Zum Inhalt springen
190213_BIOFACH_PK.JPG
  • News
Pressetermin

Branchen-Pressekonferenz auf der BIOFACH

Zur aktuellen Entwicklung des Bio-Markts

Mittwoch, 13. Februar 2019
von 11 bis 12 Uhr
Messezentrum 1, 90471 Nürnberg
im NCC-Ost, Saal Kiew

Auf der Branchen-Pressekonferenz analysieren der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), das Forschungsinsitut für biologischen Landbau (FiBL) und die Internationale Vereinigung der ökologischen Landbaubewegungen (International Federation of Organic Agriculture Movements, IFOAM) die Entwicklung des deutschen und internationalen Bio-Marktes und diskutieren aktuelle politische Themen rund um Landwirtschaft und Ernährung.

Im Vorfeld der Branchen-Pressekonferenz präsentiert die NürnbergMesse Besonderheiten, Key-Numbers und das Schwerpunktthema des Messekongresses 'Bio – im Ganzen gesund'. Um teilzunehmen, akkreditieren Sie sich bitte bei der Pressestelle der BIOFACH.

Als Gesprächspartner stehen zur Verfügung:

  • Louise Luttikholt, Geschäftsführerin, IFOAM – Organics International
  • Dr. Helga Willer, Departement für Beratung, Bildung und Kommunikation, Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)
  • Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorstandsvorsitzender,Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW)

Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

BioFAQ_Grundlegendes_Spielberger-2.jpg
Position

Neues Bio-Recht: Regeln zum Umgang mit Verstößen und Kontaminationen

Interpretation der Artikel 27 bis 29, 41 und 42 in der neuen Bio-Basis-Verordnung (EU) Nr. 2018/848
 | 

Gemeinsames Papier des BÖLW, Deutschen Bauernverbandes und des Lebensmittelverbandes Deutschland

BioFAQ_Lebensmittel_ec_organic.jpg
Pressemitteilung

Neues Bio-Recht: Prozess bestimmt Bio-Qualität

Gemeinsames Papier von BÖLW, DBV und Lebensmittelverband Deutschland
 | 

Vorsorgemaßnahmen von Bio-Unternehmen gegen Kontaminationen vom Hof bis zum Laden

BioFAQ_Pflanze_EvaMueller.jpg
Pressemitteilung

Ambitionierte Umweltschutz- und Tierwohlziele finanziell absichern und vor unfairen Importstandards schützen

Themen: Öko-Förderung, 20 % Öko, Mercosur-Abkommen
 | 

Gemeinsame Pressemeldung zum Spitzentreffen von BÖLW und DBV