Zum Inhalt springen
2018_IGW.jpg
  • News
Veranstaltung

Internationale Grüne Woche 2019

Der BÖLW war in der Bio-Halle aktiv und Gastgeber beliebter Veranstaltungen

Auch 2019 waren der BÖLW und seine Mitglieder auf der weltgrößten Messe für Landwirtschaft und Ernährung präsent. In der Bio-Halle (Halle 1.2b) empfingen BÖLW-Vertreter Akteure aus Politik, Presse und Unternehmen und diskutierten die Entwicklungen und Herausforderungen des Sektors. Gleichzeitig zeigten die Anbauverbände Bioland, Demeter und Naturland wie auch viele Bio-Unternehmen den Besuchern was Bio ausmacht. Zahlreiche Highlights auf der Hallen-Bühne, Mitmach-Angebote an den Ständen und, natürlich, kulinarische Bio-Köstlichkeiten machten die Bio-Halle zu einer der gefragtesten Orte der ganzen Messe.

Auch die jungen Besucher konnten viel entdecken und Öko auf die Spur kommen: Vom Brotbacken über ein Getreidequiz bis zum Imkern erlebten Schüler und Kindergartenkinder mit all ihren Sinnen selbst, was Bio besonders macht. Und der 3D-Rundgang durch einen Bio-Stall machte Ökologische Landwirtschaft ganz real erlebbar.

Auf dem Bio-Empfang und dem Tag des Ökologischen Landbaus haben wir die Zukunft der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik (GAP) thematisiert und auf unserer Politischen Pressekonferenz die aktuelle deutsche Ernährungs- und Landwirtschaftspolitik bewertet. Klicken Sie sich in die Veranstaltungen, um sich über die dort diskutierten Inhalte zu informieren bzw. sie nochmals nachzulesen, -hören oder -sehen.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

Pflanze_Gesundheit_flower-2351752_1920.jpg
Pressemitteilung

„Kurswechsel einleiten, Umweltdumping verhindern“

BÖLW zur Europäischen Agrarpolitik im EU-Ministerrat
 | 

Mind. 70 % der GAP-Milliarden müssen an Umwelt-, Klima- und Tierschutz gebunden werden. Sonst droht Wettbewerbsverzerrung durch Umweltdumping in Europa.

Pflanze_Duengung_EvaMueller.jpg
Pressemitteilung

Kehrtwende für den Gewässerschutz: Stickstoffüberschüsse jetzt wirksam reduzieren

Umwelt- und Naturschutzorganisationen fordern mit Eckpunktepapier wirksame Maßnahmen
 | 

Die Bundesregierung muss am heutigen Freitag gegenüber der EU-Kommission Rechenschaft ablegen, wie sie künftig die EU-Nitratrichtlinie einhalten will.

Pflanze_Duengung_cows-168147_1920.jpg
Position

Kehrtwende für den Gewässerschutz: Stickstoffüberschüsse jetzt wirksam reduzieren

Eckpunkte-Papier der Umwelt-und Naturschutzverbände
 | 

Die Bundesregierung ist gefordert, endlich ein wirksames Maßnahmenpaket zur Reduktion von Nährstoffeinträgen in Wasser, Böden und Luft vorzulegen.