Zum Inhalt springen
BioFAQ_Lebensmittel_Genuss_Hermannsdorfer.jpg
  • News
Veranstaltung

Ernährungswende jetzt – Gemeinsam Bio nutzen für die Transformation

Veranstaltung auf der BIOFACH zur Rolle von Bio in der Ernährungswende

Mit der Farm to Fork-Strategie rückt die EU-Kommission auch endlich Ernährungspolitik stärker in den Mittelpunkt der politischen und gesellschaftlichen Debatte rund um Transformation. Wie kann Bio eine erfolgreiche Ernährungswende mitgestalten und welche Rahmenbedingungen braucht es für eine wirksame und nachhaltige Transformation? Das diskutierten wir am 18.02.2021 auf dem BIOFACH eSPECIAL.

Gesprächspartnerinnen und -partner waren:

  • Renate Künast, MdB Bündnis 90/Die Grünen
  • Prof. Dr. Achim Spiller, Vorsitzender, Wissenschaftlicher Beirat für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz (WBAE)
  • Nina Faiß, Koordinatorin, Ernährungsrat Münster
  • Volker Krause, Vorstand Herstellung, BÖLW

Video-Statements gaben:

  • Lea Leimann, Vorstand, Slow Food Deutschland
  • Patrick Wodni, stellvertretender Projektleiter, Kantine Zukunft Berlin

Moderation: Peter Röhrig, Geschäftsführer BÖLW


| zum Video-Stream auf dem BIOFACH eSPECIAL | 6 Monate verfügbar, Messezugang notwendig

| zu allen BÖLW-Veranstaltungen des BIOFACH eSPECIAL 2021 |


Ihr Kontakt zum BÖLW

Theresa Dühn
Referentin Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

 +49 30 28482-311
duehn[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

20JahreBOELW.jpg
Pressemitteilung

20 Jahre BÖLW: „Bio ist Herz und Puls des Umbaus“

Öko als Erneuerbare Energie der Ernährungswirtschaft macht Lebensmittelproduktion jetzt krisenfest / 30 % Bio-Ziel wichtiger denn je
 | 

BÖLW und Bundesminister Özdemir bekräftigten 30 % Bio-Ziel für 2030 – für eine resiliente Ernährungswirtschaft, Umwelt-, Tier- und Klimaschutz.

Tier_Haltung_pig-1644093_1920.jpg
Pressemitteilung

Artgerechte Schweinehaltung geht nur mit Ringelschwanz

Bundesregierung muss beim Umbau der Tierhaltung ambitionierter sein als Borchert-Kommission
 | 

BÖLW mahnt, die Haltung an das Tier anzupassen statt andersherum. Bei der Tierhaltungskennzeichnung sollte es, wie beim Ei, eine klare Unterscheidung geben.

pexels-dave-karani-9264049.jpg
Pressemitteilung

Bürgerinnen und Bürger gegen Gentech-Eier und für Transparenz

Diskussion um Kennzeichnung
 | 

Europa hat eine passende und moderne Regulierung für Gentechnik.