Zum Inhalt springen
Tier_Gesundheit_Legehennen_ec_organic.jpg
  • Unsere Themen
  • Tier
  • Haltung
  • Artikel
Pressemitteilung

Haltungskennzeichnung: Jetzt Klarheit für Kunden & Bauern schaffen

Klöckner muss verpflichtende, staatliche Kennzeichnung voranbringen

Berlin, 02.05.2018. Nachdem ein weiterer Lebensmitteldiscounter eine eigene Tierhaltungskennzeichnung für Fleischprodukte einführen will, fordert Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW):

„Wenn Bundesministerin Klöckner es ernst mit dem Umbau der Tierhaltung meint, muss sie umgehend eine verpflichtende Haltungskennzeichnung einführen. Der Handel probiert bereits verschiedene Label-Systeme. Klöckner muss das Chaos, das hier gerade entsteht, beenden. Kunden brauchen ein klares und einfaches Kennzeichnungssystem, um sich beim Kauf bewusst für den Tierschutz entscheiden zu können. Auch Landwirte drängen auf klare Regelungen. Denn nur da, wo Tierschutz sichtbar wird, bekommen Bauern ihre Investition entlohnt.  

Die Eierkennzeichnung zeigt, wie eine verpflichtende, einheitliche Haltungskennzeichnung am Markt funktioniert. Sie ist dem Kunden in ganz Europa seit über zehn Jahren vertraut und daher prädestiniert, Klarheit und Transparenz für alle Tierhaltungssysteme zu schaffen. Nach diesem Vorbild muss Bio, der höchste gesetzliche Tierhaltungsstandard, auch als höchste Stufe eines staatlichen Kennzeichnungssystems integriert werden.

Auf diese Weise kann Klöckner entsprechend dem Ziel der Tierhaltungsstrategie, mehr Tierwohl zu fördern, handeln und gleichzeitig die Zukunftsstrategie ökologischer Landbau umsetzen, die 20 % Bio bis 2030 für mehr Artenvielfalt und Gewässerschutz erreichen will.“


1.218 Zeichen (Statement), Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten, Ansprechpartner: Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, +49 171 3035686


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

Tier_Haltung_BLEDominic_Menzler.JPG
Pressemitteilung

„Bio-Recht praxistauglich ausgestalten“

Auf den Öko-Feldtagen diskutierte die Bio-Branche, wie die Ausgestaltung der neuen EU-Öko-Verordnung vorankommt
 | 

Das neue Bio-Recht, dass ab 2021 gilt, wird Stück für Stück um wichtige Regeln ergänzt. Besonders artgerechte Tierhaltung sollte gestärkt werden.

ÖkoFeldtage19_34.JPG
Pressemitteilung

Erfolgreiche Bilanz der Öko-Feldtage: Branchen-Treffpunkt, Wissensplattform & Impulsgeber für die gesamte Landwirtschaft

11.000 Besucherinnen erleben Öko-Innovationskraft bei fast 350 Ausstellenden, auf 1.200 Demoparzellen mit 70 Kulturen, in Fachforen & Stallgesprächen, auf 50 Maschinenvorführungen, Neuentwicklungen und Prototypen in Tierhaltung, Pflanzenbau und -Zucht
 | 

Den starken Impuls aus der Praxis und das Potenzial, was für die gesamte Landwirtschaft in Öko steckt, muss die Politik unbedingt aufnehmen.

ÖkoFeldtage19_46.JPG
Pressemitteilung

„Für Tiere, Kunden und Bauern: Fleisch verpflichtend kennzeichnen wie beim Ei“

Auf den Öko-Feldtagen diskutieren Forscherinnen, Bauern und Politikerinnen über die Öko-Tierhaltung
 | 

Eine neue Kennzeichnung von Fleisch funktioniert dann, wenn sie verpflichtend ist und alle Produktionsstandards transparent macht.