Zum Inhalt springen
Pflanze_Gesundheit_EvaMueller.JPG
  • Unsere Themen
  • Pflanze
  • Gesundheit
  • Artikel
Pressemitteilung

Löwenstein widerspricht Klöckner: Bio braucht keine chemisch-synthetischen Pestizide

Statement zum Interview der Bundestagsabgeordneten Julia Klöckner

Berlin, 19.02.2018. Die Bundestagesabgeordnete Julia Klöckner hat in einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland laut darüber nachgedacht, Ökolandwirten chemisch-synthetische Pestizide zur Verfügung zu stellen, weil sie sonst „in nassen Jahren ein erhebliches Problem“ hätten. Der Vorstandsvorsitzende des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein, kommentiert den Vorschlag:

„Alle Bauern haben Probleme, wenn ein Jahr zu nass ist. Dann kann man nicht mit dem Traktor ins Feld. Und, wie das jetzt in Norddeutschland der Fall war, sein Wintergetreide nicht einsäen. Nasses Wetter führt auch zu Pilzbefall in speziellen Kulturen wie Kartoffeln oder Wein. Auch das betrifft alle Bauern, konventionelle genau wie ökologisch wirtschaftende. Wenn der Einsatz robuster Sorten und eine Fruchtfolge zur Vorsorge nicht helfen, können Bio-Bauern Präparate mit naturstofflichem Charakter nutzen, die einem speziellen, sehr strengen Auswahlverfahren auf EU-Ebene unterliegen.

Frau Klöckners Idee, die Politik könne fallweise entscheiden auch chemisch-synthetische Pestizide für Bio zuzulassen, wie sie im konventionellen Landbau eingesetzt werden, ist weder rechtlich möglich noch erforderlich. Denn Bio funktioniert. In Deutschland auf 1,4 Millionen Hektar und auf fast 30.000 Betrieben.

Die konventionelle Landwirtschaft verursacht massive Probleme. Das Insektensterben ist dafür ein dramatisches Beispiel. Dem kann man nicht entgegenwirken, indem man die ökologische Landwirtschaft konventioneller macht.

Frau Klöckner plädiert für mehr Forschung. Das ist richtig. Wir müssen endlich beginnen, anstatt in Gentechnik und Chemielandwirtschaft in die Entwicklung stabiler Agrarsysteme zu investieren. Systeme, in denen Tiere und Pflanzen nicht in der Regel sondern in der Ausnahme krank werden. Der Ökolandbau steckt voller Ideen für eine solche Entwicklung. Die wollen wir der Politik gerne zur Verfügung stellen!"

Foto: Demeter e.V., Eva Müller


Hintergrund
Die Regeln für Bio und das zugehörige Kontrollsystem sind gesetzlich in der EU-Öko-Verordnung festgeschrieben.  Chemisch-synthetische Pestizide sind generell verboten. Wo trotz aller Vorsorgemaßnahmen zugelassene Präparate eingesetzt werden, müssen diese speziell durch die Listung in der EU-Öko-Verordnung zugelassen sein.   



Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeuger, Verarbeiter und Händler von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken wurden 2017 von über 39.000 Bio-Betrieben über 10 Mrd. Euro umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Bioland, Biokreis, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Ecoland, ECOVIN, GÄA, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

Pflanze_Duengung_Demeter_EvaWolf.jpg
Pressemitteilung

150 Betriebe mit Interesse am Humusaufbau gesucht

Modell- und Demonstrationsvorhaben zum Humusaufbau
 | 

In den kommenden sechs Jahren werden die Betriebe passgenaue Maßnahmen zum Humusaufbau auf ihren Flächen umsetzen. Bewerbungsschluss: 15.05.2022.

Sonstige_2022_Presseerklaerung_der_BOELW-Mitglieder.jpg
Pressemitteilung

Rollback impossible: Landwirtschaft und Ernährung jetzt krisenfest machen!

Presseerklärung der BÖLW-Mitgliederversammlung
 | 

Wir fordern die Bundesregierung auf, die Innovationkraft von Bio für die Lösung der drängenden Krisen zu nutzen!

2022_WHES_AgrarWendeJetzt_NickJaussi.jpg
Pressemitteilung

„Wir haben es satt!“-Protest: Özdemir muss Agrarindustrie die Stirn bieten und Agrarwende voranbringen

Bündnis aus Landwirtschaft und Gesellschaft protestiert in Berlin
 | 

Umweltfreundliche Bewirtschaftung, artgerechte Haltung und Klimaschutz auf Acker und Teller müssen sich wieder lohnen.