muss Länder-Votum folgen und Revision der Öko-Verordnung stoppen

BÖLW-Statement anlässlich der Agrarministerkonferenz in Hannover

Berlin/Hannover, 30.03.2017. Auf der laufenden Agrarministerkonferenz (AMK) in Hannover befassen sich die Länder erneut mit den Verhandlungen über ein neues europäisches Bio-Recht. Der Vorsitzende des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein, kommentiert:

„Die Verhandlungen in Brüssel für ein neues Bio-Recht stecken in der Sackgasse. Die Positionen der Mitgliedstaaten untereinander und des EU-Parlaments liegen auch nach dreijähriger Beratung weit auseinander. Die Agrarminister der Länder haben sich bereits mehrfach für einen Stopp der Revision ausgesprochen. Wir fordern Bundesminister Schmidt auf, dem Votum der Länder zu folgen und in Brüssel einen Abbruch zu organisieren. Nur so wird der Weg frei für eine Weiterentwicklung des bestehenden Bio-Rechts.

An neuralgischen Punkten, wie der Versorgung mit Saatgut und Jungtieren sind die Brüsseler Entwürfe schlechter als der Status Quo. Andere Vorschläge würden eine unkontrollierte Datenflut auslösen und das Kontrollsystem lahm legen. Zudem verabschieden sich die Verhandler bei strittigen Punkten zunehmend von EU-weit einheitlichen Regeln, was zu einer noch unterschiedlicheren Auslegung des Bio-Rechts und zu Wettbewerbsverzerrungen führen würde."


Hintergrund

Die EU-Öko-Verordnung ist der Rechtsrahmen für über 400.000 Bio-Unternehmen in Europa, die bei zweistelligen Wachstumsraten fast 30 Mrd. € mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken umsetzen. Der Sektor ist damit eine der Top-Wachstumsbranchen in Europa. Bio sorgt für  sauberes Wasser, Artenvielfalt und Klimaschutz.

Seit über drei Jahren verhandeln EU-Kommission, das EU-Parlament und die Mitgliedstaaten über ein neues Bio-Recht. Die Einigung im sogenannten Trilog gestaltet sich so schwierig, dass der Trilog zum Bio-Recht schon jetzt länger dauert als bei allen bisherigen Gesetzgebungsverfahren im Agrarbereich. Bundesminister Schmidt hatte zuletzt angekündigt, die Beratungen im Sommer abzubrechen, wenn kein akzeptables Ergebnis vorliegt.



Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeuger, Verarbeiter und Händler von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken wurden 2016 von über 37.000 Bio-Betrieben 9,48 Mrd. Euro umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Bioland, Biokreis, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Ecoland, ECOVIN, GÄA, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

EU-Oeko-Verordung_AllesueberBio.jpg
Pressemitteilung

Webseite „Alles über Bio“ erklärt Bio-Recht einfach

BÖLW veröffentlicht neue Webseite
 | 

Die Webseite zum Bio-Recht gibt allen Interessierten detaillierte Infos, was den höchsten gesetzlichen Standard für Lebensmittel ausmacht.

EU-Oeko-Verordnung_Flagge_flag-3370970_1920.png
Information

Übersicht über die neue Öko-Basisverordnung EU 2018/848 und ergänzende Rechtsakte

Ab 1.1.2022 gilt die neue EU-Öko-Verordnung
 | 

Auf dieser Seite geben wir einen Überblick über die aktuell geltenden Bio-Regeln für die Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion.

Pflanze_Zuechtung_EvaMueller.jpg
Pressemitteilung

Neues Bio-Recht gibt Bio-Baumschulen und -Jungpflanzenbetrieben eine Zukunft

Von Bio-Betrieben aufgezogenes Pflanzenvermehrungsmaterial kann weiter Bio-Siegel tragen
 | 

Öko-Qualität ist Prozessqualität, auch bei Pfanzenvermehrung mit Baumreisern, Jungpflanzen & Co. Bio ist, was unter Bio-Bedingungen gewachsen ist.