Zum Inhalt springen
Gentechnik_Petition_2022.png
  • Unsere Themen
  • Gentechnik
  • Lebensmittel
  • Artikel
Position

Nicht hinter unserem Rücken - Kein Freifahrtschein für neue Gentechnik in unserem Essen

Jetzt Online-Petition mitzeichnen!

Berlin, 01.06.2022. Die Regulierung von neuer Gentechnik muss auch in Zukunft auf dem Vorsorgeprinzip basieren. Gentechnisch veränderte Organismen (GVO) müssen weiterhin gekennzeichnet und auf Risiken überprüft werden. Das fordern wir - ein europaweites Bündnis von Verbänden - in unserer Online-Petition.

Eine starke Lobby von Konzernen, Technik- und Wissenschaftsvereinigungen setzt sich dafür ein, neue Gentechnikverfahren von der Regulierung nach EU-Gentechnikrecht auszunehmen. Das würde dazu führen, dass Gentechnisch veränderte Organismen (GVO) ohne unabhängige Risikoprüfung und Kennzeichnungspflicht auf den Saatgut- und Lebensmittelmarkt kommt. Eine gentechnisch veränderte Tomate könnte dann nicht mehr von herkömmlich gezüchteten unterschieden werden.

Wir fordern:

  • Auch neue gentechnisch veränderte Organismen (GVO) müssen so gekennzeichnet werden, dass Verbraucherinnen, Bauern, Züchterinnen, Unternehmen aus Handel und Verarbeitung sie jederzeit erkennen und vermeiden können.
  • Auch neue GVO müssen weiterhin entsprechend dem EU-Vorsorgeprinzip einer Risikoprüfung und -bewertung unterzogen werden.
  • Rückverfolgbarkeit und Nachweisverfahren müssen eine Zulassungsvoraussetzung für GVO bleiben, ebenso die Rückholbarkeit. Wer GVO auf den Markt bringt, muss für Risiken und Folgeschäden haften.
  • EU, Bund und Länder müssen mehr Forschung zu Umwelt-, Biodiversitäts- und Gesundheitsrisiken neuer GVO, zu ihren sozio-ökonomischen Auswirkungen sowie zur Entwicklung genereller Nachweisverfahren fördern.
  • Um eine vielfältige, klimafreundliche und sozial gerechte ökologische und bäuerliche Landwirtschaft voranzubringen, sollten vor allem Forschung und Weiterentwicklung von bewährten und wirksamen gentechnikfreien agrarökologischen Methoden gefördert werden.

Jetzt werden in Brüssel die Weichen gestellt. Deshalb fordern wir die Verantwortlichen in der Politik, insbesondere Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir und Bundesumweltministerin Steffi Lemke auf, sich für die Beibehaltung der Regulierung auch der neuen Gentechniken einzusetzen. Das umfasst: Kennzeichnung, Risikoprüfung, Zulassung, Rückverfolgbarkeit, Transparenz, Monitoring und Haftung.

>> Sie sehen das Formular zum Mitmachen nicht? Dann rufen Sie diesen Linkauf und folgen Sie dem "Sign Now" Button, falls Sie via Smartphone unterschreiben wollen. <<

Warum ist das wichtig?

Seit Jahren wird die Zulassung und Kennzeichnung von GVO in der Europäischen Union nach dem Vorsorgeprinzip geregelt: Nur zugelassene GVOs dürfen auf den Markt, nachdem sie auf ihre Risiken geprüft wurden. Sie müssen gekennzeichnet und rückverfolgbar sein. Das will die Europäische Kommission jetzt für neue Gentechniken aufweichen.

Nicht mit uns! Über 80 % der Bürgerinnen und Bürger der EU wollen auch in Zukunft wissen, ob in ihrem Essen Gentechnik ist und sie wollen eine Risikoprüfung von GVO Produkten. Bäuerinnen und Bauern fordern das Recht, weiterhin selbstbestimmt gentechnikfrei erzeugen zu können. Eine Deregulierung neuer Gentechniken wäre ein Frontalangriff auf unsere Wahlfreiheit und demokratische Selbstbestimmung darüber, was wir züchten, anbauen und essen.

Neue Gentechnik-Methoden, insbesondere die CRISPR/Cas Technologie, zur Veränderung von Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen bergen auch neue und unabschätzbare Risiken. Der oberste Gerichtshof der EU hat deshalb 2018 festgestellt: Auch neue Gentechnik ist Gentechnik und ist als solche zu regulieren.

Im September 2021 hat die EU-Kommission eine Initiative gestartet mit dem Ziel, das Gentechnikgesetz aufzuweichen. Kommt das durch, so würde ein Großteil der dann wahrscheinlich auf den Markt kommenden neuen Gentechnik-Pflanzen nicht mehr nach dem derzeit geltenden Gentechnikgesetz reguliert werden. Das würde dem in der EU geltenden Vorsorgeprinzip widersprechen. Bäuerinnen und Bauern könnten die Gentechnikfreiheit ihrer konventionellen oder ökologischen Produkte nicht mehr sicherstellen, genauso wenig wie die Lebensmittelverarbeitungsunternehmen oder der Handel. Verbraucherinnen und Verbraucher hätten keine Wahlfreiheit mehr. Jetzt gilt es mitzureden, damit Sie auch später noch selbst bestimmen können, was auf Ihren Teller kommt!


Links zu weiterführenden Informationen zum Thema:  


    Ihr Kontakt zum BÖLW

    Sinay Gandenberger
    Referentin Gentechnik

     +49 30 28482-306
    gandenberger[at]boelw.de

    Weitere passende Beiträge

    Zahlen_Fakten_Handel_apples-627325_1920.jpg
    Pressemitteilung

    Bio-Branche unterstützt Petition für Wahlfreiheit und Gentechnik-Regulierung

    Anlass: EU-Kommission will Gentechnik-Regulierung aufweichen
     | 

    Eine Verwässerung der EU-Gesetzgebung würde die Wahlfreiheit und die Bio-Ausbauziele der Regierenden auf EU-, Bundes- und Landesebene gefährden.

    pexels-dave-karani-9264049.jpg
    Pressemitteilung

    Bürgerinnen und Bürger gegen Gentech-Eier und für Transparenz

    Diskussion um Kennzeichnung
     | 

    Europa hat eine passende und moderne Regulierung für Gentechnik.

    2022_BIOFACHKongress_Gentechnik.png
    Veranstaltung

    Jetzt wird’s ernst: Bleibt Gentechnik reguliert?

    Diskussion auf der BIOFACH zur möglichen Gentechnik-Aufweichung
     | 

    Der BÖLW diskutiert am 28.07.2022 auf der BIOFACH warum die EU-Kommission Gecntechnik-Regelungen aufweichen will und wie das verhindert werden kann.

    2022_WHES_AgrarWendeJetzt_NickJaussi.jpg
    Pressemitteilung

    „Wir haben es satt!“-Protest: Özdemir muss Agrarindustrie die Stirn bieten und Agrarwende voranbringen

    Bündnis aus Landwirtschaft und Gesellschaft protestiert in Berlin
     | 

    Umweltfreundliche Bewirtschaftung, artgerechte Haltung und Klimaschutz auf Acker und Teller müssen sich wieder lohnen.

    Sonstige_2021_Resolution_der_BOELW-Mitglieder_2.png
    Position

    Umbau des Agrar- und Ernährungssystems: Jetzt gemeinsam handeln!

    Resolution der BÖLW-Mitgliederversammlung an die Parteien SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP
     | 

    Weil Umbau drängt und eilt, muss die neue Bundesregierung handlungswillig und vor allem handlungsfähig sein – vom ersten Tag an!

    BioFAQ_Grundlegendes_Spielberger-2.jpg
    Pressemitteilung

    Umbau ist Regierungsaufgabe

    Gesamte Wertschöpfungskette in den Blick nehmen
     | 

    Öko wird von der Zukunftskommission Landwirtschaft als das Nachhaltigkeitsprogramm beschrieben, das wirkt und über relevanten und dynamischen Markt verfügt.

    Sonstige_2021_Resolution_der_BOELW-Mitglieder.png
    Position

    Vom Acker bis zum Teller: Wirtschaft gemeinsam umbauen

    Resolution der BÖLW-Mitgliederversammlung
     | 

    Ernährungssystem gemeinsam umbauen, vom Acker bis zum Teller! Öko als Leitbild und Blaupause für die Transformation der Wirtschaft nehmen.

    Titel_Jahrestagung2021.jpg
    Veranstaltung

    BÖLW-Jahrestagung 2021 im Superwahljahr

    Öko-Wahlomat: Was tun Parteien für eine nachhaltige Agrar- und Wirtschaftspolitik?
     | 

    BÖLW diskutierte am 19.05.2021 mit Parteien, Wissenschaft und Wirtschaft was es politisch braucht, um Klimakrise und Artensterben zu meistern.

    Gentechnik_Landwirtschaft_cornfield-902877_1920.jpg
    Pressemitteilung

    Moderne Gentechnik-Regulierung sichert Wahlfreiheit & setzt das Vorsorge-Prinzip um

    EU-Kommission: Öko-Anbau darf nicht beeinträchtigt werden
     | 

    Nur wenn Gentechnik wie Gentechnik reguliert wird, können alle entscheiden, wie sie essen, wie sie Land bewirtschaften oder Lebensmittel herstellen wollen.

    Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
    Pressemitteilung

    Gentechnik regulieren: Transparenz, Wahlfreiheit & Risikobewertung sichern

    Bundesregierung muss sich rechtstreu verhalten
     | 

    Gentechnik blockiert Innovation. Regierende müssen Vorsorgeprinzip und Wahlfreiheit für Bürger und Betriebe sichern.

    Gentechnik_Landwirtschaft_biology-220005_1280.jpg
    Position

    Gentechnik strikt regulieren!

    94 Verbände und Organisationen fordern Bundesregierung auf, Gentechnik zu regulieren
     | 

    Vorsorgeprinzip umsetzen. Wahl- und Gentechnikfreiheit sichern. Die Gentechnikfreiheit Deutschlands und Europas ist bedroht!

    Gentechnik_Landwirtschaf_Pflanze_im_Labor.jpg
    Offener Brief

    Regulation von Gentechniken!

    162 Organisationen aus ganz Europa appellieren an EU-Kommissar Timmermanns (engl.)
     | 

    EU-Kommission muss Regulation neuartiger Gentechniken wie Crispr Cas & Co. sicherstellen und unumkehrbare Risiken für Mensch und Umwelt verhindern.

    Titel_Jahrestagung2021.jpg
    Veranstaltung

    BÖLW-Jahrestagung 2021 im Superwahljahr

    Öko-Wahlomat: Was tun Parteien für eine nachhaltige Agrar- und Wirtschaftspolitik?
     | 

    BÖLW und Gesellschaft diskutieren am 19.05.2021 mit Parteien, wie Klimakrise und Artensterben zu meistern sind - im Fokus Agrar- und Wirtschaftspolitik.

    Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
    Pressemitteilung

    Bio-Bilanz: Daumen runter! Viel gesagt, zu wenig getan

    BÖLW bewertet Bundesregierung & stellt Grundsatzpapier zur Bundestagswahl vor
     | 

    Anlässlich der Internationalen Grünen Woche 2021 zieht der Bio-Dachverband BÖLW Bio-Bilanz und bewertet Themen von Agrarpolitik bis zum Tierwohl.

    Sonstige_Grundsatzpapier_BTW2021.png
    PositionBroschüre

    BÖLW-Grundsatzpapier zur Bundestagswahl 2021

    Superwahljahr in der Zeitenwende: Zeit zu handeln!
     | 

    BÖLW schlägt zur Bundestagswahl vor, wie Landwirtschaft und Ernährung mit Öko nachhaltig werden.

    Gentechnik_Landwirtschaft_microscope-1471068_1920.jpg
    Pressemitteilung

    Gentechnik: Umbau statt Ablenkungsdebatten

    Was Gentechnik ist muss als Gentechnik reguliert werden
     | 

    BÖLW zu neuer Gentechnik bei den Grünen

    Gentechnik_Landwirtschaft_PflanzeinPetrischale.jpg
    Pressemitteilung

    BÖLW zum Crispr-Nobelpreis

    Preis für Entdeckung, deren Tragweite noch nicht abschätzbar ist
     | 

    Erfinderin mahnt zur Vorsicht im Umgang mit ihrer Gentechnik. Um Mensch und Umwelt zu schützen, braucht es Regulierung mit Risikoprüfung und Kennzeichnung.

    Gentechnik_Lebensmittel_dna-163710_1280.jpg
    Pressemitteilung

    Gentechnikrecht endlich umsetzen, Bürger & Wirtschaft schützen

    Was Gentechnik ist, muss auch nach Gentechnikrecht reguliert werden
     | 

    Dass die, die Gentechnik gar nicht nutzen, jetzt auch noch für Nachweisverfahren sorgen, wirft ein schlechtes Licht auf Landwirtschaftsministerin Klöckner.

    Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
    Pressemitteilung

    Ernährungswende jetzt, Bio als Vorbild nutzen

    Felix Löwenstein Teil der Zukunftskommission Landwirtschaft
     | 

    Mammutaufgabe der Zukunftskommission Landwirtschaft in zwei Worten zusammengefasst: Ernährungswende jetzt.

    Titel_Branchenreport2020.jpg
    Pressemitteilung

    Umfassend umsteuern Richtung gesunde und nachhaltige Ernährung

    BÖLW zum Gutachten des BMEL-Beirates zur Ernährungspolitik
     | 

    Expertengutachten zeigt: Deutsche Ernährungspolitik muss vom Nachzügler zum Vorreiter werden – Öko als Werkzeug für umfassende Transformation nutzen.

    Gentechnik_Landwirtschaf_Pflanze_im_Labor.jpg
    Pressemitteilung

    Zwei Jahre und nichts passiert: Klöckner schiebt Umsetzung des EuGH-Urteils auf die lange Bank

    Deutsche Gentechnikpolitik gefährdet Wirtschaft, Bürger und eigene politische Ziele
     | 

    Genmanipulierte Pflanzen können aktuell in Verkehr gebracht werden – auch in Europa. Ministerin bleibt tatenlos und riskiert Vertrauen in Regierung.

    Gentechnik_Landwirtschaft_cornfield-902877_1920.jpg
    Pressemitteilung

    Gentechnik blockiert Innovation / Regulierung bleibt zwingend / Menschen lehnen Genmanipulation ab

    BÖLW zur Debatte um neue Gentechnik
     | 

    Genetische Manipulation von Pflanzen oder Tieren bleibt teuer und riskant für Umwelt, Menschen & Unternehmen. Egal, ob sie alte oder neue Gentechnik heißt.

    BIOFACH2020_Gentechnik_01.JPG
    Veranstaltung

    Bio, bald mit Gentechnik?

    Eine BÖLW-Veranstaltung auf dem BIOFACH-Kongress
     | 

    Neue Gentechnikverfahren erlauben – das wollen Bayer & Co. von der EU. Der BÖLW diskutierte am 14.02.20 auf der BIOFACH die Gefahren und Alternativen.

    Pflanze_Duengung_landscape-3565856_1920.jpg
    Position

    Vom Protest zum Umbau: Wie gelingt die Zeitenwende?

    Top 10-Themenpapier zum Pressegespräch mit O-Tönen
     | 

    Von Ackerbaustrategie über Gemeinsame Agrarpolitik bis hin zum Tierwohllabel - der BÖLW bewertet die aktuelle politische Lage und die Top 10-Themen in 2020.

    Gentechnik_Landwirtschaft_microscope-1471068_1920.jpg
    Offener Brief

    Neue Gentechnik-Verfahren: Umsetzung der Richtlinie 2001/18

    Verbändebrief anlässlich des EU-Verbraucherrates am 24. Oktober 2019
     | 

    EuGH-Urteil muss in allen Mitgliedstaaten vollständig umgesetzt und Nachweismethoden für neuartige Gentechniken entwickelt werden.

    BioFAQ_Lebensmittel_mozzarella-1575066_1920.jpg
    Pressemitteilung

    Öko-Monitoring bestätigt: Wo Bio draufsteht, steckt Bio drin

    Staatliches Untersuchungsprogramm bestätigt einmal mehr hohe Qualität von Bio-Lebensmitteln
     | 

    Hohe Prozessqualität führt zu hoher Produktqualität / Bio-Gemüse um Vielfaches weniger mit Pestiziden belastet als konventionelles Gemüse

    Gentechnik_Lebensmittel_dna-163710_1280.jpg
    Pressemitteilung

    BÖLW-Kommentar zum EuGH-Urteil über neue Gentechnik vor einem Jahr

    Es braucht unabhängige Risikoforschung, Kennzeichung und Regulierung
     | 

    Der EuGH hatte nicht beurteilt, ob Gentechnik gut oder schlecht, sicher oder unsicher ist, sondern hat CRISPR-Cas & Co in das Europäische Recht eingeordnet.

    Forschung_Fortbildung_Kuehe.jpg
    Stellungnahme

    BÖLW zum Entwurf der Nationalen Strategie Bioökonomie

    Planetare Belastungsgrenzen respektieren und Maßnahmen koheränt daran ausrichten
     | 

    Grundsätzlich muss in der Bioökonomiestrategie ein sehr viel breiteres Verständnis von Innovation zugrunde liegen, um gesellschaftliche Ziele zu erreichen.

    Gentechnik_Landwirtschaft_biology-220005_1280.jpg
    Pressemitteilung

    Gentechnik als Gentechnik regulieren

    BÖLW fordert Regulierung von Crispr und Co.
     | 

    Regulierung neuer Gentechnik schützt die legitimen Interessen der Bürgerinnen, der Umwelt und der Wirtschaft.

     

    BÖLW_FelixLöwenstein_NürnbergMessse_JanScheutzow.jpg
    Pressemitteilung

    „Klöckner muss Motor für enkeltaugliche Landwirtschaft und Ernährung werden“

    BÖLW-Statement zu einem Jahr GroKo
     | 

    Das Ziel der Koalition, 20 % Öko bis 2030, fällt nicht vom Himmel. Es braucht ambitionierte Politik, die alle verfügbaren Instrumente darauf ausrichtet.

    190215_BIOFACH_Gentechnik.JPG
    Veranstaltung

    Nach dem EuGH-Urteil: Hat es sich ausgeCRISPRert?

    Eine BÖLW-Veranstaltung auf dem BIOFACH-Kongress
     | 

    Wie können Bio-Unternehmen die neuen Verfahren ausschließen? Ist Öko-Züchtung jetzt im Aufwind? Das diskutierte der BÖLW am 15.02.19 auf dem…

    Sonstige_EuropäischerGerichtshof-1279720_1920.jpg
    Pressemitteilung

    Respekt vor dem Rechtsstaat in Zeiten von Fakenews

    BÖLW-Kommentar zu neuer Gentechnik
     | 

    Höchstrichterliche Entscheidungen müssen in einem demokratischen Rechtsstaat respektiert werden. Die EuGH-Richter wurden für ihr Urteil angegriffen, dass…

    Gentechnik_Landwirtschaft_microscope-1471068_1920.jpg
    Pressemitteilung

    EuGH bestätigt: Auch neue Gentechnik ist Gentechnik

    Bundesregierung muss jetzt Regulierung und Kennzeichnung umsetzen!
     | 

    Heute bestätigt der Europäische Gerichtshof (EuGH), dass auch gentechnische Verfahren wie CRISPR, ODM und Co. nach dem Europäischen Gentechnikrecht…

    2018_FOODprint.jpg
    Pressemitteilung

    „Transparenz und Wahlfreiheit statt Gentechnik durch die Hintertür“

    108.000 Unterschriften an Bundesumweltministerin Schulze überreicht
     | 

    Mit ihrem Fuß- und Handabdruck oder einer Unterschrift betonten mehr als 108.000 Menschen in der Aktion ‚FOODprint‘, dass sie keine Gentechnik auf dem Acker…

    Gentechnik_Landwirtschaft_biology-220005_1280.jpg
    Pressemitteilung

    Wahlfreiheit und Vorsorge sichern: 21 Organisationen fordern die Regulierung und Kennzeichnung neuer Gentechniken

    Resolution zu neuen Gentechniken anlässlich EuGH-Urteil am 25. Juli
     | 

    "Gentechnik bleibt Gentechnik. Ein Großteil der Bürger will keine Gentechnik auf dem Acker und dem Teller. Und auch bei neuen Verfahren wird das Genom von…

    dummyimage.png
    Pressemitteilung

    EuGH: Generalanwalt gibt Hinweise für Bewertung von neuartiger Gentechnik

    BÖLW fordert klare europäische Regelungen und warnt vor nationalen Alleingängen
     | 

    Auf Anfrage eines französischen Gerichts an den EuGH hat dessen Generalanwalt am Donnerstag seine Position veröffentlicht.

    Gentechnik_Lebensmittel_dna-163710_1280.jpg
    Pressemitteilung

    Gentechnik: Besser kein Gesetz als ein schlechtes Gesetz

    GenTG gescheitert. BÖLW fordert: kommende Bundesregierung muss für rechtssichere Abauverbote sorgen
     | 

    Es ist ein Erfolg der Zivilgesellschaft, dass in Deutschland seit vielen Jahren keine Gentechnik angebaut wird.

    Gentechnik_Landwirtschaft_biology-220005_1280.jpg
    Position

    Vorsorgend handeln bei neuartigen Gentechnikverfahren!

    Das EU-Gentechnikrecht muss konsequent umgesetzt werden
     | 

    BÖLW-Position zu neuen Gentechnologien, die die Risikobewertung, Rückverfolg- und -holbarkeit sowie auch Wahlfreiheit von Wirtschaft und Kunden einfordert.

    Gentechnik_Lebensmittel_analysis-2030266_1920.jpg
    Studie

    Schadensbericht Gentechnik

    Eine Studie zur ökonomischen Wirkung von Agro-Gentechnik
     | 

    Die 2. Auflage des Schadensberichts Gentechnik: Ein Beitrag zur Diskussion um die ökonomischen Folgen von Anbau und Import gentechnisch veränderter…