Zum Inhalt springen
Pflanze_Duengung_cattle-422202.jpg
  • Unsere Themen
  • Pflanze
  • Düngung
  • Artikel
Pressemitteilung

“Nitratproblem lösen, Ökolandbau stärken“

BÖLW zum Nitratbericht 2020

Berlin, 09.07.2020. Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), kommentiert den Nitratbericht 2020:

"Immer noch belastet zu viel schädliches Nitrat unsere Böden und Gewässer.

Das wirksamste Instrument gegen viel Dünger im Grundwasser packt die Bundesregierung nach wie vor nicht an: die Tierhaltung an die Fläche zu binden. Damit lässt die Bundesregierung weiter zu, dass Höfe, die bereits wasserschützend wirtschaften, die Probleme ausbaden müssen, die Betriebe verursachen, die zu viele Tiere halten.

Entscheidend ist es deshalb, dass die Bundesregierung mit wirksamen Regeln erreicht, gerade in kritischen Regionen mit zu hohen Viehdichten, weniger Tiere zu halten. Nur mit einem Umbau der Tierhaltung lässt sich das Nitratproblem lösen.

Es gehört zu den Grundlagen der Ökologischen Landwirtschaft, dass nur so viele Tiere auf die Fläche kommen, wie Böden und Gewässer verkraften. Auch Kunstdünger, also synthetischer Stickstoff, ist bei Bio tabu. Beides sind gute Gründe, weshalb so viele Wasserwerke mit Bio-Bauern kooperieren und die Umstellung auf Öko fördern. Ebenso, wie auch die EU das Ziel von 25 % Öko bis 2030 gesetzt hat, um die Überfrachtung von Ökosystemen mit Nitrat und andere Umweltproblem in den Griff zu bekommen.

Wie im Ökolandbau gedüngt wird, lesen Sie auf der BÖLW-Webseite, s. https://www.boelw.de/themen/pflanze/duengung/.

Alle BÖLW-Presseinformationen finden Sie unter www.boelw.de/presse


1139 Zeichen (Statement), Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten, Ansprechpartner: BÖLW-Pressestelle, Joyce Moewius, Tel. +49 30 28482-307.

Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeuger, Verarbeiter und Händler von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken werden jährlich von über 42.000 Bio-Betrieben fast 12 Mrd. Euro umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Bioland, Biokreis, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Ecoland, ECOVIN, GÄA, Interessensgemeinschaft der Biomärkte, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

Pflanze_Duengung_cows-168147_1920.jpg
Pressemitteilung

BÖLW-Kommentar zur Bundesratsentscheidung zum Düngerecht

Bio-Betriebe nicht mit Extraregeln behindern
 | 

„Wer Wasser mit Nitrat verschmutzt, muss Produktion ändern. Wer Wasser sauber hält, damit Natur und Menschen gesund bleiben, muss unterstützt werden.“

Pflanze_Duengung_BLE_DominicMenzler.JPG
Pressemitteilung

Entwurf nicht konsequent am Verursacherprinzip orientiert

Düngerecht muss bei den Verursachern ansetzen
 | 

BÖLW-Kommentar zum Düngerecht

2020_WHESDemo_NickJaussiWirhabenessatt.jpg
Pressemitteilung

27.000 für enkeltaugliche Landwirtschaft und gutes Essen

Bündnis aus Landwirtschaft und Gesellschaft fordert: Bauernhöfe unterstützen, Arten-vielfalt sichern und Klima retten – 2020 die europäische Agrarwende anpacken
 | 

Bundesregierung trägt Verantwortung für Höfesterben und Frust auf dem Land. Seit 2005 mussten 130.000 Höfe schließen – ein Familienbetrieb pro Stunde.