Zum Inhalt springen
Zahlen_Fakten_Ernaehrung_fruits-1761041_1920.jpg
  • Unsere Themen
  • Tier
  • Haltung
  • Artikel
Pressemitteilung

BÖLW unterstützt EKD-Forderung „Die richtige Entscheidung zur einfachen machen“

Umsteuern bei Fleischkonsum und in der Nutztierhaltung

Berlin, 27.09.2019. Die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD)* fordert ein Ende des Billigfleisch-Konsums und der industriellen Tierhaltung. Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) unterstützt diese Forderung ausdrücklich: „Wieviel Fleisch wir essen, ist Kernfrage der drängenden Ernährungswende! Und wie Eier, Milch, Fleisch oder Wurst produziert werden, beeinflusst unsere wichtigsten öffentlichen Güter: Wasser, Klima und Artenvielfalt“, sagt BÖLW-Vorsitzender Felix Prinz zu Löwenstein.

Der BÖLW-Vorsitzende begrüßt, dass die EKD sowohl die Verbraucherinnen und Verbraucher als auch die Bauernfamilien im Blick hat. „Man muss die richtige Entscheidung zur einfachen Entscheidung machen!“ Neben der Mehrwertsteuer müssten auch Abgaben auf diejenigen Betriebsmittel diskutiert werden, von denen die größten Probleme der industriellen Landwirtschaft ausgehen: chemisch-synthetische Pestizide und künstlicher Stickstoff-Dünger.

Elke Röder, BÖLW-Vorstand der Säule Handel, ergänzt: „Ein differenzierter Mehrwertsteuersatz, wie ihn die EKD fordert, kann die richtige Entscheidung unterstützen. Das Europäische Parlament hatte bereits 2011 eine reduzierte Mehrwertsteuer für umweltfreundliche Produkte gefordert.“

Die Kundinnen und Kunden können die Ernährungswende heute schon mit ihrem Einkauf vorantreiben. „Am Bio-Siegel und den noch strengeren Labels der deutschen Bio-Verbände erkennen Kunden die Produkte aus artgerechter, klimafreundlicher Haltung ohne Gentech-Soja aus Südamerika auf einen Blick“, so Löwenstein. „Bio-Betriebe können die hohen Standards für Umwelt, Klima und Tierwohl erfüllen, weil sie im Bio-Markt die Preise erhalten, die diese Leistungen bezahlen. Gleichzeitig sorgen die wahren Preise dafür, dass weniger Fleisch gegessen wird.“ Das fordert die EKD vor allem im Blick auf den Klimaschutz ein. Sinnvoll ist es auch mit Blick auf die menschliche Gesundheit. „Bio schafft das ganz ohne Verbote oder politische Einschränkungen“, so Löwenstein und ergänz abschließend:

„Ein gerechtes Steuersystem muss mit klaren Perspektiven für Bäuerinnen und Bauern einhergehen. Die Betriebe müssen wissen, wie die Zukunft der Landwirtschaft, besonders in der Nutztierhaltung, aussieht und wie sie auf dem Weg dahin unterstützt werden. Diese Transformation gelingt nur, wenn Berufsstand und Politik gemeinsam anpacken.“

*Zur Erklärung des 2. Nachhaltigkeitsforums der EKD „Ohne eine Ernährungs -und Landwirtschaftswende werden die Nachhaltigkeitsziele der UN nicht erreicht“

Zur BÖLW-Meldung zum Klimaschutzplan „Richtige Themen, halbherzige Umsetzung“


2462 Zeichen, Abdruck honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten. Ansprechpartner: BÖLW-Vorsitzender Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Tel. +49 171.3035 686; BÖLW-Vorstand Elke Röder, Tel. +49 8471224-44

Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeuger, Verarbeiter und Händler von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken werden jährlich von über 46.000 Bio-Betrieben mehr als 10 Mrd. Euro umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Bioland, Biokreis, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Ecoland, ECOVIN, GÄA, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe.

 


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

2020_WHESDemo_NickJaussiWirhabenessatt.jpg
Pressemitteilung

27.000 für enkeltaugliche Landwirtschaft und gutes Essen

Bündnis aus Landwirtschaft und Gesellschaft fordert: Bauernhöfe unterstützen, Arten-vielfalt sichern und Klima retten – 2020 die europäische Agrarwende anpacken
 | 

Bundesregierung trägt Verantwortung für Höfesterben und Frust auf dem Land. Seit 2005 mussten 130.000 Höfe schließen – ein Familienbetrieb pro Stunde.

Pflanze_Duengung_ec_organic.jpg
Pressemitteilung

Agrar und Ernährung: „Zeitenwende braucht aktive Regierung”

BÖLW zum Auftakt der Grünen Woche
 | 

Anlässlich der Grünen Woche stellt der BÖLW die Frage, wie die Zeitenwende gelingt – mit Blick auf Arten- und Klimakrise, Bauern- und Bürgerproteste.

Pflanze_Duengung_landscape-3565856_1920.jpg
Position

Vom Protest zum Umbau: Wie gelingt die Zeitenwende?

Top 10-Themenpapier zum Pressegespräch mit O-Tönen
 | 

Von Ackerbaustrategie über Gemeinsame Agrarpolitik bis hin zum Tierwohllabel - der BÖLW bewertet die aktuelle politische Lage und die Top 10-Themen in 2020.