Zum Inhalt springen
BIOFACH22_06.JPG
  • News
Veranstaltung

Für Umwelt, Klima & starke Höfe: Wie packt Deutschland das 30 %-Ziel jetzt an?

Diskussion auf der BIOFACH zu den Bio-Plänen von Bundes- und Landesregierung

Die neue Bundesregierung startet ihr Projekt „Mehr Zukunft wagen“. Doch was bedeutet das für Bio-Bauern, -Herstellerinnen, -Händler und -Kundinnen? Wie gelingen 30 % Bio? Wir diskutierten am 26.07.2022 mit der deutschen Politik und Ihnen den Weg zur Ernährungswende von Öko-Forschung über Bio-Essen in den Kantinen bis hin zu regionalen Wertschöpfungsketten.

Die Gesprächspartnerinnen und -partner waren:

  • Dr. Ophelia Nick, Parlamentarische Staatssekretärin, Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft

  • Martin Ries, Referent Ökologischer Landbau, Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg 

  • Prof. Dr. Hiltrud Nieberg, Institutsleitung, Thünen-Institut für Betriebswirtschaft 

  • Peter Röhrig, geschäftsführender Vorstand BÖLW

Moderation: Dr. Friedhelm von Mering, Referent Politik BÖLW

| zum Twitter-Thread zur Veranstaltung |

| zu allen BÖLW-Veranstaltungen auf der BIOFACH 2022 |


Ihr Kontakt zum BÖLW

Theresa Dühn
Referentin Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

 +49 30 28482-311
duehn[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

BioFAQ_Biodiversitaet.jpg
Position

Zeitenwende: Bio ist die Antwort

Was Bio leistet und was Politik jetzt anpacken muss
 | 

Ernährungssicherung, Klima- und Naturschutz, artgerechte Tierhaltung, etabliertes Kontrollsystem - der BÖLW ruft auf, das Potenzial von Bio jetzt zu nutzen.

Pflanze_Gesundheit_cornflowers-3542529_1920.jpg
Pressemitteilung

Die beste Reduktionsstrategie ist mehr Öko-Landbau

Geplantes EU-Pestizid-Recht
 | 

Der BÖLW kommentiert die Beratung über die Verordnung zum nachhaltigen Umgang mit Pflanzenschutzmitteln (SUR).

221201_Gentechnikpetition_Uebergabe_neu.jpeg
Pressemitteilung

Gentechnik: Über 420.000 Menschen fordern Wahlfreiheit und Risikoprüfung

Breites Verbändebündnis übergibt Petition an Bundeslandwirtschafts- und Bundesumweltministerium
 | 

Das Bündnis machte deutlich, dass eine konsequente Regulierung gentechnischer Verfahren und ihrer Produkte jetzt und in Zukunft zwingend notwendig ist.