Zum Inhalt springen
Gentechnik_Landwirtschaft_cornfield-902877_1920.jpg
  • Unsere Themen
  • Gentechnik
  • Lebensmittel
  • Artikel
Pressemitteilung

Moderne Gentechnik-Regulierung sichert Wahlfreiheit & setzt das Vorsorge-Prinzip um

EU-Kommission: Öko-Anbau darf nicht beeinträchtigt werden

Berlin 29.04.2021. „Wir haben eine klare, in der ganzen EU geltende Rechtslage. Jeder darf zugelassene Gentechnik-Pflanzen verkaufen oder an ihnen forschen“, kommentiert Felix Prinz zu Löwenstein die Aussagen der EU-Kommission zur Gentechnik-Gesetzgebung und benennt die darin geltende Voraussetzung: „Was Gentechnik ist, muss als Gentechnik reguliert werden. Das stellt die EU-Kommission noch einmal klar. Und sagt, dass andere Anbauwege wie Bio nicht beeinträchtigt werden dürfen. Alles andere wäre mit Blick auf die EU Farm to Fork-Strategie, die 25 % Bio bis 2030 vorsieht, auch ein Widerspruch.“

Für Löwenstein führt das zu dem Schluss: „Nur wenn Gentechnik auch künftig wie Gentechnik reguliert wird, können alle entscheiden, wie sie essen, wie sie Land bewirtschaften oder Lebensmittel herstellen wollen: gentechnikfrei oder eben nicht. Eine moderne Regulierung gibt den europäischen Betrieben und Bürgern Wahlfreiheit. Deregulierung würde das Gegenteil bedeuten, nämlich dass europäische Sicherheits- und Qualitätsstandards aufgeweicht werden. Schon bei der Diskussion um das Handelsabkommen TTIP haben Millionen von Menschen in der EU klar gezeigt, was sie davon halten – gar nichts!“

Entscheidend bleibt, Gentechnik-Organismen, die in die Umwelt gelangen, auch zukünftig nach dem Vorsorgeprinzip zu regulieren. Es sichert sowohl den Bürgerinnen und Bürgern, als auch der Wirtschaft Transparenz und Wahlfreiheit. „Schlimm genug, dass gentechnikfrei wirtschaftende Akteure heute schon Nachteile haben, weil sie Kosten für Gentechnik-Vermeidung tragen. Schlimm ist auch, dass wir nach 20 Jahren kommerziellem Anbau für so eine Selbstverständlichkeit wie Regulierung kämpfen müssen“, sagt Löwenstein. Weiter weist er darauf hin, dass angebliche Vorteile von Gentechnik-Pflanzen zwar gern behauptet würden, aber bis heute unbewiesen blieben bzw. sogar widerlegt werden könnten – etwa, wenn man auf den hohen Einsatz von Pestiziden auf Gentechnikpflanzen in den USA oder südamerikanische Staaten schaue. Kein einziges Gentechnik-Versprechen wie die Bekämpfung von Hunger oder der Klimakrise wurde eingelöst.

„Es wäre für die Betriebe, aber auch für das Vertrauen der Menschen in Politik fatal, wenn sich die Regierenden jetzt auf die Seite der Gentechnik-Konzerne und -Importeure stellen, statt die heimischen Bäuerinnen und Kunden zu vertreten. Denn von Gentechnik profitieren in der EU langfristig vor allem die Importeure und Verkäuferinnen der patentierten Pflanzen plus passendem Pestizid – nicht die Landwirte, nicht die Bürgerinnen. Jede Umfrage bestätigt wieder und wieder: Die Menschen wollen keine Gentechnik auf dem Acker und dem Teller.“

Die Fixierung auf einzelne Techniken lenke vom Wesentlichen ab, so Löwenstein. „Die eigentliche Frage ist doch, wie man zu einer Landwirtschaft und Ernährung kommt, die im Einklang mit den planetaren Grenzen genügend gesundes Essen für alle produziert.“ Die Antwort dafür liege nur zu einem sehr kleinen Teil im Genom der Pflanzen. Entscheidend sei das ganze System von Pflanze, Boden und Tieren und menschlicher Ernährung. Dass es dafür einen tiefgreifenden Umbau braucht, ist mit Blick auf die Zerstörung von Artenvielfalt und die Klimakrise sowie die grassierende Fehlernährung wissenschaftlich unstrittig. „Technologien, die das aktuelle System zementieren, verhindern die Transformation, die wir so dringend brauchen“, so der BÖLW-Vorsitzende.

Am geltenden, bewährten Gentechnikrecht könne man laut Löwenstein selbstverständlich Verbesserungen vornehmen. Der BÖLW-Vorsitzende weist auf zwei entscheidende Bereiche hin: „Wichtig wäre bei einer Novelle des Gentechnikrechts, endlich eine unabhängige Prüfung der Gentechnik-Pflanzen einzuführen. Es darf in Zukunft nicht mehr den Gentechnik-Herstellern überlassen bleiben, die für die Zulassung erforderlichen Sicherheitsprüfungen selbst in Auftrag zu geben und dann auszuwählen, welche davon sie vorlegen wollen. Vielmehr muss die Europäische Zulassungsbehörde selbst die Studien in Auftrag geben. Auch muss garantiert werden, dass die Sicherheitsprüfung Langzeiteffekte ebenso in den Blick nimmt, wie sozio-ökonomische Wirkungen auf die Wirtschaft und auf Kundinnen und Kunden.“

 

Zum Positionspapier der Verbände: https://www.boelw.de/verbaendepositiongentechnik

Mehr zum Thema Gentechnik auf https://www.boelw.de/themen/gentechnik/.

Alle BÖLW-Termine auf https://www.boelw.de/service/termine/.

Alle BÖLW-Meldungen auf https://www.boelw.de/presse/meldungen/.


4.252 Zeichen, Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten, Ansprechpartner: Pressestelle BÖLW, Joyce Moewius, Tel. +49 30 28482-307

Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeugerinnen, Verarbeiter und Händlerinnen von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken werden jährlich von rund 51.600 Bio-Betrieben 14.99 Mrd. € umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Biokreis, Bioland, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Deutscher Tee & Kräutertee Verband, Ecoland, ECOVIN, GÄA, Interessensgemeinschaft der Biomärkte, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

Sonstige_Resolution_der_BOELW-Mitglieder.png
Position

Vom Acker bis zum Teller: Wirtschaft gemeinsam umbauen

Resolution der BÖLW-Mitgliederversammlung
 | 

Ernährungssystem gemeinsam umbauen, vom Acker bis zum Teller! Öko als Leitbild und Blaupause für die Transformation der Wirtschaft nehmen.

Titel_Jahrestagung2021.jpg
Veranstaltung

BÖLW-Jahrestagung 2021 im Superwahljahr

Öko-Wahlomat: Was tun Parteien für eine nachhaltige Agrar- und Wirtschaftspolitik?
 | 

BÖLW diskutierte am 19.05.2021 mit Parteien, Wissenschaft und Wirtschaft was es politisch braucht, um Klimakrise und Artensterben zu meistern.

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

Gentechnik regulieren: Transparenz, Wahlfreiheit & Risikobewertung sichern

Bundesregierung muss sich rechtstreu verhalten
 | 

Gentechnik blockiert Innovation. Regierende müssen Vorsorgeprinzip und Wahlfreiheit für Bürger und Betriebe sichern.

Gentechnik_Landwirtschaft_biology-220005_1280.jpg
Position

Gentechnik strikt regulieren!

94 Verbände und Organisationen fordern Bundesregierung auf, Gentechnik zu regulieren
 | 

Vorsorgeprinzip umsetzen. Wahl- und Gentechnikfreiheit sichern. Die Gentechnikfreiheit Deutschlands und Europas ist bedroht!

Gentechnik_Landwirtschaf_Pflanze_im_Labor.jpg
Offener Brief

Regulation von Gentechniken!

162 Organisationen aus ganz Europa appellieren an EU-Kommissar Timmermanns (engl.)
 | 

EU-Kommission muss Regulation neuartiger Gentechniken wie Crispr Cas & Co. sicherstellen und unumkehrbare Risiken für Mensch und Umwelt verhindern.

Titel_Jahrestagung2021.jpg
Veranstaltung

BÖLW-Jahrestagung 2021 im Superwahljahr

Öko-Wahlomat: Was tun Parteien für eine nachhaltige Agrar- und Wirtschaftspolitik?
 | 

BÖLW und Gesellschaft diskutieren am 19.05.2021 mit Parteien, wie Klimakrise und Artensterben zu meistern sind - im Fokus Agrar- und Wirtschaftspolitik.

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

Bio-Bilanz: Daumen runter! Viel gesagt, zu wenig getan

BÖLW bewertet Bundesregierung & stellt Grundsatzpapier zur Bundestagswahl vor
 | 

Anlässlich der Internationalen Grünen Woche 2021 zieht der Bio-Dachverband BÖLW Bio-Bilanz und bewertet Themen von Agrarpolitik bis zum Tierwohl.

Sonstige_Grundsatzpapier_BTW2021.png
PositionBroschüre

BÖLW-Grundsatzpapier zur Bundestagswahl 2021

Superwahljahr in der Zeitenwende: Zeit zu handeln!
 | 

BÖLW schlägt zur Bundestagswahl vor, wie Landwirtschaft und Ernährung mit Öko nachhaltig werden.

Gentechnik_Landwirtschaft_microscope-1471068_1920.jpg
Pressemitteilung

Gentechnik: Umbau statt Ablenkungsdebatten

Was Gentechnik ist muss als Gentechnik reguliert werden
 | 

BÖLW zu neuer Gentechnik bei den Grünen

Gentechnik_Landwirtschaft_PflanzeinPetrischale.jpg
Pressemitteilung

BÖLW zum Crispr-Nobelpreis

Preis für Entdeckung, deren Tragweite noch nicht abschätzbar ist
 | 

Erfinderin mahnt zur Vorsicht im Umgang mit ihrer Gentechnik. Um Mensch und Umwelt zu schützen, braucht es Regulierung mit Risikoprüfung und Kennzeichnung.

Gentechnik_Lebensmittel_dna-163710_1280.jpg
Pressemitteilung

Gentechnikrecht endlich umsetzen, Bürger & Wirtschaft schützen

Was Gentechnik ist, muss auch nach Gentechnikrecht reguliert werden
 | 

Dass die, die Gentechnik gar nicht nutzen, jetzt auch noch für Nachweisverfahren sorgen, wirft ein schlechtes Licht auf Landwirtschaftsministerin Klöckner.

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

Ernährungswende jetzt, Bio als Vorbild nutzen

Felix Löwenstein Teil der Zukunftskommission Landwirtschaft
 | 

Mammutaufgabe der Zukunftskommission Landwirtschaft in zwei Worten zusammengefasst: Ernährungswende jetzt.

Titel_Branchenreport2020.jpg
Pressemitteilung

Umfassend umsteuern Richtung gesunde und nachhaltige Ernährung

BÖLW zum Gutachten des BMEL-Beirates zur Ernährungspolitik
 | 

Expertengutachten zeigt: Deutsche Ernährungspolitik muss vom Nachzügler zum Vorreiter werden – Öko als Werkzeug für umfassende Transformation nutzen.

Gentechnik_Landwirtschaf_Pflanze_im_Labor.jpg
Pressemitteilung

Zwei Jahre und nichts passiert: Klöckner schiebt Umsetzung des EuGH-Urteils auf die lange Bank

Deutsche Gentechnikpolitik gefährdet Wirtschaft, Bürger und eigene politische Ziele
 | 

Genmanipulierte Pflanzen können aktuell in Verkehr gebracht werden – auch in Europa. Ministerin bleibt tatenlos und riskiert Vertrauen in Regierung.

Gentechnik_Landwirtschaft_cornfield-902877_1920.jpg
Pressemitteilung

Gentechnik blockiert Innovation / Regulierung bleibt zwingend / Menschen lehnen Genmanipulation ab

BÖLW zur Debatte um neue Gentechnik
 | 

Genetische Manipulation von Pflanzen oder Tieren bleibt teuer und riskant für Umwelt, Menschen & Unternehmen. Egal, ob sie alte oder neue Gentechnik heißt.

BIOFACH2020_Gentechnik_01.JPG
Veranstaltung

Bio, bald mit Gentechnik?

Eine BÖLW-Veranstaltung auf dem BIOFACH-Kongress
 | 

Neue Gentechnikverfahren erlauben – das wollen Bayer & Co. von der EU. Der BÖLW diskutierte am 14.02.20 auf der BIOFACH die Gefahren und Alternativen.

Pflanze_Duengung_landscape-3565856_1920.jpg
Position

Vom Protest zum Umbau: Wie gelingt die Zeitenwende?

Top 10-Themenpapier zum Pressegespräch mit O-Tönen
 | 

Von Ackerbaustrategie über Gemeinsame Agrarpolitik bis hin zum Tierwohllabel - der BÖLW bewertet die aktuelle politische Lage und die Top 10-Themen in 2020.

Gentechnik_Landwirtschaft_microscope-1471068_1920.jpg
Offener Brief

Neue Gentechnik-Verfahren: Umsetzung der Richtlinie 2001/18

Verbändebrief anlässlich des EU-Verbraucherrates am 24. Oktober 2019
 | 

EuGH-Urteil muss in allen Mitgliedstaaten vollständig umgesetzt und Nachweismethoden für neuartige Gentechniken entwickelt werden.

BioFAQ_Lebensmittel_mozzarella-1575066_1920.jpg
Pressemitteilung

Öko-Monitoring bestätigt: Wo Bio draufsteht, steckt Bio drin

Staatliches Untersuchungsprogramm bestätigt einmal mehr hohe Qualität von Bio-Lebensmitteln
 | 

Hohe Prozessqualität führt zu hoher Produktqualität / Bio-Gemüse um Vielfaches weniger mit Pestiziden belastet als konventionelles Gemüse

Gentechnik_Lebensmittel_dna-163710_1280.jpg
Pressemitteilung

BÖLW-Kommentar zum EuGH-Urteil über neue Gentechnik vor einem Jahr

Es braucht unabhängige Risikoforschung, Kennzeichung und Regulierung
 | 

Der EuGH hatte nicht beurteilt, ob Gentechnik gut oder schlecht, sicher oder unsicher ist, sondern hat CRISPR-Cas & Co in das Europäische Recht eingeordnet.

Forschung_Fortbildung_Kuehe.jpg
Stellungnahme

BÖLW zum Entwurf der Nationalen Strategie Bioökonomie

Planetare Belastungsgrenzen respektieren und Maßnahmen koheränt daran ausrichten
 | 

Grundsätzlich muss in der Bioökonomiestrategie ein sehr viel breiteres Verständnis von Innovation zugrunde liegen, um gesellschaftliche Ziele zu erreichen.

Gentechnik_Landwirtschaft_biology-220005_1280.jpg
Pressemitteilung

Gentechnik als Gentechnik regulieren

BÖLW fordert Regulierung von Crispr und Co.
 | 

Regulierung neuer Gentechnik schützt die legitimen Interessen der Bürgerinnen, der Umwelt und der Wirtschaft.

 

BÖLW_FelixLöwenstein_NürnbergMessse_JanScheutzow.jpg
Pressemitteilung

„Klöckner muss Motor für enkeltaugliche Landwirtschaft und Ernährung werden“

BÖLW-Statement zu einem Jahr GroKo
 | 

Das Ziel der Koalition, 20 % Öko bis 2030, fällt nicht vom Himmel. Es braucht ambitionierte Politik, die alle verfügbaren Instrumente darauf ausrichtet.

190215_BIOFACH_Gentechnik.JPG
Veranstaltung

Nach dem EuGH-Urteil: Hat es sich ausgeCRISPRert?

Eine BÖLW-Veranstaltung auf dem BIOFACH-Kongress
 | 

Wie können Bio-Unternehmen die neuen Verfahren ausschließen? Ist Öko-Züchtung jetzt im Aufwind? Das diskutierte der BÖLW am 15.02.19 auf dem…

Sonstige_EuropäischerGerichtshof-1279720_1920.jpg
Pressemitteilung

Respekt vor dem Rechtsstaat in Zeiten von Fakenews

BÖLW-Kommentar zu neuer Gentechnik
 | 

Höchstrichterliche Entscheidungen müssen in einem demokratischen Rechtsstaat respektiert werden. Die EuGH-Richter wurden für ihr Urteil angegriffen, dass…

Gentechnik_Landwirtschaft_microscope-1471068_1920.jpg
Pressemitteilung

EuGH bestätigt: Auch neue Gentechnik ist Gentechnik

Bundesregierung muss jetzt Regulierung und Kennzeichnung umsetzen!
 | 

Heute bestätigt der Europäische Gerichtshof (EuGH), dass auch gentechnische Verfahren wie CRISPR, ODM und Co. nach dem Europäischen Gentechnikrecht…

2018_FOODprint.jpg
Pressemitteilung

„Transparenz und Wahlfreiheit statt Gentechnik durch die Hintertür“

108.000 Unterschriften an Bundesumweltministerin Schulze überreicht
 | 

Mit ihrem Fuß- und Handabdruck oder einer Unterschrift betonten mehr als 108.000 Menschen in der Aktion ‚FOODprint‘, dass sie keine Gentechnik auf dem Acker…

Gentechnik_Landwirtschaft_biology-220005_1280.jpg
Pressemitteilung

Wahlfreiheit und Vorsorge sichern: 21 Organisationen fordern die Regulierung und Kennzeichnung neuer Gentechniken

Resolution zu neuen Gentechniken anlässlich EuGH-Urteil am 25. Juli
 | 

"Gentechnik bleibt Gentechnik. Ein Großteil der Bürger will keine Gentechnik auf dem Acker und dem Teller. Und auch bei neuen Verfahren wird das Genom von…

dummyimage.png
Pressemitteilung

EuGH: Generalanwalt gibt Hinweise für Bewertung von neuartiger Gentechnik

BÖLW fordert klare europäische Regelungen und warnt vor nationalen Alleingängen
 | 

Auf Anfrage eines französischen Gerichts an den EuGH hat dessen Generalanwalt am Donnerstag seine Position veröffentlicht.

Gentechnik_Lebensmittel_dna-163710_1280.jpg
Pressemitteilung

Gentechnik: Besser kein Gesetz als ein schlechtes Gesetz

GenTG gescheitert. BÖLW fordert: kommende Bundesregierung muss für rechtssichere Abauverbote sorgen
 | 

Es ist ein Erfolg der Zivilgesellschaft, dass in Deutschland seit vielen Jahren keine Gentechnik angebaut wird.

Gentechnik_Landwirtschaft_biology-220005_1280.jpg
Position

Vorsorgend handeln bei neuartigen Gentechnikverfahren!

Das EU-Gentechnikrecht muss konsequent umgesetzt werden
 | 

BÖLW-Position zu neuen Gentechnologien, die die Risikobewertung, Rückverfolg- und -holbarkeit sowie auch Wahlfreiheit von Wirtschaft und Kunden einfordert.

Gentechnik_Lebensmittel_analysis-2030266_1920.jpg
Studie

Schadensbericht Gentechnik

Eine Studie zur ökonomischen Wirkung von Agro-Gentechnik
 | 

Die 2. Auflage des Schadensberichts Gentechnik: Ein Beitrag zur Diskussion um die ökonomischen Folgen von Anbau und Import gentechnisch veränderter…