Zum Inhalt springen
Gentechnik_Lebensmittel_analysis-2030266_1920.jpg
Studie

Schadensbericht Gentechnik

Eine Studie zur ökonomischen Wirkung von Agro-Gentechnik

Auch nach über 20 Jahren kommerzieller Nutzung der Agro-Gentechnik wird mit unverminderter Härte um sie gestritten. Umso erstaunlicher ist es, dass nach wie vor keine soliden Daten zur ökonomischen Dimension der Risiko-Technologie vorliegen. Dabei könnte damit die Debatte stärker auf eine sachliche Grundlage gestellt werden. Insbesondere in der Diskussion um neue Möglichkeiten für regionale oder nationale Verbote des Gentechnikanbaus, wie sie aktuell in Berlin und Brüssel diskutiert werden, spielen sozioökonomische Aspekte eine gewichtige Rolle. Schließlich sollen derartige Anbauverbote auch mit sozioökonomischen Faktoren begründet werden können. Fakt ist allerdings, dass weder die Bundesregierung noch die EU-Kommission auf diese Debatte vorbereitetet sind – sie haben es jahrelang versäumt, entsprechende Daten zu erfassen und aufzubereiten.

Mit der zweiten Auflage des Schadensberichts Gentechnik möchte der BÖLW einen Beitrag zur Diskussion um die ökonomischen Folgen von Anbau und Import von gentechnisch veränderten Pflanzen leisten.

Das Fazit ist ernüchternd: Positive und langfristige wirtschaftliche Effekte des Gentechnik-Anbaus sind für Landwirte allenfalls gering und kommen nur unter sehr speziellen, kaum kalkulierbaren Bedingungen zum Tragen. Werden die zwangsläufig notwendigen Kosten für ein Resistenzmanagement oder für Warenstromtrennungssysteme der gesamten Lebensmittelkette mitgerechnet, wird die Gentechnik vollends zum Zuschussgeschäft. Hinzu kommen Kosten in Milliardenhöhe: für Schäden durch Kontaminationen mit Konstrukten, die – da keine Zulassung vorliegt – nie hätten in die Nahrungskette gelangen dürfen.

Dass die Agrarchemie- und Gentechnik-Konzerne mit ihren gentechnisch veränderten Saaten dennoch Gewinne realisieren und Landwirte die Gentechnik nutzen, liegt an unzureichenden gesetzlichen Rahmenbedingungen, die das Verursacherprinzip auf den Kopf stellen. Für Schäden und Folgekosten zahlen überwiegend diejenigen, die Gentechnik nicht wollen, so auch die Unternehmen der Ökologischen Lebensmittelwirtschaft und ihre Kunden. Aber auch der größte Teil der herkömmlichen Lebensmittelwirtschaft zahlt drauf. Hinzu kommt, dass 53 % der deutschen Kunden explizit angeben, gentechnisch veränderte Lebensmittel „unter keinen Umständen“ kaufen zu wollen (GfK, 2014); 84 % der Deutschen sprechen sich dafür aus, gentechnisch veränderte Organismen in der Landwirtschaft zu verbieten (BfN, 2014).

Der vorliegende Bericht soll anregen, sich den ökonomischen Fragen der Agro-Gentechnik nüchtern zuzuwenden. Die Ergebnisse können ferner dazu beitragen, den Blick auf Landbewirtschaftungssysteme zu richten, die bereits heute nachhaltig und Ressourcen schonend die Welternährung sichern können. Der Weltagrarrat sieht in ökologischen und sozial wie regional angepassten Anbausystemen den Schlüssel zur Sicherung der Welternährung – nicht in technischen Lösungen wie der Agro-Gentechnik. Die Gentechnik ist nicht nachhaltig sondern eine Sackgassentechnologie, welche die Probleme der konventionellen Landbewirtschaftung noch verschärft. Denn auch die zweite und dritte Generation gentechnisch veränderter Pflanzen bringen nur weitere Formen der Herbizidtoleranz oder Insektenresistenz hervor. Sie stützen den Anbau von Monokulturen. Eine Ausweitung von Resistenzen ist bereits heute die traurige und unvermeidliche Realität. Sie führt zu einem höheren Spritzmitteleinsatz, der Mensch und Umwelt belastet – ein Wettrüsten auf dem Acker ist vorprogrammiert.

Eine Technologie, die nicht nachhaltig ist, die beträchtliche Folgekosten verursacht und nur für sehr wenige einen Gewinn verspricht, muss von der Politik kritischer als bislang betrachtet werden.

Forderungen an die Politik

  • Weitere Zulassungen von gentechnisch veränderten Pflanzen sind auf EU-Ebene zu verhindern, z. B. indem die Bundesregierung im Rat für die Ablehnung entsprechender Anträge wirbt und auch selbst konsequent Zulassungsanträge ablehnt.
  • Im EU-Zulassungsverfahren für gentechnisch veränderte Pflanzen müssen sozioökonomische Gesichtspunkte ebenso berücksichtigt wie langfristige Folgen für Mensch, Tier und Umwelt oder ethische Aspekte. Die vom neuen EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker angekündigte Reform des Zulassungsverfahrens ist umgehend und umfassend umzusetzen.
  • Die neuen Möglichkeiten für nationale Anbauverbote von gentechnisch veränderten Pflanzen müssen konsequent für alle Gentechnik-Pflanzen und mindestens auf nationaler Ebene umgesetzt werden, um eine weitere Steigerung der Koexistenzkosten zu vermeiden.
  • Das Verursacherprinzip muss auch im Bereich der Gentechnik so umgesetzt werden, dass die Entwickler und Nutzer von gentechnisch veränderten Pflanzen für die Kosten der Warenstromtrennung aufkommen müssen.
  • Die nationale und europäische Gentechnikregulierung muss insgesamt deutlich verschärft werden und darf nicht als Verhandlungsmasse in den Verhandlungen über die Freihandelsabkommen mit Kanada (CETA) und den USA (TTIP) zur Disposition gestellt werden. Das gilt insbesondere für die europäischen Kennzeichnungsregelungen für gentechnisch veränderte Produkte.

Inhalte des Schadensberichts Gentechnik

Im vorliegenden Bericht wird aufgezeigt, welche Kosten auf den verschiedenen Stufen der Lebensmittelproduktion entstehen, um den Verbrauchern Wahlfreiheit zu garantieren und gentechnikfreie Lebensmittel anbieten zu können. Dabei rücken die betriebswirtschaftlichen Kosten für den Anbau von gentechnikfreiem Saatgut, die Kosten für getrennte Warenströme und für getrennte Verarbeitung in den Fokus. Ein weiteres Kapitel beleuchtet Kosten, die durch Kontaminationen mit nicht zugelassenen gentechnisch veränderten Organismen (GVO) entstehen. Im Mittelpunkt des Berichtes steht auch die Frage nach der Wirtschaftlichkeit der Agro-Gentechnik und wer de facto für die verursachten Kosten aufkommt.

Übersicht der Kapitel:

Betriebskosten“ der Agro-Gentechnik
Kosten der Gentechnik-Nutzer:
- Saatgutherstellung
- Anbau
- Handel (Rohstoffhändler/Erfassungshandel)
- Lebensmittelverarbeitung
Fazit: Kosten für Gentechniknutzer

Kosten für Gentechnikvermeider:
- Saatgutherstellung
- Handel (Rohstoffhändler)
- Lebensmittelverarbeitung
- Kalkulationsbeispiele Koexistenz – ganz konkret: GVO-freie Fütterung von Legehennen & Wertschöpfungskette Milch mit GVO-freier Fütterung
Fazit: Kosten für Gentechnikvermeider

Schadensfälle
- StarLink-Mais
- Bt10-Mais
- Liberty Link 601 (LL601)-Reis
- Triffid-Leinsamen (FP967)
- Kontaminierter Reis aus China
- GVO im Honig
Fazit Schadensfälle

Zusätzliche Kostenaspekte mit gesellschaftlicher Relevanz

Zusammenfassung

 


Ihr Kontakt zum BÖLW

Dr. Friedhelm von Mering
Referent Politik

 +49 30 28482-306
mering[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

Gentechnik_Landwirtschaft_microscope-1471068_1920.jpg
Pressemitteilung

Gentechnik: Umbau statt Ablenkungsdebatten

Was Gentechnik ist muss als Gentechnik reguliert werden
 | 

BÖLW zu neuer Gentechnik bei den Grünen

Gentechnik_Landwirtschaft_PflanzeinPetrischale.jpg
Pressemitteilung

BÖLW zum Crispr-Nobelpreis

Preis für Entdeckung, deren Tragweite noch nicht abschätzbar ist
 | 

Erfinderin mahnt zur Vorsicht im Umgang mit ihrer Gentechnik. Um Mensch und Umwelt zu schützen, braucht es Regulierung mit Risikoprüfung und Kennzeichnung.

Gentechnik_Lebensmittel_dna-163710_1280.jpg
Pressemitteilung

Gentechnikrecht endlich umsetzen, Bürger & Wirtschaft schützen

Was Gentechnik ist, muss auch nach Gentechnikrecht reguliert werden
 | 

Dass die, die Gentechnik gar nicht nutzen, jetzt auch noch für Nachweisverfahren sorgen, wirft ein schlechtes Licht auf Landwirtschaftsministerin Klöckner.

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

Ernährungswende jetzt, Bio als Vorbild nutzen

Felix Löwenstein Teil der Zukunftskommission Landwirtschaft
 | 

Mammutaufgabe der Zukunftskommission Landwirtschaft in zwei Worten zusammengefasst: Ernährungswende jetzt.

Pflanze_Gesundheit_Artenvielfalt_BLE_ThomasStephan.jpg
Pressemitteilung

Ackerbaustrategie braucht Verbindlichkeit & konkrete Ziele

BÖLW-Stellungnahme zum Entwurf der Ackerbaustrategie
 | 

Bio zeigt, wie naturverträglicher und innovativer Ackerbau funktioniert.

Gentechnik_Landwirtschaf_Pflanze_im_Labor.jpg
Pressemitteilung

Zwei Jahre und nichts passiert: Klöckner schiebt Umsetzung des EuGH-Urteils auf die lange Bank

Deutsche Gentechnikpolitik gefährdet Wirtschaft, Bürger und eigene politische Ziele
 | 

Genmanipulierte Pflanzen können aktuell in Verkehr gebracht werden – auch in Europa. Ministerin bleibt tatenlos und riskiert Vertrauen in Regierung.

Gentechnik_Landwirtschaft_cornfield-902877_1920.jpg
Pressemitteilung

Gentechnik blockiert Innovation / Regulierung bleibt zwingend / Menschen lehnen Genmanipulation ab

BÖLW zur Debatte um neue Gentechnik
 | 

Genetische Manipulation von Pflanzen oder Tieren bleibt teuer und riskant für Umwelt, Menschen & Unternehmen. Egal, ob sie alte oder neue Gentechnik heißt.

BIOFACH2020_Gentechnik_01.JPG
Veranstaltung

Bio, bald mit Gentechnik?

Eine BÖLW-Veranstaltung auf dem BIOFACH-Kongress
 | 

Neue Gentechnikverfahren erlauben – das wollen Bayer & Co. von der EU. Der BÖLW diskutierte am 14.02.20 auf der BIOFACH die Gefahren und Alternativen.

Pflanze_Duengung_landscape-3565856_1920.jpg
Position

Vom Protest zum Umbau: Wie gelingt die Zeitenwende?

Top 10-Themenpapier zum Pressegespräch mit O-Tönen
 | 

Von Ackerbaustrategie über Gemeinsame Agrarpolitik bis hin zum Tierwohllabel - der BÖLW bewertet die aktuelle politische Lage und die Top 10-Themen in 2020.

Gentechnik_Landwirtschaft_microscope-1471068_1920.jpg
Offener Brief

Neue Gentechnik-Verfahren: Umsetzung der Richtlinie 2001/18

Verbändebrief anlässlich des EU-Verbraucherrates am 24. Oktober 2019
 | 

EuGH-Urteil muss in allen Mitgliedstaaten vollständig umgesetzt und Nachweismethoden für neuartige Gentechniken entwickelt werden.

Gentechnik_Lebensmittel_dna-163710_1280.jpg
Pressemitteilung

BÖLW-Kommentar zum EuGH-Urteil über neue Gentechnik vor einem Jahr

Es braucht unabhängige Risikoforschung, Kennzeichung und Regulierung
 | 

Der EuGH hatte nicht beurteilt, ob Gentechnik gut oder schlecht, sicher oder unsicher ist, sondern hat CRISPR-Cas & Co in das Europäische Recht eingeordnet.

Forschung_Fortbildung_Kuehe.jpg
Stellungnahme

BÖLW zum Entwurf der Nationalen Strategie Bioökonomie

Planetare Belastungsgrenzen respektieren und Maßnahmen koheränt daran ausrichten
 | 

Grundsätzlich muss in der Bioökonomiestrategie ein sehr viel breiteres Verständnis von Innovation zugrunde liegen, um gesellschaftliche Ziele zu erreichen.

Gentechnik_Landwirtschaft_biology-220005_1280.jpg
Pressemitteilung

Gentechnik als Gentechnik regulieren

BÖLW fordert Regulierung von Crispr und Co.
 | 

Regulierung neuer Gentechnik schützt die legitimen Interessen der Bürgerinnen, der Umwelt und der Wirtschaft.

 

BÖLW_FelixLöwenstein_NürnbergMessse_JanScheutzow.jpg
Pressemitteilung

„Klöckner muss Motor für enkeltaugliche Landwirtschaft und Ernährung werden“

BÖLW-Statement zu einem Jahr GroKo
 | 

Das Ziel der Koalition, 20 % Öko bis 2030, fällt nicht vom Himmel. Es braucht ambitionierte Politik, die alle verfügbaren Instrumente darauf ausrichtet.

Tier_Zuechtung_ÖkologischeTierzuchtgGmbH.jpg
Pressemitteilung

Forschungspolitik: Öko-Züchtung statt Gentechnik fördern

Bundesregierung gibt 100 Mio. € Steuergeld für Gentechnik aus - nur 9,6 Mio. € für Ökolandbau
 | 

BÖLW kommentiert aktuelle Zahlen der staatlichen Forschungsförderung für gentechnisch veränderte Pflanzen und Tiere.

190215_BIOFACH_Gentechnik.JPG
Veranstaltung

Nach dem EuGH-Urteil: Hat es sich ausgeCRISPRert?

Eine BÖLW-Veranstaltung auf dem BIOFACH-Kongress
 | 

Wie können Bio-Unternehmen die neuen Verfahren ausschließen? Ist Öko-Züchtung jetzt im Aufwind? Das diskutierte der BÖLW am 15.02.19 auf dem...

Sonstige_EuropäischerGerichtshof-1279720_1920.jpg
Pressemitteilung

Respekt vor dem Rechtsstaat in Zeiten von Fakenews

BÖLW-Kommentar zu neuer Gentechnik
 | 

Höchstrichterliche Entscheidungen müssen in einem demokratischen Rechtsstaat respektiert werden. Die EuGH-Richter wurden für ihr Urteil angegriffen, dass...

Gentechnik_Landwirtschaft_microscope-1471068_1920.jpg
Pressemitteilung

EuGH bestätigt: Auch neue Gentechnik ist Gentechnik

Bundesregierung muss jetzt Regulierung und Kennzeichnung umsetzen!
 | 

Heute bestätigt der Europäische Gerichtshof (EuGH), dass auch gentechnische Verfahren wie CRISPR, ODM und Co. nach dem Europäischen Gentechnikrecht...

Pflanze_Zuechtung_EvaMueller.jpg
Pressemitteilung

Mit Öko-Züchtung für die Zukunft wappnen

BÖLW veröffentlicht Positionspapier zur Ökologischen Pflanzenzüchtung
 | 

„Bio-Pflanzenzüchter gelingt es, dass Öko-Sorten erfolgreich ohne chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel oder Kunstdünger gedeihen."

2018_FOODprint.jpg
Pressemitteilung

„Transparenz und Wahlfreiheit statt Gentechnik durch die Hintertür“

108.000 Unterschriften an Bundesumweltministerin Schulze überreicht
 | 

Mit ihrem Fuß- und Handabdruck oder einer Unterschrift betonten mehr als 108.000 Menschen in der Aktion ‚FOODprint‘, dass sie keine Gentechnik auf dem Acker...

Gentechnik_Landwirtschaft_biology-220005_1280.jpg
Pressemitteilung

Wahlfreiheit und Vorsorge sichern: 21 Organisationen fordern die Regulierung und Kennzeichnung neuer Gentechniken

Resolution zu neuen Gentechniken anlässlich EuGH-Urteil am 25. Juli
 | 

"Gentechnik bleibt Gentechnik. Ein Großteil der Bürger will keine Gentechnik auf dem Acker und dem Teller. Und auch bei neuen Verfahren wird das Genom von...

dummyimage.png
Pressemitteilung

EuGH: Generalanwalt gibt Hinweise für Bewertung von neuartiger Gentechnik

BÖLW fordert klare europäische Regelungen und warnt vor nationalen Alleingängen
 | 

Auf Anfrage eines französischen Gerichts an den EuGH hat dessen Generalanwalt am Donnerstag seine Position veröffentlicht.

Sonstige_EuropäischerGerichtshof-1279720_1920.jpg
Pressemitteilung

Welt-Bio-Bewegung fordert Regulierung neuartiger Gentechnik

Richtungsentscheidung beim Europäischen Gerichtshof am 18.01. erwartet
 | 

Wirtschaften ohne Gentechnik gehört zu den Bio-Grundprinzipien – das bekräftigt die IFOAM Organics International, der internationale Zusammenschluss der...

Gentechnik_Lebensmittel_dna-163710_1280.jpg
Pressemitteilung

Gentechnik: Besser kein Gesetz als ein schlechtes Gesetz

GenTG gescheitert. BÖLW fordert: kommende Bundesregierung muss für rechtssichere Abauverbote sorgen
 | 

Es ist ein Erfolg der Zivilgesellschaft, dass in Deutschland seit vielen Jahren keine Gentechnik angebaut wird.

BioFAQ_Tier_Zucht_EvaMueller.JPG
Pressemitteilung

Patente auf Leben wirksam verhindern

EU einig gegen Patentierung von herkömmlich gezüchteten Pflanzen und Tieren
 | 

Die EU-Mitgliedsstaaten wollen gegen Patente auf herkömmlich gezüchtete Pflanzen und Tiere vorgehen und sind sich mit den Kollegen in EU-Kommission und...

Gentechnik_Landwirtschaft_biology-220005_1280.jpg
Position

Vorsorgend handeln bei neuartigen Gentechnikverfahren!

Das EU-Gentechnikrecht muss konsequent umgesetzt werden
 | 

BÖLW-Position zu neuen Gentechnologien, die die Risikobewertung, Rückverfolg- und -holbarkeit sowie auch Wahlfreiheit von Wirtschaft und Kunden einfordert.

Gentechnik_Landwirtschaft_cornfield-902877_1920.jpg
Pressemitteilung

Gentechnik-Gesetz: Wirksame Anbauverbote rein, CRISPR und Co. raus!

Bundestag muss Verbraucher und Unternehmen vor Gentech-Kontamination schützen
 | 

Morgen berät der Bundestag den Entwurf des neuen Gentechnik-Gesetzes.

Pflanze_Zuechtung_EvaMueller.jpg
Pressemitteilung

Patente auf Leben wirksam verhindern

Stellungnahme der EU-Kommission ist Schritt in die richtige Richtung
 | 

Die EU-Kommission hat in einer Stellungnahme erklärt, dass Pflanzen und Tiere, die mit herkömmlichen Züchtungsverfahren entstanden sind, nicht patentierbar...