Zum Inhalt springen
Pflanze_Gesundheit_Pestizide_agriculture-1359862_1920.jpg
Pressemitteilung

Pestizide: Mehr Kosten als Nutzen?

Neue Studie beziffert, was Pestizide wirklich kosten / Externalisierung von Kosten führt zu Marktversagen

Berlin, 30.03.2016. Heute endet die 11. Internationale Pestizid-Aktions-Woche, in der jedes Jahr in den ersten zehn Frühlingstagen das Bewusstsein für Gefahren des Pestizideinsatzes gestärkt und nachhaltige Alternativen aufgezeigt werden. Der Vorsitzende des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein, verweist auf die ökonomischen Auswirkungen des Einsatzes chemisch-synthetischer Pestizide:

„Die volkswirtschaftlichen Kosten des Pestizideinsatzes sind beträchtlich. Wenn für jeden Euro, der für Pestizide ausgegeben wird, mindestens weitere 40 bis 80 Cent an Folgekosten für Schäden an Umwelt und Gesundheit sowie für die Regulierung dazu kommen, ist das inakzeptabel. Eine solche Externalisierung der Produktionskosten führt zu Marktversagen.

Wenn Märkte funktionieren sollen, müssen Preise die Wahrheit sprechen. Nur dann geht es auch an der Ladenkasse fair zu und es wird sichtbar, was Lebensmittel tatsächlich kosten. Wer Pestizide herstellt oder anwendet, muss auch die gesellschaftlichen und ökologischen Folgekosten übernehmen und diese seinen Kunden in Rechnung stellen.

Die Politik muss mit allen verfügbaren Instrumenten für eine Internalisierung von externen Kosten in der Land- und Lebensmittelwirtschaft sorgen. Zum wirksamen Umsteuern beim Pflanzenschutz kann eine Pestizidabgabe beitragen, die für einen Kostenausgleich sorgt und Innovationsanreize für den nicht-chemischen Pflanzenschutz setzt, ohne die Wahlmöglichkeiten der Anwender zu beschränken.“



Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

Sonstige_2021_Resolution_der_BOELW-Mitglieder_2.png
Position

Umbau des Agrar- und Ernährungssystems: Jetzt gemeinsam handeln!

Resolution der BÖLW-Mitgliederversammlung an die Parteien SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP
 | 

Weil Umbau drängt und eilt, muss die neue Bundesregierung handlungswillig und vor allem handlungsfähig sein – vom ersten Tag an!

211111_BOELW_Vorstand.png
Pressemitteilung

Gewappnet für die Transformation des Ernährungssektors: BÖLW mit neuem Spitzenteam um Tina Andres & Peter Röhrig

Alexander Gerber, Volker Krause und Marcus Wewer vertreten Landwirtschaft, Herstellung und Handel im fünfköpfigen Vorstand
 | 

„Unsere Ernährung beeinflusst, wie es um Artenvielfalt und Klima bestellt ist. Bio zeigt von Acker bis Teller, wie nachhaltige Transformation gelingt."

BioFAQ_Grundlegendes_Spielberger-2.jpg
Pressemitteilung

Umbau ist Regierungsaufgabe

Gesamte Wertschöpfungskette in den Blick nehmen
 | 

Öko wird von der Zukunftskommission Landwirtschaft als das Nachhaltigkeitsprogramm beschrieben, das wirkt und über relevanten und dynamischen Markt verfügt.