Zum Inhalt springen
Zahlen_Fakten_Handel_shopping-1165437_1920.jpg
Artikel

Bio-Markt nimmt weiter Fahrt auf

Umsatzentwicklung von Bio-Lebensmitteln

Berlin, 12.02.2020. 2019 gaben die Deutschen knapp 10 % mehr und damit insgesamt 11,97 Mrd. € für Bio-Lebensmittel und -Getränke aus. Ob Naturkostfachhandel oder im Discounter, ob Vollsortimenter oder bei den Direktvermarktern: Bio legte bei allen Vertriebswegen kräftig zu.

Der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) steigerte seinen Umsatz mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken im Jahr 2019 um 11,4 %. Mit insgesamt 7,13 Mrd. € erreichte der LEH 60 % des gesamten Bio-Umsatzes. Lebensmittelvollsortimenter und Discounter entwickelten sich dabei nahezu gleichauf. Die Verkaufsmengen legten im gleichen Maße zu wie die Umsätze, die Preise stiegen geringfügig an, da die Sortimente etwas hochwertiger wurden. Konventionelle Vollsortimenter weiteten ihre Bio-Sortimente am stärksten aus.

Dem Naturkosthandel bescherten Stammkundschaft und Neukunden ein Umsatzplus von 8,4 %. Insgesamt steigerten die Bio-Fachhändler ihren Umsatz in 2019 auf 3,18 Mrd. € [1] und hielten damit einen Marktanteil von knapp 27 %. Naturkosthandel und Direktvermarkter reagierten auf die Konkurrenz des LEH und nahmen im Schnitt die Preise leicht zurück, weshalb sich die Verkaufsmengen in den Läden mit 100 % Bio-Sortiment etwas dynamischer entwickelten als die Umsätze.

In den sonstigen Geschäften, zu denen Reformhäuser, Bäckereien, Metzgereien, Hofläden, Lieferdienste und Wochenmärkte zählen, kauften die Deutschen im Jahr 2019 Bio-Lebensmittel und -Getränke im Wert von 1,66 Mrd. €, was ein Umsatz-Plus von 5 % bedeutet.

Alle Produktgruppen legten 2019 spürbar zu: Nach dem Dürrejahr 2018 ernteten und verkauften die deutschen und europäischen Bio-Bauern 2019 wieder deutlich mehr Obst und Gemüse, was die Umsätze mit Bio-Äpfeln, -Möhren und Co. ankurbelte. Das Trockensortiment, welches unter anderem Bio-Mehl, -Öl und -Müsli oder auch -Aufstriche und -Konserven umfasst, wurde insbesondere von den Vollsortimentern weiter vergrößert. Bio-Milch- und -Molkereiprodukte, von denen schon 2018 deutlich mehr in den Kühltheken landeten, kauften die Kunden 2019 noch häufiger. Allein Öko-Käse und -Trinkmilch, die wichtigsten Umsatzbringer am Bio-Molkereiproduktemarkt, legten um je 15 % zu.

Insgesamt erreichten die Bio-Händler mit der ‚Weißen Linie‘ ein Umsatzplus von 11 %. Gleichzeitig griffen die Kunden auch stark zu Milch- und Fleischalternativen in Öko-Qualität. Besonders erfolgreich, wenn auch auf niedrigem Niveau, waren Bio-Gesundheits- und -Fitnessprodukte, Öko-Speiseeis und -Feinkost. Die höchsten Öko-Umsatzanteile am gesamten Lebensmittelmarkt erreichten Bio-Mehl mit 26 %, -Eier mit 23 % und -Konsummilch mit 14,4 %.

Autorin: Diana Schaack, Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI)

[1] ohne Non-Food

Weitere passende Beiträge

BioFAQ_KlimaUmwelt_1.jpg
Information

Öko-Kennzahlen 2020

Auf einen Blick
 | 

Grafiken: Die wichtigsten Entwicklungen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft 2020.

Tier_Haltung_ec_organic.jpg
Pressemitteilung

Öko-Fläche knackt 10 %, Kunden kaufen Bio für fast 12 Mrd. €

Branchenbilanz der Ökologischen Lebensmittelwirtschaft
 | 

2019 stellten täglich durchschnittlich fünf Bauern ihren Betrieb auf Ökologische Landwirtschaft um. Insgesamt legte die Bio-Fläche in den letzten fünf...

Pflanze_Duengung_BLE_DominicMenzler.JPG
Artikel

Ökologische Lebensmittelwirtschaft und Zeitenwende

Ökologische Lebensmittelwirtschaft und Transformation
 | 

Jeder Öko-Hektar und jedes Bio-Produkt tragen zur nachhaltigen Zukunft bei und dienen Mensch, Tier, Klima und Böden. Bio wirkt dabei als System – weltweit.