Zum Inhalt springen
Tier_Gesundheit_Legehennen_ec_organic.jpg
  • Unsere Themen
  • Tier
  • Haltung
  • Artikel
Pressemitteilung

Haltungskennzeichnung: Jetzt Klarheit für Kunden & Bauern schaffen

Klöckner muss verpflichtende, staatliche Kennzeichnung voranbringen

Berlin, 02.05.2018. Nachdem ein weiterer Lebensmitteldiscounter eine eigene Tierhaltungskennzeichnung für Fleischprodukte einführen will, fordert Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW):

„Wenn Bundesministerin Klöckner es ernst mit dem Umbau der Tierhaltung meint, muss sie umgehend eine verpflichtende Haltungskennzeichnung einführen. Der Handel probiert bereits verschiedene Label-Systeme. Klöckner muss das Chaos, das hier gerade entsteht, beenden. Kunden brauchen ein klares und einfaches Kennzeichnungssystem, um sich beim Kauf bewusst für den Tierschutz entscheiden zu können. Auch Landwirte drängen auf klare Regelungen. Denn nur da, wo Tierschutz sichtbar wird, bekommen Bauern ihre Investition entlohnt.  

Die Eierkennzeichnung zeigt, wie eine verpflichtende, einheitliche Haltungskennzeichnung am Markt funktioniert. Sie ist dem Kunden in ganz Europa seit über zehn Jahren vertraut und daher prädestiniert, Klarheit und Transparenz für alle Tierhaltungssysteme zu schaffen. Nach diesem Vorbild muss Bio, der höchste gesetzliche Tierhaltungsstandard, auch als höchste Stufe eines staatlichen Kennzeichnungssystems integriert werden.

Auf diese Weise kann Klöckner entsprechend dem Ziel der Tierhaltungsstrategie, mehr Tierwohl zu fördern, handeln und gleichzeitig die Zukunftsstrategie ökologischer Landbau umsetzen, die 20 % Bio bis 2030 für mehr Artenvielfalt und Gewässerschutz erreichen will.“


1.218 Zeichen (Statement), Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten, Ansprechpartner: Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, +49 171 3035686


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

Tier_Zuechtung_ÖkologischeTierzuchtgGmbH.jpg
Stellungnahme

BÖLW zur Änderung des Tierschutzgesetzes (Kükentötungsverbot)

Wirtschaftlichkeit, Forschung, Kennzeichnung, Kapazitäten - was mit einem Verbot einhergehen muss
 | 

Kütentöten zu vermindern - dieses Ziel verfolgt die Bio-Bewegung seit Jahren, bspw. durch die längere Nutzung von Legehennen oder die Zweinutzungszucht.

Tier_Haltung_pig-1644093_1920.jpg
Information

Bio-Schweinehaltung und Ferkelkastration

Vollnarkose, Ebermast, Immunokastration: Bestehende Verfahrensvielfalt muss erhalten werden
 | 

Seit 2012 ist im Bio-Recht festgehalten, Öko-Ferkel nur mit Schmerzbehandlung oder Betäubung zu kastrieren. Zulässige Verfahren sollten möglich bleiben.

Tier_Haltung_Schafe.jpg
Pressemitteilung

BÖLW zur Herbst-Agrarministerkonferenz

GAP / Ökolandbau / ASP / Weidetierprämie
 | 

Amtschef- und Agrarministerkonferenz von Ländern und Bund tagt heute und morgen über Entwicklung der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit.