Zum Inhalt springen
02_Oekolandbau_Produktionsstrruktur.jpg
Artikel

Mehr Bio-Ackerland, -Gemüse, -Ölsaaten und -Wein

Produktionsstruktur des Öko-Landbaus

Berlin, 15.02.2022. 2020 knackte die Bio-Fläche mit 1,7 Mio. ha die Marke von 10 % Bio-Anteil und legte um 5,5 % zu. Betriebe aller landwirtschaftlichen Produktionsrichtungen ergriffen die Öko-Chance mit Schwerpunkten im Ackerbau, beim Gemüse, den Ölsaaten und im Weinbau.

Die Bio-Ackerflächen vergrößerten sich 2020 um 60.000 ha auf 760.000 ha. Die deutschen Bio-Bäuerinnen und -Bauern konnten deshalb mehr Getreide, Ackerfutter und Hülsenfrüchte anbieten – obwohl die Witterung nicht immer mitspielte. Die Kernobstflächen dehnten die Bio-Betriebe 2020 um 5,6 % aus und stellten damit ein Fünftel aller bundesdeutschen Flächen in diesem Bereich. Auch das Öko-Rebland legte um 12,3 % zu, was einem Plus von 1.300 ha entspricht. Auf einem hohen Niveau wuchsen die Bio-Ölsaatenflächen (+ 25 %).

Die Bio-Getreidefl äche machte 2020 einen weiteren Sprung um 8 %, was ein Plus von 28.000 ha bedeutete. Die Ernte knackte das zweite Mal in der deutschen Bio-Geschichte die Eine-Million-Tonnen-Marke. 2021 ernteten die Bio-Ackerbetriebe noch mehr Öko-Getreide. Es gab allerdings eine deutliche Verschiebung bei den Kulturen: Aufgrund der starken Nachfrage wurden mehr Dinkel und Hafer angebaut, andere Getreidearten dafür weniger.

Auf knapp einem Drittel der gesamten Leguminosen-Anbaufläche in Deutschland wuchsen 2020 Hülsenfrüchte in Bio-Qualität. Nachdem 2018 und 2019 weniger neue Flächen dazukamen, bauten Bio-Betriebe 2020 7.000 ha mehr als im Vorjahr (+ 13,5 %) an.

Der Öko-Ölsaatenanbau nahm im Jahr 2020 ebenfalls wieder Fahrt auf. Insbesondere die Flächen für Bio-Sojabohnen und -Sonnenblumen wurden ausgedehnt. 2020 wurden auf 23.500 ha Bio-Ölsaaten angebaut. Das machte zwar durch viel konventionellen Rapsanbau nur 2,3 % der deutschen Ölsaatenflächen aus. Aber: Bio-Sonnenblumen, -Sojabohnen und -Öllein wuchsen auf fast einem Drittel der jeweiligen Gesamtanbaufläche.

Die deutsche Bio-Gemüsefläche im Freiland stieg 2020 auf insgesamt 16.378 ha (+ 10,8 % ). 12,9 % der Freilandgemüsefläche in Deutschland wurde 2020 damit ökologisch bewirtschaftet. Trotz hoher Nachfrage der Kunden weiteten die Bio-Bäuerinnen 2020 die Tierhaltung weniger stark aus. So standen 2020 nahezu gleich viele Bio-Milchkühe, -Mastschweine und -Hähnchen auf den Höfen wie im Jahr zuvor. Da die Nachfrage deshalb das Angebot überstieg, musste wieder mehr Bio-Schweine- und -Geflügelfleisch importiert werden. Die kontinuierlich steigende Bio-Nachfrage bietet weiterhin Perspektiven für viele konventionelle Betriebe, die nach neuen, nachhaltigen Wegen für ihre Höfe suchen.

Autorin: Diana Schaack, Agrarmarkt Informations-GmbH


Quellen:

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI, 2021a): Strukturdaten im ökologischen Landbau in Deutschland 2020. Online unter: http://www.ami-informiert.de/ami-maerkte/maerkte/ami-maerkte-oekolandbau/bio-strukturdaten.html   

AMI (2021b): Markt aktuell Öko-Landbau (Online-Dienst), diverse Artikel.

AMI (2022): Markt Bilanz Öko-Landbau 2022.

Weitere passende Beiträge

Zahlen_Fakten_Handel_apples-627325_1920.jpg
Pressemitteilung

Bilanz-Plus: Kunden & Betriebe entscheiden sich für Bio / „Für 30 % Bio bis 2030 braucht es jetzt endlich starke Politik“

Kunden gaben + 5,8 % mehr Geld für Bio-Lebensmittel aus, jeder 7. Hof macht Bio
 | 

Öko-Landbau ist zukunftsfest. Auch der Bio-Markt blieb nach Rekordjahr 2020 mit 15,87 Mrd. € weiter stark im sonst stagnieren Lebensmittelmarkt.

01_Oekolandbau_Entwicklung.jpg
Artikel

81.762 ha neue Bio-Flächen für zukunftsfeste Höfe, Bienen und gutes Essen

Öko-Fläche und Zahl der Bio-Betriebe
 | 

320 Höfe stellten 2021 auf Bio um. Der Bio-Flächenanteil liegt nun bei 10,8 %, jeder siebte Hof wirtschaftet ökologisch.

00_ImFokus.jpg
Artikel

Öko schütz Klima

Bio und Klima
 | 

30 % Bio helfen dem Klima. Die Ernährungswende muss jetzt der Energiewende folgen. Dann wird es etwas mit dem Klimaschutz.