Zum Inhalt springen
Tier_Ferkelstall_ec_organic.jpg
  • Unsere Themen
  • Tier
  • Haltung
  • Artikel
Pressemitteilung

BÖLW begrüßt Pläne des BMEL zur Tierhaltungskennzeichnung

Bundesregierung muss für die Finanzierung des Umbaus der Tierhaltung sorgen

Berlin, 08.06.2022. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) stellte gestern Eckpunkte der geplanten und verpflichtenden Haltungskennzeichnung vor. Marcus Wewer, Vorstand Handel des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), kommentiert:

„Es ist richtig, dass Verbraucherinnen und Verbraucher künftig lückenlos, transparent und eindeutig während eines Einkaufes nachvollziehen können, wie ein Tier gehalten wurde. Das geht nur mit einer verpflichtenden Kennzeichnung, wie sie nun eingeführt werden soll. Wenn die Pläne schnell umgesetzt werden, erhalten Tierhaltende wiederum dringend benötigte Planungssicherheit für den notwendigen Umbau der Ställe. Damit der Umbau in der Breite und hin zu den besonders artgerechten Ställen gelingt, muss mehr getan werden, als aktuell mit der Anschubfinanzierung geplant ist. Es liegen Gutachten vor, die zeigen, dass mit einer Abgabe auf Fleisch der Umbau der Tierhaltung finanziert werden kann. Die Bundesregierung ist gefordert, es umzusetzen.

Wichtig ist, dass das Ordnungsrecht justiert wird, um die Regeln für Transport und Schlachtung aller Tiere zu verbessern. Ebenso dringend müssen das Bau- und das Emissionsschutzrecht so angepasst werden, dass besonders artgerechte Ställe ermöglicht werden. Der Umbauplan muss sicherstellen, dass sich die Haltung der Tiere von den niedrigsten Stufen Schritt für Schritt hin zur artgerechteren Haltung entwickelt. Die Ausweitung der geplanten Kennzeichnung über Frischfleisch bei Schwein hinaus auf die Gastronomie, verarbeitete Produkte, andere Tierarten und die gesamte Lebenszeit der Tiere muss jetzt schnell von Bundesminister Cem Özdemir angepackt werden.

Richtig ist, dass Bio, wie bei der Eierkennzeichnung, eine eigene Kategorie erhält. So bekommen nicht nur Verbraucherinnen und Verbraucher Klarheit. Es wird auch die notwenige Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Artenvielfalt, Gewässer- und Klimaschutz gestärkt. Die Landwirtschaft verursacht in Deutschland Jahr für Jahr 60 Mrd. € Schäden an Gemeingütern. Durch Überdüngung, zu viele Tiere auf der Fläche und viel zu viel Pestizide. Bio gibt genau hier Antwort: Durch eine flächengebundene Tierhaltung, durch clevere Fruchtfolgen, die helfen auf Pestizide zu verzichten und eine Kreislaufwirtschaft, die ohne energieintensiven, synthetischen Stickstoffdünger auskommt. Bei Bio endet der Tierschutz nicht im Stall. Denn mit Bio-Futter wird auf Acker und im Grünland Lebensraum für Rebhuhn und Bienen geschaffen.“

Alle BÖLW-Pressemeldungen finden Sie hier: https://www.boelw.de/presse/meldungen/  


2.553 Zeichen, Abdruck honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten.

Ansprechperson: Interim-Leitung BÖLW-Pressestelle, Saskia Horenburg, presse[at]boelw.de, +49 30 28482-307

Ein Foto von Marcus Wewer finden Sie zur Veröffentlichung im Zusammenhang mit dieser Meldung auf https://www.boelw.de/service/mediathek/personen/

Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeugerinnen, Verarbeiter und Händlerinnen von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken werden jährlich von rund 52.000 Bio-Betrieben 15,87 Mrd. € umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind unter anderem: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Biokreis, Bioland, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Ecoland, ECOVIN, GÄA, Interessensgemeinschaft der Biomärkte, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe. Wer wir sind: https://www.boelw.de/ueber-uns/mitglieder/

Weitere passende Beiträge

schwein_schwarz_auslauf.jpg
Pressemitteilung

BÖLW begrüßt Kabinettsbeschluss zur Tierhaltungskennzeichnung

Verbraucher sollen zukünftig erkennen können, wie ein Tier gehalten wurde
 | 

Verpflichtende staatliche Tierhaltungskennzeichnung ist auf dem Weg und wird nun im Bundestag beraten. Bio ist eine eigene Stufe.

Tier_Haltung_pigs-214350_1920.jpg
Pressemitteilung

FDP-Finanzminister muss Weg frei machen, damit der Umbau gelingen kann

BÖLW fordert Finanzierung für bessere Tierhaltung ein
 | 

Damit Betriebe die verpflichtende Tierhaltungskennzeichnung auch umsetzen zu können, braucht es eine Finanzierung der laufenden Mehrkosten.

Tier_Haltung_SchweineimAuslauf.jpg
Pressemitteilung

FDP verhindert Umbau der Tierhaltung und treibt so Landwirte ins Aus

BÖLW zur Finanzierung des Umbaus der Tierhaltung
 | 

Mit einer Tierwohlabgabe auf Fleisch würde eine Prämie finanziert, mit der eine artgerechte Tierhaltung für Bäuerinnen und Bauern honoriert wird.