Zum Inhalt springen
Gentechnik_Landwirtschaft_biology-220005_1280.jpg
Position

Vorsorgend handeln bei neuartigen Gentechnikverfahren!

Das EU-Gentechnikrecht muss konsequent umgesetzt werden

Berlin, 09.02.2017. Der BÖLW fordert, dass bei Pflanzen, die durch Techniken entstanden sind, die auf molekularer Ebene in das Genom eingreifen, folgendes sichergestellt sein muss:

  • Eine gründliche Risikobewertung möglicher Folgen für Gesundheit und Umwelt, bevor diese Organismen in die Umwelt freigesetzt werden oder in die Lebensmittelkette gelangen können;
  • Die Rückverfolgbarkeit und im Falle neuer kritischer wissenschaftlicher Erkenntnisse auch die Rückholbarkeit der Produkte;
  • Die Wahlfreiheit von Landwirten, Handels- und Verarbeitungsunternehmen und Verbrauchern, diese Produkte vermeiden bzw. aus Ihrer Produktion ausschließen zu können.

Hintergrund

Seit über 25 Jahren wird die landwirtschaftliche Gentechnik in der EU durch die so genannte Freisetzungsrichtlinie (ursprünglich Richtlinie 90/220/EWG, später Richtlinie 2001/18/EG) reguliert. Seit der letzten grundlegenden Überarbeitung vor 14 Jahren sind in den Laboren von Universitäten und Züchtungsunternehmen zahlreiche neue Techniken entwickelt worden, die den Züchtungsprozess beschleunigen sollen. Wie bei den bereits seit den 1990er Jahren bekannten Verfahren der „Transgentechnik“ werden auch bei diesen neuen Techniken kurze Abschnitte synthetischer DNA (Oligonukleotide), DNA-Scheren (Nukleasen) und weitere chemische oder technische Eingriffe verwendet, um direkt das Erbgut von Pflanzen und Tieren zu verändern. Züchtungsunternehmen investieren seit einigen Jahren in diese Techniken und haben damit bereits erste Nutzpflanzensorten entwickelt, die sie jetzt auf den Markt bringen wollen. Diese Unternehmen fordern, dass ihre neuen Produkte nicht durch die strenge Gentechnikgesetzgebung reguliert wird, die u. a. eine Sicherheitsprüfung vor der Marktzulassung und eine durchgängige Rückverfolgbarkeit und Kennzeichnung vorschreibt. Zudem streben einige Unternehmen die Patentierung entsprechender Techniken oder deren Produkte und damit eine verstärkte Kontrolle über die Verwendung der damit gezüchteten Pflanzen, die züchterische Weiterentwicklung und entsprechende Lizenzeinnahmen an.
Die EU Kommission hatte 2014 zunächst angekündigt, eine Bewertung zumindest einiger der neuen Techniken vorzunehmen hinsichtlich der Frage, ob sie in den Geltungsbereich der EU-Gentechnikgesetzgebung fallen oder aber ob die durch diese Techniken entstandenen Pflanzen in Zukunft ohne Risikobewertung und Auflagen angebaut und verwendet werden können. Diese Bewertung („legal notice“) wurde jedoch bis heute nicht abgeschlossen, stattdessen hat sich der Europäische Gerichtshof (EuGH) aufgrund einer entsprechenden Anfrage des französischen Conseil d’Etat dieser Frage angenommen, ein Beschluss des EuGH wird im Jahr 2018 erwartet.

Forderungen

Der BÖLW fordert, das Vorsorgeprinzip bei den neuen Technologien sowie Verfahren, in denen Transgentechnik zum Einsatz kommt, konsequent anzuwenden. Die Techniken unterscheiden sich deutlich von „konventioneller“ Züchtung und die Risiken der Freisetzung der damit erzeugten Pflanzen sind nicht absehbar. Die EU-Gentechnikgesetzgebung ist der Rechtsbereich, in dessen Geltungsbereich diese Techniken nach Rechtslogik fallen, diese Einschätzung wurde auch durch mehrere Rechtsgutachten belegt. Die neuen Züchtungstechniken bzw. die neuen Anwendungsgebiete der Gentechnik in der Freisetzungsrichtlinie sind zwar nicht explizit benannt, weil sie 2001 noch nicht bekannt waren. Heute muss es daher darum gehen, im Sinne der Gesetzgeber die ursprüngliche Zielsetzung des Rechtstextes umzusetzen. Diese besteht darin, Risiken für Umwelt und Gesundheit durch die Verwendung von Techniken, die in das Erbgut von Pflanzen eingreifen, zu vermeiden. Die nationale und europäische Politik darf sich nicht um die konsequente Umsetzung der Richtlinie herummogeln.
Zudem fordern Landwirte, Hersteller, Handel und Verbraucher weiterhin die Wahlfreiheit, gentechnikfrei zu produzieren und sich gentechnikfrei zu ernähren. Dieses Recht wurde mit der Gentechnik-Kennzeichnungsverordnung EG/1829/2003 umgesetzt: Lebens- und Futtermittel, die „aus“ einem GVO (…) hergestellt sind, müssen gekennzeichnet werden. Entscheidend ist dabei, ob das Lebensmittel oder Futtermittel einen aus dem genetisch veränderten Ausgangsmaterial hergestellten Stoff enthält1 (d.h., es ist ein prozessbasierter Ansatz). Dieses Recht auf Wahlfreiheit muss auch für die neuen gentechnischen Verfahren gelten, was durch eine klare Einordnung in den Geltungsbereich der Richtlinie EG/2001/18 sichergestellt wäre.

Im Einzelnen

„Altes“ in neuem Gewand: Einige der neu aufgekommenen Verfahren sind „klassische Gentechnikverfahren“. Hier wird eine Transformation des Genoms durch Partikelbeschuss oder Agrobakterium tumefaciens erreicht. Es wird jedoch mit unterschiedlichen Argumenten (z.B. keine Überschreitung von Artgrenzen, kein verändertes Genom im Endprodukt nachweisbar) versucht, die Zulassungspflicht als GVO zu umgehen. Verfahren wie Cisgenetik, Intragenetik, Floral Dip sind jedoch gentechnische Verfahren und müssen dementsprechend behandelt werden. Auch die Verwendung gentechnisch veränderter Reiser oder das Pfropfen von Obst auf gentechnisch veränderte (Baum-) Unterlagen muss unter den Geltungsbereich der GVO-Richtlinie fallen, da in diesem Falle GVO freigesetzt werden und es zudem Hinweise darauf gibt, dass genetisches Material von der Unterlage in die Reiser gelangen und dort Veränderungen im Phänotyp hervorrufen.
„Altes“ im Prozess: „Klassische“ Gentechnik wird im Prozess verwendet, aber ist mit heutigen Verfahren nicht im Endprodukt nachweisbar, da die DNA des gentechnisch veränderten Elternteils angeblich im Endprodukt „ausgekreuzt“ wurde. Hierunter fallen beispielsweise Reverse Breeding, Agro-Infiltration (außer Floral Dip) und die sogenannte beschleunigte Züchtung. Aufgrund heute noch vieler offener Fragen zu den Risiken sowie dem prozessbasierten Ansatz in der Gentechnikgesetzgebung müssen durch diese Techniken hergestellte Organismen ebenfalls unter die Gentechnikgesetzgebung fallen.
„Neues“ nach alten Prinzipien: Neuartige Verfahren, die auf molekularer Ebene direkt in die DNA und/oder Genregulation eingreifen, aber zur Zeit der Verfassung der Richtlinie (2001) noch keine Rolle spielten und deshalb in der Richtlinie nicht explizit beschrieben werden. Dies sind beispielsweise Zinkfinger Nukleasen (ZFN 1-3), TALEN-Technik, Meganukleasen, Oligonukleotid-gerichtete Mutagenese (ODM), CRISPR-Cas, RdDM, RNAi. Bei diesen Techniken wird die Komplexität und der schnelle Wandel in der Wissenschaft [1] deutlich, andererseits zeigt sich eine klare Kontinuität von der Entwicklung der ersten gentechnischen Verfahren zu den neueren Techniken: Es wird auf molekularer Ebene mit immer weiterer Eingriffstiefe (Gene > Nukleinsäuren > Methylgruppen einzelner Nukleinsäuren) in die Zelle eingegriffen. Die Folgen für die gesamte Biologie der Pflanze sind nicht hinreichend geklärt. Zudem erfolgen dadurch soziale, ökonomische, agronomische und ökologische Verschiebungen in Züchtung, Anbau und Verwendung, die kaum übersehbar sind.

Wahlfreiheit statt Verbrauchertäuschung

Wahlfreiheit zu gewährleisten für Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel, aber auch für Züchter und Bauern bei der Auswahl von genetischem Ausgangsmaterial, Saatgut oder Futtermitteln und im Anschluss für Hersteller und Händler bei der Auswahl von Rohwaren und Produkten waren und sind neben der Vorsorge für Gesundheit und Umwelt die Basis der EU Gentechnik-Gesetzgebung. Diese Wahlfreiheit muss auch bei allen in diesem Papier benannten Techniken sichergestellt werden. Züchter und Landwirte brauchen beim Saatgutkauf Gewissheit, wie die Sorten, die sie verwenden oder weiterentwickeln, gezüchtet wurden. Nur dann können sie ihren Kunden glaubwürdig und ohne unplanbare rechtliche Risiken die Herkunft ihrer Ware erklären.

Sicherstellen der Rückverfolgbarkeit

Für einige der neuen Techniken gibt es bisher keine etablierten Verfahren, die im Endprodukt die Anwendung der Technik nachweisen könnten. Wenn dieses Problem nicht über eine akribische Prozess-Dokumentation gelöst werden kann (wie bei der Kennzeichnung nach EG/1829/2003 üblich, z.B. bei Soja-Öl aus GVO-Sojabohnen), sollte die Technologie nicht zugelassen werden. So lange die Rückverfolgbarkeit nicht sicher-gestellt ist, erfüllt ein Produkt aus einem technischen genomverändernden Verfahren nicht die Ansprüche der Richtlinie 2001/18/EG.

Biologische Landwirtschaft und Agro-Biodiversität vor Kontamination schützen

Die biologische Landwirtschaft engagiert sich in der Entwicklung und Erhaltung von Nutzpflanzenpopulationen, die an verschiedenste Standorte sowie an die Bedingungen der biologischen Landwirtschaft angepasst sind. Damit leistet sie einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der agrarbiologischen Vielfalt, während die konventionelle Züchtung zunehmend auf eine sehr homogene Genetik setzt. Auch Verwendung, Bekömmlichkeit und Schmackhaftigkeit spielen bei der Bio-Züchtung eine wesentliche Rolle. Aus Gründen der gesundheitlichen und ökologischen Vorsorge sowie aus ethischen Gründen lehnen ZüchterInnen von „Bio“-Pflanzen sowie die gesamte Bio-Branche die Gentechnik ab. Sollten nun zahlreiche mit neuen Verfahren gentechnisch veränderte Pflanzen in der konventionellen Landwirtschaft angebaut werden, die weder der Kennzeichnungspflicht unterliegen noch im Standortregister vermerkt sind, könnten Einkreuzungen kaum noch vermieden werden. Dies wäre ein Rückschlag für die gerade erfolgreich wachsende biologische Pflanzenzüchtung und würde die Erhaltung und ökologische Weiterentwicklung unserer Nutzpflanzenvielfalt und damit auch unseres Lebensmittelangebots aufs Spiel setzen.


[1] Verordnung EG/1829/2003; Erwägungsgrund 16


Literatur

Richtlinie 2001/18/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. März 2001über die absichtliche Freisetzung genetisch veränderter Organismen in die Umwelt und zur Aufhebung der Richtlinie 90/220/EWG des Rates (konsolidierte Fassung) http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:02001L0018-20150402&from=EN

Verordnung (EG) Nr. 1829/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. September 2003 über genetisch veränderte Lebensmittel und Futtermittel http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2003:268:0001:0023:DE:PDF

Richtlinie 90/220/EWG des Rates vom 23. April 1990 über die absichtliche Freisetzung genetisch veränderter Organismen in die Umwelt (aufgehoben) http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:31990L0220:DE:HTML

„Alte Gentechnik, neue Gentechnik?“, Interessengemeinschaft für gentechnikfreie Saatgutarbeit: http://www.keine-gentechnik.de/fileadmin/files/Infodienst/Dokumente/IG_Positionspapier_neue_Techniken_08.03.2015.pdf

Rechtsgutachten Prof. Dr. Tade Spranger im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz: „Legal Analysis of the applicability of Directive 2001/18/EC on genome editing technologies“ (https://bfn.de/fileadmin/BfN/agrogentechnik/Dokumente/Legal_analysis_of_genome_editing_technologies.pdf)


Ihr Kontakt zum BÖLW

Dr. Friedhelm von Mering
Referent Politik

 +49 30 28482-306
mering[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

Gentechnik_Landwirtschaft_microscope-1471068_1920.jpg
Pressemitteilung

Gentechnik: Umbau statt Ablenkungsdebatten

Was Gentechnik ist muss als Gentechnik reguliert werden
 | 

BÖLW zu neuer Gentechnik bei den Grünen

Gentechnik_Landwirtschaft_PflanzeinPetrischale.jpg
Pressemitteilung

BÖLW zum Crispr-Nobelpreis

Preis für Entdeckung, deren Tragweite noch nicht abschätzbar ist
 | 

Erfinderin mahnt zur Vorsicht im Umgang mit ihrer Gentechnik. Um Mensch und Umwelt zu schützen, braucht es Regulierung mit Risikoprüfung und Kennzeichnung.

Gentechnik_Lebensmittel_dna-163710_1280.jpg
Pressemitteilung

Gentechnikrecht endlich umsetzen, Bürger & Wirtschaft schützen

Was Gentechnik ist, muss auch nach Gentechnikrecht reguliert werden
 | 

Dass die, die Gentechnik gar nicht nutzen, jetzt auch noch für Nachweisverfahren sorgen, wirft ein schlechtes Licht auf Landwirtschaftsministerin Klöckner.

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

Ernährungswende jetzt, Bio als Vorbild nutzen

Felix Löwenstein Teil der Zukunftskommission Landwirtschaft
 | 

Mammutaufgabe der Zukunftskommission Landwirtschaft in zwei Worten zusammengefasst: Ernährungswende jetzt.

Pflanze_Gesundheit_Artenvielfalt_BLE_ThomasStephan.jpg
Pressemitteilung

Ackerbaustrategie braucht Verbindlichkeit & konkrete Ziele

BÖLW-Stellungnahme zum Entwurf der Ackerbaustrategie
 | 

Bio zeigt, wie naturverträglicher und innovativer Ackerbau funktioniert.

Gentechnik_Landwirtschaf_Pflanze_im_Labor.jpg
Pressemitteilung

Zwei Jahre und nichts passiert: Klöckner schiebt Umsetzung des EuGH-Urteils auf die lange Bank

Deutsche Gentechnikpolitik gefährdet Wirtschaft, Bürger und eigene politische Ziele
 | 

Genmanipulierte Pflanzen können aktuell in Verkehr gebracht werden – auch in Europa. Ministerin bleibt tatenlos und riskiert Vertrauen in Regierung.

Gentechnik_Landwirtschaft_cornfield-902877_1920.jpg
Pressemitteilung

Gentechnik blockiert Innovation / Regulierung bleibt zwingend / Menschen lehnen Genmanipulation ab

BÖLW zur Debatte um neue Gentechnik
 | 

Genetische Manipulation von Pflanzen oder Tieren bleibt teuer und riskant für Umwelt, Menschen & Unternehmen. Egal, ob sie alte oder neue Gentechnik heißt.

BIOFACH2020_Gentechnik_01.JPG
Veranstaltung

Bio, bald mit Gentechnik?

Eine BÖLW-Veranstaltung auf dem BIOFACH-Kongress
 | 

Neue Gentechnikverfahren erlauben – das wollen Bayer & Co. von der EU. Der BÖLW diskutierte am 14.02.20 auf der BIOFACH die Gefahren und Alternativen.

Pflanze_Duengung_landscape-3565856_1920.jpg
Position

Vom Protest zum Umbau: Wie gelingt die Zeitenwende?

Top 10-Themenpapier zum Pressegespräch mit O-Tönen
 | 

Von Ackerbaustrategie über Gemeinsame Agrarpolitik bis hin zum Tierwohllabel - der BÖLW bewertet die aktuelle politische Lage und die Top 10-Themen in 2020.

Gentechnik_Landwirtschaft_microscope-1471068_1920.jpg
Offener Brief

Neue Gentechnik-Verfahren: Umsetzung der Richtlinie 2001/18

Verbändebrief anlässlich des EU-Verbraucherrates am 24. Oktober 2019
 | 

EuGH-Urteil muss in allen Mitgliedstaaten vollständig umgesetzt und Nachweismethoden für neuartige Gentechniken entwickelt werden.

Gentechnik_Lebensmittel_dna-163710_1280.jpg
Pressemitteilung

BÖLW-Kommentar zum EuGH-Urteil über neue Gentechnik vor einem Jahr

Es braucht unabhängige Risikoforschung, Kennzeichung und Regulierung
 | 

Der EuGH hatte nicht beurteilt, ob Gentechnik gut oder schlecht, sicher oder unsicher ist, sondern hat CRISPR-Cas & Co in das Europäische Recht eingeordnet.

Forschung_Fortbildung_Kuehe.jpg
Stellungnahme

BÖLW zum Entwurf der Nationalen Strategie Bioökonomie

Planetare Belastungsgrenzen respektieren und Maßnahmen koheränt daran ausrichten
 | 

Grundsätzlich muss in der Bioökonomiestrategie ein sehr viel breiteres Verständnis von Innovation zugrunde liegen, um gesellschaftliche Ziele zu erreichen.

Gentechnik_Landwirtschaft_biology-220005_1280.jpg
Pressemitteilung

Gentechnik als Gentechnik regulieren

BÖLW fordert Regulierung von Crispr und Co.
 | 

Regulierung neuer Gentechnik schützt die legitimen Interessen der Bürgerinnen, der Umwelt und der Wirtschaft.

 

BÖLW_FelixLöwenstein_NürnbergMessse_JanScheutzow.jpg
Pressemitteilung

„Klöckner muss Motor für enkeltaugliche Landwirtschaft und Ernährung werden“

BÖLW-Statement zu einem Jahr GroKo
 | 

Das Ziel der Koalition, 20 % Öko bis 2030, fällt nicht vom Himmel. Es braucht ambitionierte Politik, die alle verfügbaren Instrumente darauf ausrichtet.

Tier_Zuechtung_ÖkologischeTierzuchtgGmbH.jpg
Pressemitteilung

Forschungspolitik: Öko-Züchtung statt Gentechnik fördern

Bundesregierung gibt 100 Mio. € Steuergeld für Gentechnik aus - nur 9,6 Mio. € für Ökolandbau
 | 

BÖLW kommentiert aktuelle Zahlen der staatlichen Forschungsförderung für gentechnisch veränderte Pflanzen und Tiere.

190215_BIOFACH_Gentechnik.JPG
Veranstaltung

Nach dem EuGH-Urteil: Hat es sich ausgeCRISPRert?

Eine BÖLW-Veranstaltung auf dem BIOFACH-Kongress
 | 

Wie können Bio-Unternehmen die neuen Verfahren ausschließen? Ist Öko-Züchtung jetzt im Aufwind? Das diskutierte der BÖLW am 15.02.19 auf dem...

Sonstige_EuropäischerGerichtshof-1279720_1920.jpg
Pressemitteilung

Respekt vor dem Rechtsstaat in Zeiten von Fakenews

BÖLW-Kommentar zu neuer Gentechnik
 | 

Höchstrichterliche Entscheidungen müssen in einem demokratischen Rechtsstaat respektiert werden. Die EuGH-Richter wurden für ihr Urteil angegriffen, dass...

Gentechnik_Landwirtschaft_microscope-1471068_1920.jpg
Pressemitteilung

EuGH bestätigt: Auch neue Gentechnik ist Gentechnik

Bundesregierung muss jetzt Regulierung und Kennzeichnung umsetzen!
 | 

Heute bestätigt der Europäische Gerichtshof (EuGH), dass auch gentechnische Verfahren wie CRISPR, ODM und Co. nach dem Europäischen Gentechnikrecht...

Pflanze_Zuechtung_EvaMueller.jpg
Pressemitteilung

Mit Öko-Züchtung für die Zukunft wappnen

BÖLW veröffentlicht Positionspapier zur Ökologischen Pflanzenzüchtung
 | 

„Bio-Pflanzenzüchter gelingt es, dass Öko-Sorten erfolgreich ohne chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel oder Kunstdünger gedeihen."

2018_FOODprint.jpg
Pressemitteilung

„Transparenz und Wahlfreiheit statt Gentechnik durch die Hintertür“

108.000 Unterschriften an Bundesumweltministerin Schulze überreicht
 | 

Mit ihrem Fuß- und Handabdruck oder einer Unterschrift betonten mehr als 108.000 Menschen in der Aktion ‚FOODprint‘, dass sie keine Gentechnik auf dem Acker...

Gentechnik_Landwirtschaft_biology-220005_1280.jpg
Pressemitteilung

Wahlfreiheit und Vorsorge sichern: 21 Organisationen fordern die Regulierung und Kennzeichnung neuer Gentechniken

Resolution zu neuen Gentechniken anlässlich EuGH-Urteil am 25. Juli
 | 

"Gentechnik bleibt Gentechnik. Ein Großteil der Bürger will keine Gentechnik auf dem Acker und dem Teller. Und auch bei neuen Verfahren wird das Genom von...

dummyimage.png
Pressemitteilung

EuGH: Generalanwalt gibt Hinweise für Bewertung von neuartiger Gentechnik

BÖLW fordert klare europäische Regelungen und warnt vor nationalen Alleingängen
 | 

Auf Anfrage eines französischen Gerichts an den EuGH hat dessen Generalanwalt am Donnerstag seine Position veröffentlicht.

Sonstige_EuropäischerGerichtshof-1279720_1920.jpg
Pressemitteilung

Welt-Bio-Bewegung fordert Regulierung neuartiger Gentechnik

Richtungsentscheidung beim Europäischen Gerichtshof am 18.01. erwartet
 | 

Wirtschaften ohne Gentechnik gehört zu den Bio-Grundprinzipien – das bekräftigt die IFOAM Organics International, der internationale Zusammenschluss der...

Gentechnik_Lebensmittel_dna-163710_1280.jpg
Pressemitteilung

Gentechnik: Besser kein Gesetz als ein schlechtes Gesetz

GenTG gescheitert. BÖLW fordert: kommende Bundesregierung muss für rechtssichere Abauverbote sorgen
 | 

Es ist ein Erfolg der Zivilgesellschaft, dass in Deutschland seit vielen Jahren keine Gentechnik angebaut wird.

BioFAQ_Tier_Zucht_EvaMueller.JPG
Pressemitteilung

Patente auf Leben wirksam verhindern

EU einig gegen Patentierung von herkömmlich gezüchteten Pflanzen und Tieren
 | 

Die EU-Mitgliedsstaaten wollen gegen Patente auf herkömmlich gezüchtete Pflanzen und Tiere vorgehen und sind sich mit den Kollegen in EU-Kommission und...

Gentechnik_Landwirtschaft_cornfield-902877_1920.jpg
Pressemitteilung

Gentechnik-Gesetz: Wirksame Anbauverbote rein, CRISPR und Co. raus!

Bundestag muss Verbraucher und Unternehmen vor Gentech-Kontamination schützen
 | 

Morgen berät der Bundestag den Entwurf des neuen Gentechnik-Gesetzes.

Pflanze_Zuechtung_EvaMueller.jpg
Pressemitteilung

Patente auf Leben wirksam verhindern

Stellungnahme der EU-Kommission ist Schritt in die richtige Richtung
 | 

Die EU-Kommission hat in einer Stellungnahme erklärt, dass Pflanzen und Tiere, die mit herkömmlichen Züchtungsverfahren entstanden sind, nicht patentierbar...

Gentechnik_Lebensmittel_analysis-2030266_1920.jpg
Studie

Schadensbericht Gentechnik

Eine Studie zur ökonomischen Wirkung von Agro-Gentechnik
 | 

Die 2. Auflage des Schadensberichts Gentechnik: Ein Beitrag zur Diskussion um die ökonomischen Folgen von Anbau und Import gentechnisch veränderter...