Zum Inhalt springen
Tier_Haltung_BLEDominic_Menzler.JPG
  • Unsere Themen
  • Tier
  • Haltung
  • Artikel
Pressemitteilung

Tierwohllabel scheitert zu recht

BÖLW-Kommentar zur Bundestagabstimmung

Berlin 10.06.2021. Die Regierungsfraktionen im Bundestag werden einem freiwilligen „Tierwohllabel“ nicht zustimmen, damit wird es in dieser Legislaturperiode nicht kommen. Unklar ist, ob es noch eine Entscheidung zum Umbau der Tierhaltung geben wird. Die Agrarministerkonferenz hat sich das Thema noch einmal auf die Agenda ihrer aktuell stattfindenden Sitzung gesetzt.

Peter Röhrig, Geschäftsführer des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), kommentiert.

„Das nicht zu Ende gedachte ‚Tierwohllabel‘ des BMEL scheitert zurecht. Weder Bäuerinnen noch der Handel wollen das Label. Die freiwillige Kennzeichnung bringt keine ausreichende Transparenz oder Klarheit für Kunden. Was gar nicht geht, war der Plan, Schweinefleisch staatlich mit „Tierwohl“ zu labeln, bei dem den Tieren der Ringelschwanz abgeschnitten wurde.

Eine Kennzeichnung von Fleisch funktioniert dann, wenn sie verpflichtend ist. Ebenso wichtig ist es, dass jede Fleischpackung zeigt, wie das Tier gehalten wurde. Was die Kundinnen und Kunden mit 0-1-2-3 beim Ei gelernt haben, muss jetzt auf ein Label für Fleisch übertragen werden. Dabei muss Bio fester Teil der Kennzeichnung sein.“

Mehr zum Thema Umbau der Tierhaltung finden Sie im BÖLW-Grundsatzpapier zur Bundestagswahl auf https://www.boelw.de/themen/tier/haltung/artikel/ernaehrung-und-landwirtschaft/.

Alle BÖLW-Meldungen auf https://www.boelw.de/presse/meldungen/.


680 Zeichen (Statements), Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten, Ansprechpartner: Pressestelle BÖLW, Joyce Moewius, Tel. +49 30 28482-307

Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeugerinnen, Verarbeiter und Händlerinnen von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken werden jährlich von rund 51.600 Bio-Betrieben 14.99 Mrd. € umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Biokreis, Bioland, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Deutscher Tee & Kräutertee Verband, Ecoland, ECOVIN, GÄA, Interessensgemeinschaft der Biomärkte, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

2022_WHES_AgrarWendeJetzt_NickJaussi.jpg
Pressemitteilung

„Wir haben es satt!“-Protest: Özdemir muss Agrarindustrie die Stirn bieten und Agrarwende voranbringen

Bündnis aus Landwirtschaft und Gesellschaft protestiert in Berlin
 | 

Umweltfreundliche Bewirtschaftung, artgerechte Haltung und Klimaschutz auf Acker und Teller müssen sich wieder lohnen.

Pflanze_Duengung_Klee.jpg
Pressemitteilung

„Mit Bio wirksam Umwelt und Klima schützen“

BÖLW zum Agrarkongress des BMUV
 | 

Umweltschutz und Landwirtschaft gehören zusammen. Das treibt Bio-Bäuerinnen, -Herstellerinnen und Händler an, die Transformation mitzugestalten.

Sonstige_2021_Resolution_der_BOELW-Mitglieder_2.png
Position

Umbau des Agrar- und Ernährungssystems: Jetzt gemeinsam handeln!

Resolution der BÖLW-Mitgliederversammlung an die Parteien SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP
 | 

Weil Umbau drängt und eilt, muss die neue Bundesregierung handlungswillig und vor allem handlungsfähig sein – vom ersten Tag an!