Zum Inhalt springen
OekoFeldtage17.jpg
  • Unsere Themen
  • Tier
  • Haltung
  • Artikel
Veranstaltung

2. Bundesweite Öko-Feldtage: Bio live erleben!

BÖLW ist Schirmherr der Öko-Feldtage

3. und 4. Juli 2019
Hessische Staatsdomäne Frankenhausen
Frankenhausen 1
34393 Grebenstein

Der BÖLW ist Schirmherr der 2. bundesweiten Öko-Feldtage. Am 3. und 4. Juli 2019 ist die Hessische Staatsdomäne Frankenhausen, das Lehr- und Versuchsgut der Universität Kassel-Witzenhausen, in Nordhessen Treffpunkt für deutsche Bio-Bauern und Landwirte, die sich für eine Umstellung interessieren.

Teilnehmer und Aussteller tauschen Erfahrungswerte aus, bekommen neue Ideen und Informationen. Zudem lernen sie mit der Staatsdomäne einen landwirtschaftlichen Betrieb kennen, der seit vielen Jahren erfolgreich ökologisch wirtschaftet.

Neben Führungen und Begehungen von Feldversuchen erwartet die Besucher ein Fachforum sowie ein umfangreiches Gastronomie- und Kulturangebot. 2017 nahmen auf den 1. Ökofeldtagen bereits 180 Unternehmen, Verbände und Organisationen als Aussteller teil. 2019 werden es über 260 sein.

Mehr Infos in der BÖLW-Pressemitteilung oder unter www.oeko-feldtage.de.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Theresa Dühn
Referentin Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

 +49 30 28482-311
duehn[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

Zahlen_Fakten_Landwirtschaft_cornflower-2369504_1920_1_.jpg
Artikel

Gesellschaftlicher Mehrwert durch Ökolandbau

Umwelt- und Tierwohlleistungen des Ökologischen Landbaus
 | 

Sauberes Trinkwasser, vielfältige Agrarlandschaften und hohe Tierwohlstandards –in einer Studien-Auswertung der letzten 30 Jahre punktet Öko deutlich.

img_5776_44266414745_o.jpg
Pressemitteilung

2. Bundesweite Öko-Feldtage: Bio live erleben

Treffpunkt von Bio-Bauern für Berufskollegen, Forscher, Verbände, Politik und Medien
 | 

Am 3. und 4. Juli zeigen die Öko-Feldtage, was Öko-Landwirtschaft kann, welche Innovationen Bio bietet und wie sich Landbau und Tierhaltung...

Tier_Haltung_pigs-214350_1920.jpg
Pressemitteilung

BÖLW zum Tierwohlsiegel: „Labelkonzept für Kunden, Tier und Bauern unzureichend“

Artgerechte Tierhaltung erkennen die Kunden am Bio-Siegel
 | 

Das Label konkretisiert vor allem gesetzliche Mindestvorgaben, die bereits für alle Tiere gelten. Die niedrigste Stufe sieht lediglich 20 % mehr Platz vor.