Zum Inhalt springen
OekoFeldtage17.jpg
  • Unsere Themen
  • Tier
  • Haltung
  • Artikel
Veranstaltung

2. Bundesweite Öko-Feldtage: Bio live erleben!

BÖLW ist Schirmherr der Öko-Feldtage

Der BÖLW ist Schirmherr der bundesweiten Öko-Feldtage. Am 3. und 4. Juli 2019 war die Hessische Staatsdomäne Frankenhausen, das Lehr- und Versuchsgut der Universität Kassel-Witzenhausen, Treffpunkt für deutsche Bio-Bauern und Landwirte, die sich für eine Umstellung interessieren.

Teilnehmer und Aussteller tauschten auf den Ökofeldtagen Erfahrungswerte aus, bekamen neue Ideen und Informationen. Zudem lernten sie mit der Staatsdomäne einen landwirtschaftlichen Betrieb kennen, der seit vielen Jahren erfolgreich ökologisch wirtschaftet.

Neben Führungen und Begehungen von Feldversuchen warteten vier Fachforen sowie ein umfangreiches Gastronomie- und Kulturangebot auf die Besucher. 2017 nahmen auf den 1. Ökofeldtagen bereits 180 Unternehmen, Verbände und Organisationen als Aussteller teil. 2019 waren es über 340.

Mehr Infos in der BÖLW-Pressemitteilung, im Faktenblatt, im Programmflyer oder unter www.oeko-feldtage.de.

Impressionen


Ihr Kontakt zum BÖLW

Theresa Dühn
Referentin Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

 +49 30 28482-311
duehn[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

Tier_Haltung_pig-1644093_1920.jpg
Pressemitteilung

“Schlachthofkrise ist Symptom/ Regierung muss Umbau der gesamten Kette durchsetzen“

BÖLW zum Fleischgipfel
 | 

Regierenden müssen in regionale, handwerkliche und mittelständische Lebensmittelverarbeitung ebenso investieren wie in ökologische und tiergerechte Haltung.

Tier_Haltung_BLEDominic_Menzler.JPG
Pressemitteilung

Neues Bio-Recht ab 2021: Bio-Tierhaltungsregeln komplett

Regelungsausschuss der EU-Mitgliedsstaaten beschließt Rechtstexte
 | 

BÖLW bewertet die neuen Regeln und benennt die größten Änderungen für Bio-Tierhalter.

Tier_Haltung_pigs-214350_1920.jpg
Pressemitteilung

„Tierhaltung umbauen – mit Bio“

BÖLW zu Borchert-Kommission
 | 

Von Beginn darf nur in Haltungssysteme investiert werden, die in Übereinstimmung mit dem EU-Recht stehen und ein ausreichendes Tierwohl ermöglichen.